MenuMENU

zurück zu Main Labor

12.12.2018, Jamal Tuschick

Ramadani Arta - Die Reise zum ersten Kuss - Eine Kosovarin in Berlin

Die Autorin hat für das Mainlabor das 15. Kapitel ihres ersten Romans poliert - Und wir freuen uns, nun die Droge Arta in kleinen Dosen abgeben zu können.

Arta Ramadani - Ein Star im Mainlabor

Auf der Reise zum ersten Kuss

Berlin, 1997

Als ich am nächsten Morgen bei Bleta aufwachte schien nichts

mehr wie vorher. Zum einen war ich wie befreit, ich hatte Madonna

live gesehen. Ich kam mir ziemlich mächtig vor. Ich hatte

jetzt erst recht das Gefühl, ich könnte alles im Leben erreichen.

Frau Schmidt gewann ebenso an Bedeutung für mich. Sie hatte

ihr Versprechen gehalten und mir damit einen großen Traum erfüllt.

Und dann hatte ich einen Jungen geküsst. Einen deutschen

Jungen, wohlbemerkt!

Ich kam mir sehr cool vor.

„Guten Morgen, Eraaaaaa“, Bleta stand neben dem Bett mit

zwei Tassen Tee in der Hand. Sie war schon früh wach. Sie sah

so aus, als wäre sie frisch aus einem Model-Katalog gesprungen,

ihre blonden Haare zu einem Zopf zusammengebunden. Die

Wimpern dick mit Tusche geschminkt, große, runde Ohrringe

an. Dazu eine schwarze Hose und einen Kapuzenpulli in pink.

„Guten Morgen“, sagte ich verschlafen. „Warum bist du so

früh wach?“

„Ich musste Frühstück machen für meine Geschwister. Die

jüngeren sind immer so früh wach. Und, gut geschlafen?“

„Ja, habe wie eine Tote geschlafen“, sagte ich. „Wo sind deine

Eltern?“, wollte ich wissen.

„Die sind arbeiten“, sagte Bleta.

„Waaas, auch am Sonntag?“

„Ja, auch am Sonntag“, fügte sie hinzu.

„Und was kann man am Sonntag arbeiten?“

„Putzen geht immer“, sagte sie schulterzuckend. Dann reichte

sie mir den Tee. „Ingwer, Honig, Zitrone. Probiere mal. Vielleicht

schmeckt es dir. Weil ich das Zeug trinke, werde ich nie krank“,

sagte Bleta.

 

*

Ich nahm einen Schluck und verbrannte mir fast die Zunge:

„Ahh, heiß, mhh ... und bitter, ich brauch mehr Honig.“ Ich

stand auf und ging in die Küche. Bletas kleinere Geschwister saßen

herum, tranken auch diesen Tee, aßen Cornflakes mit Müsli

und Bananenstückchen und sahen friedlich aus.

Als ich zurückkam, war Bleta am Grinsen.

Mein Tee war jetzt süß genug.

„Man merkt, dass du Einzelkind bist. Du benimmst dich wie

eine Prinzessin, Era“, sagte Bleta zum Spaß.

„Aber warum denn, ich weiß einfach, was ich will.“

„Ja, ja, Era, gestern als wir bei Helena waren haben wir uns alle

im Zimmer umgezogen, du bist dafür ins Bad gegangen. Siehst

du, doch Prinzessin“, dann streckte sie mir die Zunge raus.

„Haha, ich brauche halt viel Platz für mich. Ja, vielleicht liegt

es auch daran, dass ich Einzelkind bin. Aber eine Prinzessin bin

ich auf gar keinen Fall“, sagte ich und trank noch den letzten

Schluck Tee.

Danach machte ich mich fertig.

Als ich zu Tür ging, sagte ich ihr: „Ich bin sehr glücklich, dass

du beim Konzert dabei warst. Das werde ich nie vergessen. Ich

habe dich sehr lieb.“

„Ich habe dich auch sehr lieb, Era.“

Dann umarmten wir uns. Ich ging ins Flüchtlingsheim.

Es war ein Sonntag. Ich wollte unbedingt mit meinen Eltern

frühstücken. Mama hatte versucht, Schokobrötchen zu machen,

Tee gekocht, Eier gebraten, Käse aufgetischt. Ich aß wie ein Weltmeister.

Unsere Bleibe war zwar mini-klein, aber mittlerweile war

es gemütlich darin. Mama hatte ein paar Blumen gepflanzt, gelbe

Gardinen aufgehängt, rote Decken auf die Betten ausgestreckt.

Es sah gar nicht mehr so schlimm aus. Dieses Zimmer war unser

Heim.

 

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen