MenuMENU

zurück zu Main Labor

04.05.2020, Jamal Tuschick

Wehrhafte Poesie

Betreff: Audio-Streaming #kanalfuerpoesie

(c) Gestaltung studio stg

04. Mai

Imho ya ma mate, bro!, oder: dass du mir werth und wichtig bist

SelbstVERSuche Webinar mit Crauss

Die SelbstVERSuche im Mai erkunden die Aktualität und historische Kontinuität queerer Lebensstile in der Poesie. Bereits in der persischen Ghaselendichtung war die homoerotische Liebe fast das einzige amouröse Thema, von Shakespeare bis Stein, von Rumi bis Dickinson haben große DichterInnen viele ihrer schönsten Gedichte dem eigenen Geschlecht gewidmet. Im Workshop erkunden die TeilnehmerInnen in gemeinsamen Schreibexperimenten unter der Leitung des Dichters und Kulturpädagogen Crauss Scheu und Selbstbewusstsein im poetischen Ausdruck von Bromance, Friends-Forever-Fantasien und dem Anschmachten des eigenen Geschlechts. Die Veranstaltung findet als Webinar mit zugehörigen E-Learning-Elementen statt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, um Anmeldung unter mitmachen@haus-fuer-poesie.org wird gebeten.

 

11. Mai

Das Lesen der Anderen 

Audio-Streaming #kanalfuerpoesie

Während der Corona-Virus uns in Atem hält, wird der gesellschaftliche Diskurs leiser gedreht. Wir drehen den Regler wieder auf. Mit wehrhafter Poesie.

Mit Max Czollek | Jo Frank | Mely Kiyak | Kübra Gümüsay | Jeff Wilbusch

Ab Herbst beginnt das Haus für Poesie die Reihe Das Lesen der Anderen. Den digitalen Aufschlag gibt es bereits am 11. Mai 2020. Max Czollek und Jo Frank laden KomplizInnen zum Gespräch über Gedichte, die die Wehrhaftigkeit stärken. Welche Rolle spielen Gedichte im gesellschaftlichen Diskurs – und welche Rolle spielen sie für Menschen, die Gesellschaft mitgestalten? Fördert Poesie die Resilienz, schärft sie den Blick, ermöglicht sie Erkenntnisse oder Wahrnehmungsverschiebungen? Mely Kiyak, Kübra Gümüsay und Jeff Wilbusch stellen jeweils ein Gedicht vor, das sie in ihrem gesellschaftlichen Wirken begleitet.