MenuMENU

zurück zu Main Labor

16.04.2020, Jamal Tuschick

Synchronisierte Ziellinien

Jack Kennison ist ein emeritierter Professor und Olive Kitteridge eine pensionierte Lehrerin. Sie haben ihre Ziellinien synchronisiert, nachdem jeder für sich Pflicht & Kür bereits durchgeturnt hat. Das heißt, beide sind verwitwet und beide haben in älteren Beziehungen gezeugte Kinder.

Elizabeth Strout in Rom

Die letzten Boomer - Hohe Pensionen und gute Gesundheit machen aus Olive und Jack ein Punkpaar. Ihr Verhalten überschreitet die Grenzen zur Renitenz. Sie können sich alles leisten.

Ich dachte, ich käme heute um eine nähere Beschilderung der Handlungsflächen aus. Aber ich muss doch sagen, dass sich das Romangeschehen an der Atlantikküste im Bundesstaat Maine vollzieht. Portland ist die nächste Großstadt.

Die Leute vor Ort legen Wert auf ihren neuenglischen Hintergrund; obwohl die angelsächsische Siedlungsgeschichte mit einer französischen Migration konkurriert und es im 19. Jahrhundert eine politische Neigung gab, sich aus der nordamerikanischen Unabhängigkeitsföderation zu lösen und der kanadischen Kolonialgesellschaft anzuschließen.

Eingebetteter Medieninhalt

Maine

Sie muten sich einen Abend in der Öffentlichkeit zu und probieren ein neues Restaurant aus. Es heißt Gasoline und verspricht den verbrauchten Verbrauchern Olive und Jack eine neue Erfahrung.

Ein Restaurantbesuch als Ausbruchserlebnis - Vom Sessel auf den Stuhl

Jack Kennison ist ein emeritierter Professor und Olive Kitteridge eine pensionierte Lehrerin. Sie haben ihre Ziellinien synchronisiert, nachdem jeder für sich Pflicht & Kür bereits durchgeturnt hat. Das heißt, beide sind verwitwet und beide haben in älteren Beziehungen gezeugte Kinder.

Jack hat nach dem Ende seiner Lehrtätigkeit den Gelehrtenhabitus abgelegt; sich aber eine überhebliche Attitüde bewahrt. Er schwärmt als inkontinenter Großkotz aus. Stets angeknallt-automobil irritiert er die an ländlichen Biedersinn gewöhnten Schutzmänner. Ein Alkoholproblem lässt Jack als Aspekt seiner persönlichen Freiheit hochtraben.

Elizabeth Strout, „Die langen Abende“, Roman, aus dem Amerikanischen von Sabine Roth, Luchterhand, 350 Seiten, 20,-

Olive behauptet ihren eigenen Suprematie-Anspruch. Wer von ihr unterrichtet wurde, bleibt ihr(e) Schüler*in in ihrer Geburtsstadt Crosby, wo sie nicht nur alles und alle kennt, sondern auch benotet.

Ihre Heimvorteile spielt Olive gern aus. Jack verkörpert den Zugezogenen als hemdsärmlichen Ignoranten lokaler Gepflogenheiten.

Er kam halb auf der Flucht nach Crosby; nachdem sein Status in Academia von einer Sache erschüttert wurde, für die er ein paar Jahre später gehashtagt worden wäre. Natürlich fehlt Jack jedes Schuldbewusstsein. Er ist der weiße alte Mann wie er im Buch steht. Oder eher noch am Marterpfahl einer neuen Zeit. Er wehrt sich mit Verblendung. Bärbeißig hält er dagegen. Das neue Ding erscheint ihm „als riesige Höhle“. Auf jedem Tisch flackert was.

Jack bestellt Whiskey und taucht in einem Gespräch mit Olive ab. Die beiden Egoshooter stützen sich. Ihre Pensionen sind Bastionen. Sie schirmen sich gegenseitig ab. Der Kellner prallt gegen den Schirm.

Elizabeth Strout erzählt das tadellos treffsicher. Ich sehe die alten Knickerbocker, die noch mal was erleben wollen zwischen all den Zwängen, die sich aus dauerndem Harndrang, Halbblindheit, Fallsucht, Übergewicht, Reaktionsmüdigkeit und Vergesslichkeit ergeben. Wären Olive und Jack arm, hätten sie kein Leben mehr. Man würde sie ständig vorführen und sie würden sich nach einem Grab sehnen.

Aber so, mit der geballten Kohle, den guten Ausbildungen und den gewaltigen Körpern bilden sie gemeinsam eine Macht. Jederzeit können sie mit Geld und Knowhow einen Vorposten errichten und halten. Sie können es sich leisten, in dem Restaurant hundert Stilfehler zu begehen und ihrer herzlichen Gleichgültigkeit den ganzen Raum zu geben.

Olive verbeißt sich in einem Steak … da geht der Vorhang auf und ein Drama beginnt seinen Lauf. Elaine Croft erscheint mit so einem langhaarigen Ohrring-Fuzzi. Ich gebe einfach nur Jacks Perspektive wieder. Jacks Langzeitgeliebte aus einem anderen Ehemannleben erforscht in dem verkehrsberuhigten Weilerverbund kurz vor der kanadischen Grenze Klitoridektomien. In der ursprünglich durchgängig weißen Gegend perforieren seit ein paar Jahre somalische Migrant*innen den isolationistischen Trotz der Eingesessenen. Croft setzt die afrikanischen Einwanderinnen einer Befragung aus. Jack wittert sofort den weißen Hochmut in diesem Projekt, während sein eigener Hochmut wenigstens nicht von Bigotterie gescheckt wird.

Ich dachte, ich käme heute um eine nähere Beschilderung der Handlungsflächen aus. Aber ich muss doch sagen, dass sich das Romangeschehen an der Atlantikküste im Bundesstaat Maine vollzieht. Portland ist die nächste Großstadt.

Die Leute vor Ort legen Wert auf ihren neuenglischen Hintergrund; obwohl die angelsächsische Siedlungsgeschichte mit einer französischen Migration konkurriert und es im 19. Jahrhundert eine politische Neigung gab, sich aus der nordamerikanischen Unabhängigkeitsföderation zu lösen und der kanadischen Kolonialgesellschaft anzuschließen.

Elaine sagt „Somalier“ und die ewige Lehrerin Olive korrigiert „Somali“.

Man kann sich leicht vorstellen, wie pikiert die Feldforscherin mit ihrem Stenz abrauscht; in einer Konstellation, die auf einem Campus okay durchginge, an dieser ozeanischen Kante aber nicht nur bei Jack nicht gut ankommt.

Portland an der amerikanischen Atlantikküste im östlichsten Bundesstaat Maine. Strouts Geschichte spielt in der Gegend von Portland unter Leuten, die stolz darauf sind, dass ihre Vorfahren auf der Mayflower in die neue Welt kamen.

Tenure and die

Olive Kitteridge und Jack Kennison sind zwei neuenglische Knickerbocker, die sich zusammenraufen, um der Alterseinsamkeit zu entkommen. Olive war Lehrerin und ihr Leben lang vor Ort in einer Hafengemeinde am Atlantik namens Crosby, einer (von der aus Portland im Bundesstaat Maine gebürtigen Autorin) Brunswick nachempfundenen Kleinstadt. Jack versiebte einen guten Start in Academia auf einem Schnarchposten.

Tenure and die, sagt man. Sobald die Professur auf Lebenszeit gesichert ist, ergeben sich manche Amtsinhaber der Lethargie. Am Ende musste sich Jack wegen eines MeToo-Vorwurfs aus dem Staub machen.

Beide gut versorgten Pensionäre waren verheiratet und haben ihre Partner an den Tod verloren. Nun machen sie sich auf der eigenen Zielgerade warm. Elizabeth Strout erzählt von der lächerlichen Notwendigkeit letzter Triumphe.

Olive geht mit Jack ihre Vergangenheit durch. Sie zeigt dem zweiten Ehemann die Großtaten des ersten. Das Wann & Wo einer verlorenen Welt spielt sie ihm vor. Wer denkt da nicht an eine alte Kassette und einen verstaubten Rekorder und an den Blues der Lebensdachböden.

„Den Baum hat Henry gepflanzt, als er vier war.“

Henry zählte zu den Lutherischen Baumpflanzern. Olive leistet Abbitte für all die Härten, die sie Henry zugebilligt hat.

Die Verwitterung im Kontext der Leidenschaft

Jack lässt sich von Olive dirigieren, deren Wesen blindlings bestimmend ist. Einiges geht ihm gegen den Strich, aber im Großen und Ganzen ist sowieso fast alles egal. Also wälzt man sich gemeinsam durch die Gegend.

Geblähte Korpulenz

Immerhin verfügt man über teure Fahrzeuge und gute Klamotten. Zur körperlichen Inkontinenz kommt eine Durchlässigkeit, die auch noch die letzten Geheimnisse ins Kommunale glibbern lässt. Wer mal mit wem und wie heftig. Das hat keine Relevanz mehr über die kleinste Befriedigungsmünze des Klatsches hinaus.

Was zählt?

Dass Jack sich in Olives Herkunftsrevier an seine Kindheit in Wilkes-Barre, Pennsylvania, erinnern und ständig Vergleiche zu seinem Vorteil anstellen kann. Bei ihm daheim war alles ein bisschen größer, vielleicht auch grüner. Die Relation schmeichelt Jacks natürlichem Überlegenheitsgefühl.

Vielleicht harmonieren Olive und Jack auch deshalb:

Weil keiner von Inferioritätsempfindungen geplagt wird. Beide neigen zur Grandiosität. Die Akteure haben genug Geld und Raum, um sich das Nötige geben zu können. Das individualisiert sie nicht besonders. Die Prä-Boomer der Skeptischen Generation sind die letzten vollversorgten Greise.

Indian Summer in Neuengland

Inkontinenter Großkotz

Das Haus der Larkins bot schon einen traurigen Anblick, bevor es zur Ruine herunterbrannte. Im neuenglischen Indian Summer wirken die fundamentalen Reste wie hoheitliche Kolonialzeittrümmer. Der Roman spielt in der Gegend von Portland im US-Bundesstaat Maine an der Grenze zu Kanada. Obwohl die britische Dominanz an allen Ecken stilbildend war, ist das europäische Sediment Französisch. Die politisch zurückgedrängten Brayons begriffen die aufrückenden Briten als Usurpatoren und wehrten sich mit der Gründung einer Republik, die keinen Bestand hatte.

In Strouts literarischem Kosmos erscheint Maine komplett neuenglisch und die Linien der Abwertungen verlaufen im Innenraum. So sagt jemand (dem Sinn nach): Du bist Irin, also hält dich Frau X für eine Dienstbotin.

Ich erwähne das, um klarzumachen, wie unumstritten die Hauptakteure Olive Kitteridge und Jack Kennison im Herrschaftskontext agieren. Immerhin weist die Eingesessene den zugezogenen Jack gelegentlich darauf hin, dass ihn sein Habitus markiert. Der emeritierte Professor fährt ein Coupé, das jeder Einheimische seines Alters zu auffällig fände.

Jack hat nichts von einem Gelehrten. Er ist ein mit Vorurteilen aufgeladener, fettbäuchiger, inkontinenter und selbstgesprächiger Großkotz beinah am Ende einer Laufbahn voller Verfehlungen (zumindest in der retrospektiven Betrachtung). Seine Frau hasste und verfluchte ihn, bis zu ihrem Tod. Seine Tochter will nichts von ihm wissen.

Auch Olive zählt nicht zu den angenehm-umgänglichen Zeitgenossinnen. Die pensionierte Lehrerin feiert ihre Ressentiments und bürstet jeden ab. Trotzdem genießt sie es, mit dem „alten Hornochsen“ Jack Spritztouren zu unternehmen und unterwegs jene von oben herab zu bedenken, die es schlechter als sie getroffen haben.

Sie trifft ehemalige Schülerinnen im Discounter und stellt fest:

„Ihnen geht`s nicht besonders, scheint mir.“

Doch dann bricht Fürsorglichkeit durch, und der Leser begegnet Olive in einem Beratungsgespräch. Am Ende offenbart sich Olive der krebskranken Cindy gegenüber in ihrer ganzen (neuen) Großzügigkeit gegenüber dem alten Mann an ihrem Frühstückstisch, dem sie Dinge durchgehen lässt, die ihrem verstorbenen Gatten nicht gestattet waren. Die altruistische Aktion mündet in beweihräuchernder Selbstkritik.

Fünf Jahre später überzeugen Olive und Jack sich und ihr Publikum als bewährtes (und verheiratetes) Team in den Prozessen selbstbestimmten Alterns. Eine YouTube-Verfilmung ihres Alltags wäre gewiss vollkommen undurchlässig für Relevanz und Evidenz. Was da hinhaut, ist ein Zusammenspiel von zwei alten Knochen, die sich nichts schenken und trotzdem einander gnädig sind.

*

Im „Fliehenden Pferd“ schildert Martin Walser die Angst des Erzählers vor dem Sex mit seiner Frau Sabine nach ich-weiß-nicht-mehr-wie-vielen Ehejahren. Einerseits bestätigt der seltene Verkehr das Bündnis, andererseits belastet er die Beziehung. Der Erzähler will nicht, dass Sabine noch was von ihm will. Das macht ihn nicht frei. Das Geschlechtliche dirigiert ihn weiterhin. Nur die Ehe bleibt als sexueller Hohlblock außen vor.

Olive und Jack verhalten sich zueinander in einem Zustand sehnsüchtiger Nähe. Sie unternehmen Fernreisen und Ausflüge in die Umgebung. Die Ortschaften in der Distanz des Regionalen sind abgeräumte Flecken. Es hat kaum noch was auf, und Olive kann sich daran erinnern, was früher hier und da los war.

Olive und Jack ergänzen sich. Olives Urteile sind grobschlächtig-schnell gefasst. Sie sagt verrückt (etwas oder jemand sei …) und Jack rechnet nach und setzt dann etwas Differenziertes an die Stelle von verrückt.

Doppeltpromovierter Hornochse

Jack Kennison ist ein schmerbäuchiger, doppelt promovierter und verwitweter Pensionär mit einer Vergangenheit als vorsätzlich einschüchternder Professor. In der Handlungsgegenwart führt er Selbstgespräche und beobachtet Leute, die ihn ignorieren, sofern sie ihn überhaupt wahrnehmen.

Das Alter hat aus Jack einen Niemand gemacht. Er leidet nicht ständig unter dem Bedeutungsverlust. Manchmal genießt er seine Unsichtbarkeit.

Für Jack ist die Zeit gekommen, sich seine Unzulänglichkeiten einzugestehen. Er gondelt durch die Gegend von Portland. Er sollte sich darauf beschränken, den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen. Doch dazu fehlt ihm die Seelenruhe. Jack macht Gutwetter bei seiner Tochter Cassie, die ihn abwimmelt. Alles ist interessanter als das Gelaber eines Vaters, der seit einer Prostataoperation Einlagen in seiner Unterhose trägt.

Elizabeth Strout besticht mit einer gnadenlosen Schilderung. Wieder gerät ein weißer alter Mann ins Fadenkreuz der Narration.

Jack fühlt sich schuldig und zeigt Reue, aber natürlich macht das nichts besser. Seine Geständnisse braucht kein Mensch. Er marschiert zu einem Tresen und bestellt Whisky gegen die Larmoyanz. Und schon geht es wieder los. Der Barmann lässt Jack daran denken, dass er keinen Sohn hat. Da tut er sich wieder leid.

Ihm fällt ein, dass seine Frau sich seinen Tod gewünscht hat, um schließlich vor ihm hasserfüllt zu sterben.

Trost findet Jack bei der robusten Olive Kitteridge. Einmal ist er mit Olive ansatzweise intim geworden. Ihm war bei dieser Gelegenheit, als tausche er Zärtlichkeiten mit einem „seepockenverkrusteten Wal“.

In seiner aktiven Zeit hat Jack nichts ausgelassen. Fast am Ende seiner beruflichen Laufbahn kam eine Anzeige wegen sexueller Belästigung zu allen anderen Übeln. Vielleicht erklärt sich so der entlegene Vergreisungsschauplatz namens Crosby, einer (von der aus Portland im Bundesstaat Maine gebürtigen Autorin) Brunswick* nachempfundenen Kleinstadt.

* Wikipedia: „Brunswick liegt nahe der Atlantikküste im Osten des Cumberland County und nur etwa dreißig Kilometer nordöstlich von Portland. Nördlich grenzt Brunswick an der Merrymeeting Bay, in die der Kennebec River und der Androscoggin River münden.“

Die Gegend ist ohne nennenswerte Erhebung und zählt zum neuenglischen Herzland.

Jack bringt sich in Schwierigkeiten; seine sarkastische Performance gehört zu einem Mann, der keine Windeln trägt. Obwohl das kaum zu glauben ist, übt er in seiner von Selbstüberschätzung ins Groteske gezogenen Hinfälligkeit immer noch eine gewisse Anziehungskraft auf die ihrerseits hochheikle Olive aus. „Olive, again“ lautet der Originaltitel. Die Lehrerin im Ruhestand spielt bereits in einem älteren Werk von Strout die Hauptrolle.

Olive und Jack sind zwei schwelende Ruinen, die sich für rauchende Colts halten. Jeder schöpft aus einem Fundus der gegenstandslosen Selbstherrlichkeit. Gemeinsam bilden sie eine Front im Kampf der Generationen. Olive mokiert sich über stillende Mütter. Zu ihrer Zeit „stillte niemand, außer Leuten, die etwas Besonderes sein wollten“.

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen