MenuMENU

zurück zu Main Labor

22.09.2018, Jamal Tuschick

Die Feigheit der Groko und Cora Stephan kurz belichtet von Eckart Britsch

Die AfD als Verkörperung des Zeitgeistes oder Wie setzt man seinen braunen Arsch auf ein politisch erfolgreiches Projekt

Eckart hat mir das Kursbuch 89 ("Blüh im Glanze") geschickt. Aus dem Anschreiben:
 
"Blüh im Glanze" ist eine schmerzliche Erinnerung für mich, weil die im Band vertretene Cora Stephan mittlerweile zu den Rechten abgewandert ist. Neulich schrieb sie: "Wer die Rechten für eine größere Bedrohung als die Islamisten hält, der hat einen Knick in der Optik". Allein ziert sie sich, öffentlich für die Bagage einzutreten, denen sie seit Jahren die Argumente liefert. Da ja die AfD vor Steuergeldzuweisungen bald platzt, gibt es jede Menge unverdienter, hochbezahlter Jobs. Da werden wir vermutlich uns bald mit Entsetzen abwenden, wer da alles überlaufen wird. Hasta la victoria siempre ... Hinzu kommt die Feigheit der Groko. Es ist ja nicht nur der Verfassungsschutzpräsident, in dessen Outing sich jetzt untere Chargen aus dem Verfassungsschutz äußern, daß Chemnitz "intelligente Demonstrationsformen" gezeigt hat, sondern die Kapitulation gegenüber der AfD-Führung, was den Straftatbestand "Volksverhetzung" anbelangt. Je mehr man den Rechten durchgehen läßt, umso mehr werden sie sich als neuen ZEITGEIST darstellen. Für Hirnlose ist es dann schick, Rassist zu sein. Bisher kommt ein erheblicher Teil des Personals aus frustrierten Nicht-Karrieremacher im alten System. - Sowie aus den Kadern gnadenloser Karrieristinnen wie Alice Weidel von Goldmann & Sachs. 
Je mehr Steuergeld in die AfD geschwemmt wird, umso erstklassiger werden die neuen "Kameraden"- Pecunia non olet!
Die Alternative für Deutschland - die alle noch besser abkassiert als die Altparteien und die Systempresse.
Wer bei den Etablierten nichts werden konnte, geht zur AfD 
Sofort hat die "Alternative" eine parteinahe Stiftung etabliert: die Desiderius- Erasmus-Stiftung. Nachdem der Name des Friedensnobelpreisträgers "Gustav Stresemann-Stiftung" wegen Klageandrohung der Erben nicht ging. Dann nimmt man halt das zweitbeste. Den Humanisten Erasmus. Immer die gleiche Methode: man setzt seinen braunen Arsch auf ein politisch erfolgreiches Projekt. "Die weiße Rose" in Chemnitz, den "Erasmus" bei der Stiftung. Und irgendwann klingt stets mit, daß die AfD die Jugend fördert - und nicht mehr die EU, die das Programm finanziert.
Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen