MenuMENU

zurück zu Main Labor

20.02.2019, Jamal Tuschick

Nun wurde die Gästeliste des African Book Festival Berlin 2019 bekannt gegeben.

Das Festival verspricht, beste aktuelle afrikanische Literatur zu feiern und bringt 45 Mitwirkende, einschließlich der Moderator*innen, aus 21 Ländern in der deutschen Hauptstadt zusammen. Auf dem Programm stehen Lesungen, Performances, Podiumsdiskussionen, Film, Musik und vieles mehr.

Nachdem die vielfach preisgekrönte simbabwische Schriftstellerin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga als Kuratorin sowie der Man Booker Prize Gewinner Ben Okri als Headliner bereits verkündet sind, gaben die Organisatorinnen nun die Gästeliste des zweiten African Book Festivals in Berlin bekannt.

Der regionale Schwerpunkt der 4-tägigen Veranstaltung verschiebt sich 2019 hin zum südlichen Afrika. 20 der teilnehmenden 34 Autor*innen, Dichter*innen, Literaturvermittler*innen und -expert*innen kommen aus und/oder leben in Südafrika, Simbabwe, Zambia, Malawi und Botswana. Unter den Gästen findet sich auch Zakes Mda, einer der renommiertesten Schriftsteller Südafrikas, dessen Werk nunmehr 29 veröffentlichte Texte in Drama-, Lyrik- und Prosaform umfasst und unter anderem mit dem Hurston-Wright Legacy Award und dem Commonwealth Writers‘ Prize ausgezeichnet wurde. Caine Prize Gewinnerin Namwali Serpell, deren ausgezeichnete Kurzgeschichte “The Sack” ihr 2015 zu internationaler Bekanntheit verhalf, wird ihren mit Spannung erwarteten Debütroman The Old Drift (Hogarth, März 2019) vorstellen. Der Roman verspricht epische Ausmaße, denn seine Handlung erstreckt sich über mehr als 100 Jahre sambischer Geschichte und Zukunftsvision. Geschichtlichen Themen widmen sich ebenfalls Rosa Tshuma (House of Stone, Atlantic Books 2018) und Panashe Chigumadzi (These Bones Will Rise Again, Indigo Press, 2018), die durch Fiktion und creative Non-Fiction vergessene Teile simbabwischer Geschichte aufarbeiten und sie neu für sich und ihre Generation beanspruchen. Man kann davon ausgehen, dass der südafrikanische Journalist und Schriftsteller Fred Khumalo und Südafrikas tonangebende feministische Denkerin Pumla Dineo Gqola in ihren Podiumsdiskussionen faszinierende Einsichten und Perspektiven einbringen werden. Thando Mgqolozana ist nicht nur als Romanschriftsteller sondern auch als Co-Autor des Drehbuches für den Oscar-nominierten Spielfilm INXEBA. The Wound (2018) sowie als Mitbegründer des Abantu Book Festival in Soweto eingeladen. Romanschriftsteller und Dichter John Eppel und Performancepoet und Musiker Chirikure Chirikure zählen zu den Meistern der Dichtkunst in Simbabwe. Letzterer wird während des African Book Festivals ein Konzert geben, bei dem er seine kraftvolle Lyrik auf Englisch und Shona mit den Klängen der Mbira vereint. Christopher Mlalazi – Romanschriftsteller und Dramaturg aus Simbabwe, der derzeit in Mexiko lebt – wird nach seinem Stipendienaufenthalt 2013-2015 am Literaturhaus Hannover nach Deutschland zurückkehren. Autor und Verleger Shadreck Chikoti wird Perspektiven zum Schreiben und Verlegen von Afro-Science-Fiction in Malawi beisteuern und Journalist und Schriftsteller Fungai Tichawangana aus Simbabwe wird aus seinen Erfahrungen als Herausgeber, Redakteur und Literaturvermittler schöpfen. Das African Book Festival wird auch aufgehende Sterne am Literaturhimmel des südlichen Afrika nach Berlin bringen. Siphiwe Gloria Ndlovu ist  simbabwische Romanautorin und Filmemacherin, die in Südafrika lebt. Just veröffentlichte sie bei Penguin South Africa ihren sehr vielversprechenden magisch-realistischen Debütroman The Theory of Flight, ruht sich jedoch nicht auf den Lorbeeren des Erfolgs ihres Erstlingswerkes aus, sondern schreibt bereits tüchtig an ihrem dritten Romanprojekt. Sue Nyathi und Ijangolet S Ogwang sind junge, sich in der Literaturszene Südafrikas etablierende Schriftstellerinnen, deren Werke sich mit Themen der (Im-)Migration und Xenophobie in Südafrika beschäftigen.

Doch nicht alle Gäste kommen aus dem südlichen Teil des Kontinents. Die Kuratorin des letzten Jahres,  die deutsch-nigerianische Autorin Olumide Popoola, kehrt für den Opening Round Table auf das Podium zurück, um mit ihrer Nachfolgerin Tsitsi Dangaremgba und der erfahrenen Verlegerin und Redakteurin Ellah Wakatama Allfrey ihre Erfahrungen auszutauschen. Sefi Atta und Chiké Frankie Edozien aus Nigeria warden den westafrikanischen Literaturgiganten repräsentieren, während die im Senegal lebende ghanaische Autorin Ayesha Harruna Attah die Märzveröffentlichung der deutschen Übersetung ihres historischen Romans Die Frauen von Salaga (Diana Verlag, 2019) feiern wird. Schriftstellerin und Verlegerin Elma Shaw aus Liberia, Verlegerin und Wissenschaftlerin Bibi Bakare-Yusuf aus Nigeria, Literaturblogger and -podcaster James Murua aus Kenia, Mitbegründer der Internationalen Buchmesse Hargeisa Jama Musse Jama aus Somalia und Herausgeberin und Verlegerin Yana Makuwa werden ihre Expertise und Erfahrung als Akteure im literarischen Feld mit dem Publikum teilen. Schauspieler und Koch Ayindé Howell and Philosophin Syl Ko aus den USA werden Einsicht in neue Perspektiven auf schwarzen Veganismus liefern, während Dichterin, Autorin und Aktivistin SchwarzRund eine queere, schwarze deutsche Perspektive einbringt.

Großartige Poesieperformances können die Festivalbesucher*innen ebenfalls erwarten. Zum Beispiel von der sudanesisch-amerikanischen Dichterin Safia Elhillo, die 2018 auf der Forbes Afrika Liste der “30 unter 30“ vertreten war und 2015 mit dem Brunel International African Poetry Prize aus gezeichnet wurde, von Harriet Anena aus Uganda, die für ihre Dichtung bereits mit dem Wole Soyinka Prize für Literatur in Afrika geehrt wurde, sowie Schauspieler und Poet Donald Molosi aus Botswana.

Die Moderator*innen, die die Panelist*innen und das Publikum durch die Veranstaltungen führen sind nicht weniger aufregend. Der beliebte Gastgeber der ARD-Literatursendung “Druckfrisch”, Denis Scheck, ist während der Eröffnung im Gespräch mit Headliner Ben Okri zu sehen. Desweiteren moderieren in Berlin lebende Schriftsteller*innen wie Musa Okwonga und Clementine Burnley sowie Ainehi Edoro, die Gründerin des Online-Magazins für afrikanische Literatur „Brittle Paper“.



Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen