MenuMENU

zurück zu Main Labor

07.08.2018, Jamal Tuschick

#metwo

An Ausländer vermieten wir nicht

Safiye Can

Meine Klassenlehrerin, die allen nicht deutsch-deutschen Mitschülern das Leben erschwerte, sprach vor versammelter Klasse: Damit du den erweiterten Realschulabschluss schaffst, müssen sich Welten ändern, Safiye.

Es geht aber auch ohne Worte: Auf dem Weg zu meiner Lesung auf der Frankfurter Buchmesse kommt mir am Frankfurter Hauptbahnhof ein übergewichtiger, großgewachsener Neonazi entgegen und rammt mich mit voller Wucht an der rechten Schulter. Im selben Jahr zuvor die musikalische Version: ich sitze nach meiner Lesung zur Leipziger Buchmesse nachts in der letzten Straßenbahn Richtung Hotel. Drei Neonazis sehen mich, stehen auf und singen lauthals ein Lied über Deutschland, Blut und Judenpack.

2016 wird mir der Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis verliehen, eine Frau ruft bei der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft in Wuppertal an und beschwert sich. Ein Gedicht trägt den Titel „Ich freundschafte dich“, dies sei erwiesenermaßen falsches Deutsch.

Rückblende: Offenbach 1995, ich rufe für meine Eltern und mich bei Zeitungsannoncen an: Fast jeder Vermieter sagt unverblümt: An Ausländer vermieten wir nicht. Oder: An Türken vermieten wir nicht.

Safiye Can

Erstabdruck: Frankfurter Rundschau, 2018


Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen