MenuMENU

zurück zu Main Labor

04.08.2019, Jamal Tuschick

Robert Prosser verknüpft in seinem Roman „Gemma Habibi“ Großereignisse im Akut der Jetztzeit mit ewigen Wahrheiten der Kampfkunst.

Amerikanisch verranzt

Eingebetteter Medieninhalt

Die alten Okinawa-Meister sagten: Jeder Mensch hat seinen Kampf. Dem kann er nicht ausweichen. Sollte ihn eine Niederlage erwarten, so wird er sie förmlich begrüßen; da sie ihn erleichtert und unter Umständen sogar erlöst. Robert Prosser illustriert in seinem mitreißenden Boxer- und Fluchtroutenroman „Gemma Habibi“ (der Titel paart eine idiomatische Aufforderung auf Österreichisch mit dem arabischen Wort für Liebling) schön beiläufig den Punkt. Der beste Mann in Jos amerikanisch „verranztem Gym“, Andi, genannt die Sense, ein Hooker vor dem Herrn, knickt bei einem kaum beachteten Treffen in der Wiener Neustadt ein. Der Kontrahent, ein Kroate, wirkt grundsätzlich eher ebenbürtig als überlegen. Es gelingt ihm aber, Andi unter Druck zu setzen. Er drückt die Sense aus ihrem Repertoire. Er macht sie das Geläufigste vergessen und setzt schließlich eine Hand, die „Andis Selbstvertrauen einen Riss“ verpasst.

Robert Prosser, „Gemma Habibi“, Roman, Ullstein Fünf, 223 Seiten, 22,-

„Manche Treffer … erschüttern das Denken“, schreibt Prosser.

Manche Treffer beenden einen Traum. Sie wecken den Träumer. Hölderlin schreibt: „Ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt, und wenn die Begeisterung hin ist, steht er da …“   

„Man kann keinen zum Sieg streicheln.“  Manfred Wolke.

Wirkungslos ist alles, was den Willen nicht bricht. Jo war mal wer als Boxer und führt jetzt ein Autohaus mit Werkstatt. Mit Trash-Dekor hält der Box-Romantiker Fitness-Studioten davon ab, bei ihm anzudocken. Der Sagenhafte, die magische Erscheinung und Verkörperung des Spirits, der Ostdeutsche Simon, ist durch die sowjetische und die (von einer DDR-Trainer begründete) kubanische Schule gegangen. Die Unerreichbarkeit der Kubaner erklärt er mit ihrer Salsa-Geschmeidigkeit.

Simon lehrt Boxen auch als Tanzstil.

Das erfährt man in einer langen Rückblende, die ausgeht von einem Halbfinale der österreichischen Staatsmeisterschaften 2015. Lorenz, der Erzähler, den ein akademisches Interesse in den roten Kreis der Kampfkunst gespült hat, existiert nun da, wo man in den Dimensionen des Boxens atmet. Er zelebriert die Kunst als Lebensstil, so wie Zian, genannt Z, der lange vor Lorenz auf den Geschmack kam. Die beiden begegneten sich zuerst in Syrien, nun lebt der Syrer in Wien.

Z kennt die „verfluchten Zwischenwelten der Ladeflächen“. Ihm gelang die Vermeidung einer Registrierung als Asylsuchender in Ländern wie Bulgarien.

„Du musst diese Länder überwinden, ohne eine Spur zu hinterlassen.“ – Und darfst deine Identität erst da preisgeben, wo sie etwas wert ist.

Als Bewohner einer europäischen Komfortzone mit sämtlichen Zugangsberechtigungskodes ist Lorenz natürlich interessant; Z füttert ihn mit Geschichten und zieht Informationen aus dem Weichgespülten.

Z erzählt von Facebook-Fake-Identitäten zur Täuschung von Islamisten.  

Er marschiert mit „unter dem Banner von Refugees Welcome - Es ist genug für alle da“.

Zwei Frauen spielen ihre Rollen im Dunst des Erzählers: die hyperaktiv-aktivistische Fotografin Elena und eine boxende Polizistin. Christine hat Lorenz viele Einheiten voraus. Doch der Affizierte holt auf. Er formt sich und lässt sich formen. Er wird biegsam und hart. Die Beine fangen an zu begreifen. Die Hüfte dreht sich auf, so wie man den Deckel vom Marmeladenglas schraubt.

Der Laie sieht wenig von dem, was einen Boxer ausmacht. Wie genau Prosser diesen Punkt der Eigentlichkeit trifft, zeigt eine Stelle, an der Z dem Freund den Kampfnamen Spinne verpasst. Lorenz versteht erst nicht. Wieso Spinne? Ich erzähle jetzt nicht, warum der Name passt. 

Herz, Auge, Luft – Mut, Timing, Ausdauer. Das ist das eine. Das andere ist die große Sachlichkeit in Anbetracht eines Gegners, der dich zerstören kann. Zur Sachlichkeit gehört der gute Schlaf, eine Verdauung, die von Nervosität nichts weiß. Solche Dinge machen den Boxer. Wie anstrengend ist es für ihn, sein Gewicht zu halten. Wie dicht am Ideal ist das Verhältnis von Größe und Gewicht. Wie verarbeitet er Niederlagen.

Lorenz fliegt nach Accra, beflügelt von Elenas Nachrichten. Die Fotografin wird als „Thunderpussy“ verehrt.

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen