MenuMENU

zurück zu Main Labor

16.04.2020, Jamal Tuschick

Bernsteinmomente

Gedichte von Helmuth Opitz

Hellmuth Opitz © Roland Brinkmann

Online-Lesung:
Wie versprochen folgt ein kleiner Video-Einblick in die Lyrik von Hellmuth Opitz. Er liest für euch zwei Gedichte - eines aus seinem neusten Gedichtband und ein bisher unveröffentlichtes Gedicht.
Zu seinen Gedichtbänden kommt ihr hier

Flamingofarbener Abend im Stelzlicht

die Geliebte beim Anziehn des Etuikleids.

 

Allein: Etuikleid zu sagen, dieses ärmellose

Wort, das vorn im Mund aufgeführt wird

 

wie ein schüchterner Zungenkuss, ein Wort,

bei dem der Reißverschluss nicht zugeht.

 

Sie dreht sich um, ihr Lächeln weiß genau,

wie bestechlich meine Blicke sind: so

 

tret ich hinter sie, das Kleid zu schließen,

meine Nasenflügel im Aufwind ihres

 

Nackenwirbels, ach, in dieser Halsbeuge

möchte ich den Rest meines Lebens verbringen.

 

Sie lächelt wieder: Welche Klarnamen

für mein Begehren will sie denn noch?

 

Ich lege meine Blicke an die Kette,

den Verschluss ihrer Lieblingskette

mit dem grünen Turmalin. Er leuchtet.

Aaah, jetzt schüttelt die Geliebte ihr Gefieder.

Hellmuth Opitz, geboren im schneereichen Januar 1959 in Bielefeld. In der »Stadt, die es nicht gibt« verbrachte er auch seine Kindheit und Jugend. Mehrere Aufenthalte in London, Amsterdam und New York. Ab 1991 Texter in einer Werbeagentur, seit 1998 dort als Creative Director und Geschäftsführer tätig. Veröffentlichung von zahlreichen Gedichtbänden und Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien. www.hellmuth-opitz.de

Der Pendragon Verlag zeichnet sich durch das Engagement, historisch und gesellschaftlich relevante Themen einer breiten Leserschaft packend und literarisch anspruchsvoll zu präsentieren aus. Die Wiederentdeckung in Vergessenheit geratener Autoren ist eine weitere Leidenschaft des Verlages.

Beim Leser besonders beliebte Kriminalromane beschäftigen sich mit der deutschen Vergangenheit, u.a. Mechtild Borrmanns »Wer das Schweigen bricht«, Andreas Kollenders »Kolbe« oder Kerstin Ehmers »Der weiße Affe«.

Es gibt viel zu entdecken, u.a. von James Lee Burke, Marina Heib, Stefanie Gregg, Alexander Häusser, Robert B. Parker und Wallace Stroby – in Berlin, Hamburg, Boston und in den Sümpfen von Louisiana …

Pendragon durfte sich zweimal über den Deutschen Krimi Preis für Mechtild Borrmann und D.B. Blettenberg freuen.

Und wer uns noch etwas intensiver kennenlernen möchte, klickt einfach auf: blog.pendragon.de

Dort veröffentlichen Mitarbeiter, Autoren und Freunde des Verlags Beiträge zu den verschiedensten Themen: Gedichte, Artikel, Rezepte, Bilder, Kurzgeschichten und vieles mehr. Denn Autoren sind mehr als ihre Bücher.