MenuMENU

zurück zu Main Labor

07.09.2018, Jamal Tuschick

Es ist sadistisch, erbarmungslos und pervers. Die "Stallorder" im Innenministerium lautet, man dürfe keine Anreize setzen, sondern müsse den schwarzen Flüchtlingen das Leben vermiesen. Der Massenmord im Mittelmeer - 1 von 7 Flüchtlingen ertrinkt - ist der Politik gleichgültig. Zur Schikane von Flüchtlingen braucht man keine AfD und keine PEDIGA. Auch nicht die rechtsextremen Kriminellen. Es reicht der Zynismus der "Alt"-Parteien.

Wie die Welcome Culture denunziert wird

Die jungen Chancen-Sucher werden schon seit Jahren schamlos von allen politischen Parteien schikaniert. Ich spreche nicht von der AfD oder PEDIGA, sondern von der CDU/CSU, der SPD, den GRÜNEN und der FDP. Der Welcome-Culture folgte kein brauchbares Integrationsprogramm. Allein die Bildungsindustrie mit teilweise erbärmlichen Sprachangeboten und kindischen Integrationskursen und Null-Acht-Fünfzehn Anwaltsbüros, die sich auf pauschale Angebote an Flüchtlinge spezialisierten, konnten den großen Reibach machen. Hinzu kamen die Immobilienhaie. Nach Sprach- und Integrationskursen und Pratika wurden Menschen aus Westafrika Arbeitserlaubnisse verweigert. Die meisten wären von ihren Chefs übernommen worden.

Ich gebe ein Beispiel.

Zimmerleute arbeiten bei deutschen Zimmerleuten. Nach Ablauf des Praktikums werden sie in ihre Asylbaracken mit ein, zwei, drei Zimmergenossen zurückgeschickt. Da sie dort nichts zu tun haben, und auch keine aufbauenden Sprachkurse absolvieren können, keine Fahrkarte mehr bekommen und auf das absolute Minimum gesetzt werden, werden sie apathisch, depressiv und sind verloren. Es ist sadistisch, erbarmungslos und pervers. Die "Stallorder" im Innenministerium lautet, man dürfe keine Anreize setzen, sondern müsse den schwarzen Flüchtlingen das Leben vermiesen. Der Massenmord im Mittelmeer - 1 von 7 Flüchtlingen ertrinkt - ist der Politik gleichgültig. Zur Schikane von Flüchtlingen braucht man keine AfD und keine PEDIGA. Auch nicht die rechtsextremen Kriminellen. Es reicht der Zynismus der "Alt"-Parteien. Da ja die Steuern unerwartet sprudeln, kann der Finanzminister auf die Beiträge von Flüchtlingen zu Steuern und Sozialversicherungsabgaben, die zehntausende Asylanten-Migranten selbst bezahlen würden, verzichten. Das Donnergepolter der Einwanderung in die Sozialsysteme in den einschlägigen Talkshows ist infam. Gebabbel aus Realitätsverlust, besonders wen sie davon faseln, es gehe um den einzelnen Menschen. Leider haben einige das vom Steuerzahler finanzierte Deutsch schon wieder wegen ihrer Clan-Unterbringung verlernt. Junge Leute, die mit neugierigen Augen nach Deutschland kamen - und von einer schäbigen Politik enttäuscht wurden. Die AfD verdient hierbei keine Beachtung. Sie kann man ruhig rechts liegen lassen. Je mehr Migranten sichtbar für die Bevölkerung in Arbeit kommen, umso schneller ist man das Trauerspiel der AfD los. Es ist das Unvermögen der CDU/CSU, der Grünen, der SPD und der FDP eine verantwortbare Politik durchzusetzen. Das Bevölkerungswachstum in Afrika wird sich von ungefähr 1 Milliarde bis 2050 auf 2 Milliarden verdoppeln. Der Zulauf von Migranten aus Afrika wird nicht nachlassen. Wenn Europa nicht untergehen will, ist es höchste Zeit, eine tüchtige, realitätbezogene Politik zu entwerfen und umzusetzen. Ein Anfang könnte dadurch gemacht werden, Afrikaner, die hier angekommen sind, eine Arbeitserlaubnis zu geben, da man sie ohnehin nicht zurückschicken kann.

 
Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen