MenuMENU

zurück zu Main Labor

31.01.2020, Jamal Tuschick

TJ Dema (*1981 Gaborone, Botswana) ist Spoken-Word-Dichterin, Kulturmanagerin und Vorsitzende der „Writers Association of Botswana“. Über ihre Leidenschaft zur Sprache sagt sie: „Ich habe das Wort – und besonders das gesprochene Wort – immer sehr ernst genommen. Indem wir Dinge benennen, machen wir sie real. Wenn man eine Meinung äußert oder etwas laut formuliert, beschwört man die Absicht, die dahinter steht. So einfach ist das zwar nicht – aber auch wieder doch.“ In ihrer Performance zieht sie den Hörer in ihren Bann, fesselt die Aufmerksamkeit und erzählt Geschichten über Leben und Tod, Lieben und Betrügen, das Älterwerden und kleine Anekdoten des Alltags.

TJ Dema (c) P.Rolinec

This is not that river
portico filled with wet shadow
and sand.
This is deciduous memory
and it grates against
whatever remains
whatever reasons
designs we have concealed.
Each day concedes there is nothing
not one thing to take away from here.
Yet we make work of shredding everything
and our hands clutching at round river rock
tell us that some things stay
rooted as gingko on the bank
while others erode into the current.
Come tomorrow you will not know
why you cannot forget
dogmata of fairy tale
or from adult memory
erase the giver of this drink
whose fluorescent face
turned your tactile midnight form
to foam
in that loud morning light

© TJ Dema
Audioproduktion: Literaturwerkstatt Berlin, 2013
Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen