MenuMENU

zurück zu Main Labor

21.10.2019, Jamal Tuschick

Auf den Bildungszinnen vollziehen sich Metamorphosen im Ergebniskorridor von passing for white.

Racial Passing*

*Racial Passing occurs when members of a racial, ethnic, or religious group present themselves as belonging to another group. 

Eingebetteter Medieninhalt

Im Rahmen der ersten digitalen UnKonferenz gehen im Kreuzberger Südblock Aktivist*innen des Young Migrants Blog den großen Fragen des Antirassismus im Netz aus migrantischer Perspektive nach. In einer Arbeitsgruppe kursiert die Erkenntnis, dass es einen gegenläufigen Trend zu den historisch tragischen Prozessen identitärer Anverwandlung an weiße Standards gibt.

Historically, people have passed for a variety of reasons, from gaining more social clout than the group into which they were born to escaping oppression and even death. Nadra Kareem Nittle

Nun identifizieren sich migrationsdefizitäre Deutsche mit fluid-explosiv-diversem Kanak-Style- Hyperbolismus.

Am Tisch identifizieren sich alle als Nichtweiß. Das ist selbstverständlich. Die weiße Mehrheit: das sind die anderen. Alle Anwesenden wollen jenseits ihrer Bubble konfrontativ kommunizieren, finden jedoch oft keinen Zugang zu Konträr-Sphären.

Auch die Akteure auf den migrantischen Spots ignorieren und unterschlagen die rassistische Grundierung der Mehrheitsgesellschaft nicht selten genug.

Rebekka stellt fest:

„Wir sollten uns viel mehr feiern.“

Sie hat recht. Vor Ort agitieren sich Daten*trägerinnen mit Zukunftsinformationen. Schon im plural-viralen Jetzt sind wir die Agent*innen mit den Super Smash Accounts. An uns kommt keiner vorbei. Wir verändern die Gesellschafts-DNA in einem epigenetischen Kollektivrausch. Nach uns wird Deutschland ein anderes Land sein.  

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen