MenuMENU

zurück zu Main Labor

25.09.2018, Jamal Tuschick

Mariola Brillowska

Das Handygesetz

Mariola Brillowska

Als Präsidentin des Vereinigten Universums habe ich endlich die Erwerbslosigkeit modernisiert. Alle Betroffen erhalten ein kostenloses Handy und können ab sofort umsonst weltweit telefonieren. Als Gegenleistung müssen sie das Handy Tag und Nacht am Körper tragen. In dem Gerät befinden sich mehrere Sensoren zur Messung der Körperfunktionen. Diese Daten dienen der Wissenschaft. Sie werden von Soziologen zur Erforschung der Verhaltensweisen der Arbeitslosen ausgewertet. Für jede Funktion, die der Arbeitslose der Wissenschaft zur Verfügung stellt, erhält er vom Netzbetreiber Freiminuten. Diese kann er auf dem Aktienmarkt anbieten. Der Arbeitslose wird auf diese Weise zum Unternehmer.

Mit der Beobachtung seiner Fortbewegungsfunktionen kann er gerade die Mietkosten eines Studentenzimmers tragen. Um eine Dreizimmerwohnung bezahlen zu können, muß der Arbeitslose zusätzlich seine Trink- und Eßgewohnheiten per im Handy eingebautem Geschmackstester kontrollieren lassen. Im Handy befindet sich ein auf die Verfärbung von Lackmuspapier reagierender Sensor. Eine Kartusche mit Vorratsblättchen ist ganz einfach auszutauschen. Damit wäre die Miete für einen Familienarbeitslosen gedeckt.

Die Lebensmittelkosten könnten mit der Freigabe der Informationen über Körperausscheidungen beglichen werden. Die Beobachtungen des Verhaltens in der Gesellschaft würden Einnahmen für Kleidung und Luxusartikel bringen. Die Zigaretten- und Alkoholindustrie würde die Kosten für den Konsum ihrer Produkte übernehmen. Nimmt der Arbeitslose irgendeine Tätigkeit an, die man durch Kontrolle seiner Funktionen auswerten kann, ohne daß er die Beschäftigung angeben muß, bekommt er einen Bonus und kann in den Urlaub fahren. Dort kann sich sein Geld noch mal vermehren, wenn der Arbeitslose die vom Urlaubsort geführten Telefongespräche gewissen Reisemarktforschern zur Verfügung stellt. Alles, was der Arbeitslose macht und erlebt, kann er der Sozial- und was er verspeist und ausscheidet der Pharmaforschung anbieten. Er würde der stolze Besitzer eines Autos oder gar eines Raumschiffes werden können, wenn er sich in die Natur begäbe und darüber berichtete. Ein kranker Arbeitsloser ist genauso wertvoll wie ein fauler Sack, ein sturer Informationsverweigerer ist dagegen arm dran. Wenn er aber überhaupt kein Handy benutzt und ich als Präsidentin seine Lebensmittelkosten aus dem Fonds der Pflegeversicherung übernehmen muß, wird er von den Handyarbeitslosen verachtet. Diese Budgets sind für Komakranke bestimmt. Viele Arbeitslose schuften wie die Tiere, um einmal ins Koma zu fallen, weil ich das mit einer Hausschenkung belohne.

Mariola Brillowska, Medienkünstlerin, Autorin, Regisseurin, geboren und aufgewachsen in Polen, wanderte mit 20 Jahren nach Deutschland aus, wo sie an der HfbK Hamburg studierte. 2005-13 Professorin an der HfG Offenbach/ Main; Werke u.a. Roman Hausverbot (2013). Gewinnerin diverser Film-, Poetry- und Hörspielpreise, u.a. ARD-Pin Ball Award (2014), BHF Kurzes Mikro (2017), MUVI - Publikumspreis Oberhausen (2017), Goldene Lola (Deutscher Kurzfilmpreis 2017).

mariola@mariolabrillowska.com
http://mariolabrillowska.com/

https://mariolabrillowskablog.com/

https://vimeo.com/mariolabrillowska

https://www.instagram.com/mariola_brillowska/

https://soundcloud.com/mariolabrillowska

https://mixcloud.com/mariolabrillowska

https://issuu.com/mariolabrillowska

Nach einem Jahr der Arbeitslosigkeit wertet der Verhaltenscomputer vor allem die negativen Seiten des Arbeitslosen aus. Ist er nicht bereit, diese zu beheben, wird sein Handy mit einem Elektroschocker ausgestattet. Der Arbeitslose wird bei anormalem Verhalten oder krankhaftem Konsum mit Stromschlägen gewarnt. Am Anfang werden diese noch harmlos sein, sich aber mit der Zeit steigern. Entweder kriegt der Proband seine Süchte und Perversionen in den Griff oder die Nonstop-Elektroschocks lassen ihn spastisch tanzen. Sein ewig zuckender Körper lädt die Batterie der Selbstvernichtung auf. Von da an findet schnell eine unsentimentale Exekution statt, ähnlich wie auf einem elektrischen Stuhl. Das Kadaver wird dann noch drei Tage lang durch das Handy gecheckt, entstrahlt und anschließend der Familie überlassen. Diese darf ihn auch gegen eine entsprechende Entschädigung als Eißweißgranulat zur Produktion von genmanipuliertem Mehl an die Industrie verhökern. Das Handy bleibt mein Eigentum.

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen