MenuMENU

zurück zu Main Labor

30.12.2019, Jamal Tuschick

Kailash stellt seine Herkunft so hin, als sei er in einer unter Feuer gehaltenen Bratpfanne gezeugt worden. Seinem amerikanischen Date präsentiert er sich als Flachlandinder, der noch nie die Apfelblüte in Kaschmir zu erleben das initiierende Vergnügen hatte.

Soziales Immunsystem

Erotisch instabil

Aus Obst macht Kailash eine große Sache. Als er von Jennifer zum Apfelpflücken herangezogen wird, gesteht ihr der aus „glühend heißem Flachland“ stammende, zum Studium nach New York gekommene Inder, „nie nördlich von Delhi“ gewesen - und folglich den indischen Apfelgebieten stets fern geblieben zu sein.  

Amitava Kumar, „Am Beispiel des Affen“, aus dem Englischen von Nikolaus Stingl, Hanser, 318 Seiten, 23,-

Kailash ignoriert den Vorwandcharakter der Landpartie. Grundsätzlich delegiert er sein Erstaunen an Zurückgebliebene, so wenn er der Großmutter, einer Analphabetin, schreibt, in Amerika besäßen sogar die Müllsammler Lastwagen.

Der Roman spielt in den Neunzigerjahren. Raghu Rai ist der Fotograf des historischen Augenblicks. Der globale Süden drängt in den Fokus. Jennifer betrachtet Kailash als Quelle. Sie verspricht sich von ihm einen Wissensvorsprung.

Der Roman spielt in den Neunzigerjahren. Raghu Rai ist der Fotograf des historischen Augenblicks. Der globale Süden drängt in den Fokus.

Highway of Death/Highway to Hell

Einmarsch in den Irak - „Zwei Tage nach Inkrafttreten des Waffenstillstands bombardierten … Flugzeuge von der USS Ranger Tausende von irakischen Kämpfern, die in ihren Fahrzeugen flohen. Die Straße, auf der sie fuhren, bekam den Namen Highway des Todes.“

... the bombing of Baghdad continues and we will go on with music. Grace dedicated Highway to Hell to her husband in Saudi Arabia. AFN-O

Kailash extrapoliert wie am Fließband. Er verrechnet den im Fitnessbusiness angekommene US-Gandhi-Hype mit dem pietätlosen Marktplatzmarketing in Indien.

„Lang lebe das Mahatma-Markensenföl.“

Amitava Kumar beschreibt Mechanismen der Vereinnahmung – die Fortsetzung der Ausbeutung mit anderen Mitteln. Da sein erotisch instabiler Held aber keine Anstalten macht, den privilegierten Status seiner Klasse aufzugeben, veröden die Marken der politischen Abrechnung zwischen dem kritisch Absolvierten. Dabei geht es um Gewinne und Verluste eines Landwechsels.

Ziemlich schnell übernimmt Kailash eine Reiseführerperspektive. Er verschweigt Jennifer seine Reaktionen auf ihre Impulse. Das Verschwiegene kultiviert er als Intimität. Weder die Herkunftsgesellschaft noch das aufnehmende Amerika generieren eine Erkennungssoftware für die sozialen Mutationen, die Kailashs soziales Immunsystem mit Resistenz versorgen.

Zum ersten Mal hat Kailash Sex. Er erwägt den Beziehungsstatus. Ist er nun „liiert“? In der Retrospektive, die dem Roman den Rahmen gibt, wird daraus eine Fußnote:

„*Orgasmen, die zwanzig Jahre zurückliegen, hinterlassen keine Erinnerung, schreibt Elisabeth Hardwick in Schlaflose Nächte.“

Kailash zweifelt an der Aussage. Doch auch seine Erinnerungen sind viel mehr Streifzüge in der Umgebung der Erregung und deren Stifterin. Jennifers alte Bude „mit dem L-förmigen Grundriss“ über einem Drugstore in einer Nebenstraße von Harlem* spielt sich zu einer Evokation auf und macht Staat, während der Sex selbst, die Körper und ihre vulkanischen Aktivitäten im Futteral einer keuschen Formulierung das verschrumpelte Aussehen eines Extrakts annehmen.

*“Holländische Pioniere bildeten im 16. Jahrhundert die erste europäische Siedlung im heutigen Harlem; 1658 formalisierte man den Namen des neuen Weilers als „Nieuw-Haarlem“ nach der holländischen Stadt Haarlem. Mit afrikanischen Sklaven baute die Dutch West India Company eine Landstraße in die üppigen Wiesen von Harlem, die sich allmählich zur berühmten Boston Post Road entwickelte.“ Wikipedia 

*

Etwas, das sich wiederholt, sind Trink-Séancen.

Wieder und wieder. „Wir (trinken) Wein aus Plastikbechern.“

Sie lesen Edward Saids „Gedanken zum Exil“ in der Manier bourgeoiser Befreiungstheoretiker*innen. Kailash ist in einem Alter, das von den Zahltagen des Lebens noch nichts weiß. Jennifer wird schwanger, doch der Kelch einer Verpflichtung passiert den Novizen. Wie gesagt, Kailash sitzt da, trinkt Wein aus Plastikbechern und hört sich den Schmerztext anderer Leute an.

Bald mehr.

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen