MenuMENU

zurück zu Main Labor

25.01.2020, Jamal Tuschick

Bill McKibben ist ein Veteran der global-außerparlamentarischen Opposition. Er plädiert für noch mehr Aktivismus. Er will den Handlungsdruck auf Regierungen erhöhen; die Prozesse umkehren und sie so beschleunigen. Obwohl der Altmeister die Menschheit bereits unter dem Vordach des Zu-spät vermutet.

Parlamentarischer Dammbruch

Bill McKibben plädiert für mehr Aktivismus

Das Spiel der Menschheit

Eingebetteter Medieninhalt

Die Bedeutung des Geldes für das Glück wird überschätzt.

Mit dieser These tritt Bill McKibben gegen Ayn Rands Propheten wider den Altruismus an, den Rand „das Gift des Todes im Blut der westlichen Zivilisationen nannte“.

McKibben legt Wert auf die Feststellung, dass Großmut eine Wohltat ist, die der Großmütige sich selbst erweist. Hedonistische Aktivitäten sind eine Oxytocin-Quelle. Der Aktivist präsentiert Analysen die „Rentabilität, Effizienz und Kundenzufriedenheit“ in den Rahmen mitfühlenden Wirtschaftens stellen.

Dieser natürlichen Tendenz zum verträglichen Handeln entgegen steht „die Wirkmacht des Systems“. Es erweist sich als Falle für den Fortschritt, so McKibben. Er führt ein Dutzend Großereignisse an, die „das Spiel der Menschheit“ nicht zu beenden vermochten, um festzustellen, dass sich die Spielanordnung geändert hat.  

Der Code der Geschichte

Nun steht der Lauf der Welt auf dem Spiel.

Wir sind dabei, unseren Spielplatz zu zerstören.

„Nur hundert Unternehmen der Fossilenergiebranche sind für 70 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich.“

Milliardäre, die „in den Ursümpfen der regierungsfeindlichen Bewegung groß (geworden sind, glauben), sie hätten den Code der Geschichte geknackt“.  

McKibben charakterisiert das Kartell der Superreichen als

Glaubensgemeinschaft.

Die Besitzer gigantischer Pipeline-Netzwerke ignorieren sendungsbewusst basale Fakten. Sie begreifen sich als Überwinder erdgebundener Begrenzungen.

2016, im „heißesten Jahr, das je auf unserem Planeten verzeichnet wurde, widmete Fox News ganze sechs Minuten der (einschlägigen) Berichterstattung. Zwei Jahre später kam das Wall Street Journal zu dem Schluss, dass „der Klimawandel vorbei ist“. Nobelpreisträger James Buchanan riet dazu, „die Klimaerwärmung zu ignorieren“. 

Die Marktradikalen haben auch in dem amerikanischen Außenminister Mike Pompeo einen Agenten. Die privat angestoßene und funktionärselitär forcierte Offensive gegen erneuerbare Energien ist da angekommen, wo sie ankommen sollte. Trumps Rede in Davos beweist, wie wenig sich der Präsident vom Druck der Aktivist*innen dazu genötigt sieht, seiner Agenda einen Camouflage Look zu verpassen.   

„Jahrtausende nachdem (Leute wie Trump) ihre ideologischen Kämpfe verloren haben, wird der Meeresspiegel immer noch steigen.“

Das politische System in Amerika scheint schon aufgerollt zu sein: jedenfalls in McKibbens Lesart. Mit aushöhlenden Nachahmungen demokratischer Prozeduren zogen die Aktivist*innen des maximalen Neuliberalismus die Macht an sich – und verteidigen sie nun von oben nach unten gegen Bürger*innen, die solch eine Übernahme lange für ausgeschlossen hielten; weil sie die parlamentarischen Dämme für standfest hielten.

Die Reaktionäre, die heute in Trump ihren mächtigsten Promoter haben, formierten sich erstmals in einem Lesekreis und als Publikum um/von Ayn Rand (1905 – 1982). Die Schriftsteller lieferte den Marktradikalen, die in der globalen Erwärmung eine Erfüllungsgehilfin ihrer Exploitationsziele sehen, schlagende Argumente.

Ayn Rand

Ayn Rand's philosophy of rational selfishness, limited government, individualism, and moral capitalism, expressed in her bestselling novels The Fountainhead (1943) and Atlas Shrugged (1957), has been deeply influential on libertarian and conservative thought.

Quelle: credoreference.com

Auf der Gegengerade des Wälder fressenden Marktradikalismus formieren sich seit Jahren Aktivist*innen der Klimagerechtigkeit. Ihnen bietet „Green New Deal“ (GND) eine Hoffnung darauf an, dass wir die Weltwirtschaft in dieser Dekade im Geist ökologischer Verträglichkeit umbauen können, ohne auf dem Zahnfleisch der Vernunft unsere lieben Gewohnheiten opfern zu müssen. 

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen