MenuMENU

zurück zu Main Labor

12.11.2019, Jamal Tuschick

Hans Magnus Enzensberger wurde am 11. November 90 Jahre alt.

Die existenzialistische Klangwolke der Bundesrepublik - Eckart Britsch über einen greisen Verteidiger der Wölfe

Der Künstler als junger Mann

Im Jahr 1959 stellte Hans Magnus Enzensberger ein angrifflustiges Gedicht bei einer Tagung der Gruppe 47 auf Schloß Elmau vor, ohne zu ahnen, dass ein Vers der existenzialistischen Klangwolke der Bundesrepublik die Metapher lieferte. Die Rede ist vom "Schaum": „ich bin geblendet vorn, schaum in den augen,/brüllend vor wehmut, ohne den himmel zu sehen,/am schwarzen freitag, heute vor dreißig jahren.“

Enzensberger beschrieb eine Stinkwut. Sie gehörte dem intellektuellen Nachwuchs. Er pflegte sie im Verhältnis zu einer Gesellschaft, die an der Rechenmaschine und dem Fließband den zweiten Weltkrieg gewinnen wollte. Die Empörung traf genau: " „woher die möblierten herren, die unter die teppiche kriechen /und das geflammte furnier und die stellenangebote zerbeißen?/woher? und wohin mit ihnen? wohin mit den witwen?/wohin mit den kommunisten? wohin mit dem/was da sagt hölderlin und meint himmler, mit dem,/was da raketen und raten abstottert, was da filmt/ und vögelt und fusioniert".

Das war eine poetische Provokation und denunzierte die Lebenslügen in einem Land, indem eine lächerliche Entnazifizierung mit Konsum überdeckt wurde. Zu denken ist hier zuerst an Adenauers Chef im Bundeskanzleramt Hans Globke. Interessant bleiben aber auch die beiden Karrieren des Hanns Martin Schleyer. Der hatte sich selbst degradiert, um als Mitläufer die Systemmaschen lässig passieren zu können. Bei Mercedes-Benz war der Unterscharführer wieder ganz oben. Erwähnenswert sind die beiden Hauptsturmführer aus Himmlers Reichssicherheitshauptamt: Horst Mahnke und Georg Wolff reüssierten im "Spiegel". Einer von den beiden wurde sogar stellvertretender Chefredakteur.

Es war Klaus Heinrich, der die ambivalente und damit immer auf Neue zu übersetzende Metapher "Schaum" für die Beschreibung der Nachkriegsgeneration einsetzte. Heinrich gab ihr eine existenzielle, philosophische Tiefe, indem er ihre Vielseitigkeit herausarbeitete. Es ist auch eine Todesmetapher, da der Schaum mit Erstickung droht. In jener Zeit glänzte Hans Magnus Enzensberger mit dem Gedichtbänden "die Verteidigung der Wölfe" und "Landessprache". Wegweisend und damit für viele zum Denken & Schreiben animierend, waren die "Politische Brosamen" und "Mittelmaß und Wahn - Gesammelte Zerstreuungen".  

Die Begleitmusik der Migration und die Asylrecht-Verwässerung beschrieb HME bereits 1993 in "Die große Wanderung - Dreiunddreißig Markierungen". Eine antizipatorische Fußnote erhielt eine erschreckende Realität: "Über einige Besonderheiten bei der Menschenjagd".

In letzter Zeit war der alte Meister sehr fleißig und hat ein Buch nach dem anderen herausgehauen. Daher darf man mit großer Zuversicht auf die nächste explosive Mischung aus Geschichte und Nebensächlichem, Privatem und Öffentlichem, Agressivem und Vornehmem warten. Es ist einerseits Enzensbergers zuverlässige Diskretion, anderseits sein treffender Spott, die ihn liebenswert machen. Der "Capo dei tutti capi" - der Boss aller Bosse der weltweit verstreuten Poesie-Seelsorge-Zirkel. Lyrik ist eine Befriedigung des Trostbedürfnis der Menschen, deren Gott der Dichter Enzensberger ist.

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen