MenuMENU

zurück zu Main Labor

08.07.2020, Jamal Tuschick

Weißer Vater

Hiram hat rechtzeitig gelernt, sich die Schuhe selbst zuzubinden und den Erscheinungen des Magischen nicht mit dem Aberglauben einer Groschenvernunft zu kommen.

Eingebetteter Medieninhalt

Wie es Maynard gefällt

Er ist der legitime Spross & Erbe eines Tabakbarons. Die Plantage, Lockless in Virginia, könnte nicht größer sein. „Abertausend Morgen“ gehören Maynard schon so gut wie. Es ist aber sein Halbbruder Hiram, der in der Landschaft die Übergänge zu einer anderen Welt erkundet und sich der Poesie des Augenblicks ergibt. Hiram geht das Herz auf beim Anblick „goldener Pfirsiche, im Sommerwind wogender Weizenfelder und mit gelbseidiger Hoffnung gekrönter Maisstängel“. Er schwärmt für die Geometrie von Gärten voller Flieder und Maiglöckchen. Er ist das Genie als Sklave. Ungeachtet der für ihn ungünstigen Herrschaftsverhältnisse gelingt es Hiram, brüderliche Empfindungen für den „Narren, faulen Apfel (und) meilenweit vom Stamm gefallenen Maynard aufzubringen. Er begreift sogar, dass die Sklaverei vielmehr Maynards Verhängnis ist als sein eigenes.

Natürlich ist das nur die halbe Miete der Entschlüsselung komplizierter Verhältnisse. Es gibt auch Tage, an denen sich Hiram fragt, mit welchem Recht Maynard „im Luxus haust“.

Ta-Nehisi Coates, „Der Wassertänzer“, Roman, aus dem Amerikanischen von Bernhard Robben, Karl Blessing Verlag, 544 Seiten, 24,-

Hiram hat rechtzeitig gelernt, sich die Schuhe selbst zuzubinden und den Erscheinungen des Magischen nicht mit dem Aberglauben einer Groschenvernunft zu kommen. Trotzdem sitzt er schließlich auf dem Kutschbock im Regen, während sein dämlicher Verwandter im Fahrgastraum vor einer Sexarbeiterin mit seiner Potenz prahlt.

Die Szene eröffnet den Reigen.   

So steht es geschrieben:

“Hiram Walker was born into slavery during the Antebellum South on a declining tobacco plantation in Virginia named Lockless.” Wikipedia