MenuMENU

zurück zu Main Labor

27.09.2019, Jamal Tuschick

Sie setzt sich, beginnt zu weinen, und er wirft mir einen genervten Blick zu. Ich schaue ihn an. Er sieht fertig aus. Irgendwie resigniert.

Ein Himmel wie in Niedersachsen - Mainlaborantin Isobel Markus berichtet für Sie aus Italien. Wer die Autorin persönlich erleben möchte: Die nächste Gelegenheit bietet sich am 04.10. im Kreuzberger Literaturanker „Lettretage“. Angekündigt wird der Termin so: Fuchsgesichter – Ein Abend mit Prosa, Lyrik & Klavier mit Isobel Markus, Bernd Lüttgerding & Amine Mesnaoui, Moderation: Lukas Franke

Isobel Markus

Italien. Es regnet heute und der Himmel sieht genau aus wie in Niedersachsen. Stoisch hellgrau. Ich lande bei meinem Spaziergang in einer Trattoria. Der Wind treibt den Regen gegen die Scheiben und fegt Plastiktüten über die Straße. Ich bestelle Kaffee. Bis auf einen Vater mit seiner kleinen Tochter am Nebentisch ist es leer. Er schaut zu mir herüber und überredet sie, sich wieder zu setzen. Die Kleine versucht, die Plastikfische von der Wand zu befreien.

Sofia, sagt er bittend.

Sie setzt sich, beginnt zu weinen und er wirft mir einen genervten Blick zu. Ich schaue ihn an. Er sieht fertig aus. Irgendwie resigniert.
Die armen Fische, schluchzt Sofia immer wieder und zeigt auf die Fische an der Wand.
Er sieht zu mir, lächelt entschuldigend und erklärt ihr, dass die Fische nicht echt seien, sondern aus Plastik wie Spielzeug. Die Kleine steht bei dem Wort Spielzeug wieder auf und reißt an zwei Fischen, sodass nahezu der ganze Schwarm von der Wand fällt.
Er steht auf und gibt ihr einen Klaps auf den Hintern.
Ich finde das doof. Die Kleine auch. Sie weint laut und trotzig.
Der Kellner hat eine rote Nase und bringt meinen Kaffee. Die Tasse ist klein, aber sie wärmt meine Hände. Am Nebentisch weint Sofia weiter und der Kellner nimmt die Bestellung auf.
»Ein Bier, eine Limonade, Focaccia, Salat, Suppe und den Fisch.«
Die Kleine schreit auf. Der Vater versteht plötzlich und wird rot. Der Ober versteht gar nichts.
»Die Pasta, die Pasta, nicht den Fisch.«
Der Ober bedankt sich und geht.
Ich verstecke mich hinter meiner Tasse.
Der Vater ist jetzt ganz lieb zu Sofia, er redet mit sanfter Stimme auf sie ein. Mich schaut er nicht mehr an. Dafür dreht sich Sofia einmal kurz um. Ich sehe Triumph in ihrem kleinen Gesicht.

Wer die Autorin erleben möchte: Die nächste Gelegenheit bietet sich am 04.10. im Kreuzberger Literaturanker „Lettretage“. Angekündigt wird der Termin so: Fuchsgesichter – Ein Abend mit Prosa, Lyrik & Klavier mit Isobel Markus, Bernd Lüttgerding & Amine Mesnaoui, Moderation: Lukas Franke

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen