MenuMENU

zurück zu Main Labor

03.03.2020, Jamal Tuschick

Allen überlegen ist Henry, der von klein auf immer schon größer war als irgendwer in der Vergleichskohorte. Bei ihm vollzieht sich das Drama des begabten Kindes in vollendeter Affirmation. Er sagt ja zu jedem Keks und später auch zu jedem Drink, und so auch zu jeder Ballerina, die ihre eigene Exzellenz, ihren Ehrgeiz und ihre Leidensbereitschaft nur im Bund mit einem Kongenialen genießen möchte.

Einer immer noch begabter als du

Eingebetteter Medieninhalt

Brit besitzt die Aura „zufälliger Schönheit“. Der Tochter hochmusikalischer, absurd früh verstorbener Mitte & Marsmenschen gefällt ein engagierter Schlendrian als nachrangige Lieferantin von konzertantem Volumen in einem Streichquartett, dessen übrige Mitglieder ambitionierter sind als Brit.

In einer Konstellation mit zwei Underdogs und einem Überflieger muss sich Brit nichts beweisen.

Henry (Bratsche) erscheint als Konsument seines eigenen Genies.

Daniel (Cello) geizt als gebranntes Kind mit allem.

Jana (Geige) ist der Boss.

Aja Gabel, „Das Ensemble“, Roman, aus dem Amerikanischen von Werner Löcher-Lawrence, 397 Seiten, Piper, 24,-

Ihrer verwahrlosten Mutter verdankt sie eine Kindheit wie auf einem Späti-Bierkastenstapel. Das hat die Virtuosin furios gemacht. Sie kennt keine Verwandten und geht über Leichen. Ihr Ziel ist ein Sieg beim Esterhazy-Wettbewerb. Mit einem der Juroren, einem Geigerpfau namens Fodorio, steigt sie (zumindest auch deshalb) ins Hotelbett. Sie avisiert zweckfreie Absichten und holt dann den Hammer aus dem Klingelbeutel ihrer Niedertracht:

„Ich will, dass wir (den Preis) gewinnen. Wenn du uns nicht hilfst, werde ich allen sagen“ etc.-Blabla.

Aus der Ankündigung

Droht das Leben, sie auseinanderzutreiben, hält die Musik sie zusammen. Denn sobald Jana, Brit, Henry und Daniel auf der Bühne stehen, zählt nur noch eins: Sie sind das Van-Ness-Quartett. Die vier Freunde bringen es vom Konservatorium bis in die Carnegie Hall, lieben und verlieren und finden sich, überwinden Missgunst und Streit und liegen nachts doch wieder wach, weil das nächste Konzert, der nächste Wettbewerb über ihr Leben entscheidet. Aber bald schon muss Henry, Bratschist und Wunderkind wider Willen, sich entscheiden: Soll er dem Drängen eines Gönners nachgeben und Solist werden? Einfühlsam und melodisch erzählt, vermittelt „Das Ensemble“ seinen Lesern das Gefühl, ganz von Musik umgeben zu sein. Ein fulminantes Debüt und eine Autorin, die es zu entdecken gilt!

Fodorio knickt unbeeindruckt ein. Janas Preis für den fuß- und beiläufig erreichbaren Sex kostet ihn ein müdes Lächeln. Trotzdem gewinnt das Quartett nicht. Jahre später nehmen die vier vorübergehend voneinander deutlich distanzierten Alliierten einen zweiten, lediglich von Turbulenzen beim Anflug verwackelten Anlauf zum Preismond im kanadischen Calgary.

Dann packen sich die Akteure in die Schubladen der mittleren Jahre. Ihre Einlagerung im Plural der Vereinzelung gleicht einem andauernden Kindergeburtstag. Alles dreht sich um den Nachwuchs. Jana adoptiert, die anderen zeugen. Das Spiel der Virtuosen verliert die Selbstbezogenheit gemeinsamer Ich-Erfahrung. Man ist sich schließlich genug unter die Haut gekrochen und auf den Leim gegangen.

Das Alter entmachtet Jana und entthront Henry. Ihr gelingt es, gnädig zu werden. Ihm gelingt es, aus dem Stadium des Wunderkindes hinauszuwachsen und das Barbecueglück solventer Väter für sich zu reklamieren. Die Sidekicks Brit und David haben ihre Momente. Mehr geht nicht.

Vergeigt

Eingebetteter Medieninhalt

Rülpser des Wohlbehagens

Goethes Definition des Streichquartetts, „Man hört vier vernünftige Leute sich untereinander unterhalten“, geht von einer Gleichberechtigung der Musiker*innen aus, die sich heute wie der Rülpser eines historischen Wohlbehagens ausnimmt. In Wahrheit sind Kammerkonzertanten in einer Konkurrenzgemeinschaft im aufmerksamsten Gegeneinander miteinander verbunden und umgekehrt. Die Interaktivitäten laufen so ab, wie es Robert „Unser Goethe heißt Heinz Schenk“ Gernhardt besser wusste:

„Einer immer noch begabter als du“

Immer einer behender als du/ Du kriechst/ Er geht/ Du gehst/ Er läuft/ Du läufst/ Er fliegt: Einer immer noch behender./ Einer immer begabter als du/ Du liest/ Er lernt/ Du lernst/ Er forscht/ Du forschst/ Er findet: Einer immer noch begabter.

In ihrem genialen Debütroman erzählt Aja Gabel von der im Paartrott gemäßigter Rivalität unter Virtuosen. Allen überlegen ist Henry, der von klein auf immer schon größer war als irgendwer in der Vergleichskohorte. Bei ihm vollzieht sich das Drama des begabten Kindes in vollendeter Affirmation. Er sagt ja zu jedem Keks und später auch zu jedem Drink, und so auch zu jeder Ballerina, die ihre eigene Exzellenz, ihren Ehrgeiz und ihre Leidensbereitschaft nur im Bund mit einem Kongenialen genießen möchte.

Das kann man auch ganz anders sagen. Es spricht für Gabels schier unglaubliches Können, dass sie so deutlich nicht werden muss. Der Musenprinz Henry steht auf hungeraffine Elevinnen, deren Karrierepläne ihn mit der Totalität eines Vakuums entlasten.

Henry dementiert mehr als einmal eine Regung, die im Roman als der „John-Lennon-Moment“ kursiert. Er weiß, dass er für seine Mannschaft zu gut ist. Er wird die anderen niemals auf sein Niveau ziehen können. Er sollte gehen. Die ihm raten, über seine Freunde hinauszuwachsen, sind Janas Feinde.

Immer einer berühmter als du/ Du stehst in der Zeitung/ Er steht im Lexikon/ Du stehst im Lexikon/ Er steht in den Annalen/ Du stehst in den Annalen/ Er steht auf dem Sockel:/ Einer immer noch berühmter.

Jana möchte man nicht zur Feindin haben

Jana hat sich selbst erschaffen und viel Dreck hinter sich gelassen. Ihre Mutter, eine selbstgefällige Alkoholikerin, kreist entschlossen um den uralten Turm (Rilke) ihrer selbst. Sie hat ihrer Tochter jede Menge unfähiger Männer, die sich auf diese absurde Weise für Town Tamer hielten, an denen man seelischen Verfall erkennt, als temporäre Wohngenossen zugemutet. Entsprechend skrupellos kommt Jana zur Sache. Henry ist in gewisser Weise ihre Geisel. Sie kennt ihr Limit und verbessert ihre Chancen, indem sie sich Henry an den Hals wirft und ans Bein bindet.

Berühren sich ihre Fingerspitzen, reagiert Hornhaut auf Hornhaut.

Manchmal fühlt sich für Jana San Francisco wie eine kleine Stadt am Meer an.

Über die Autorin

Aja Gabel strebte eine Karriere als Cellistin an, bevor sie in Literatur und Kreativem Schreiben an der University of Houston promovierte. Für ihre literarischen Texte, die u.a. in der New England Review, Glimmer Train und BOMB erscheinen, erhielt sie zahlreiche Preise, darunter den Inprint Prize und eine Auszeichnung der Sewanee Writers‘ Conference. Gabel lebt in Los Angeles.

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen