MenuMENU

zurück zu Main Labor

18.10.2020, Jamal Tuschick

Von Sascha Lübbe

Jung und gut ausgebildet

39.000 Inder*innen migrierten 2019 nach Deutschland. Das war ein neuer Rekord. Der MEDIENDIENST hat wichtige Zahlen und Fakten zur Migration von Indien nach Deutschland zusammengestellt.

Symbolfoto © Jamal Texas Tuschick

Sie sind größtenteils jung und gut ausgebildet: Die Zahl der Inder*innen, die nach Deutschland migrieren, steigt seit der Jahrtausendwende. 7.000 waren es im Jahr 2000, 39.000 im Jahr 2019. So viele wie noch nie. Die Zahl der Menschen mit indischer Nationalität hat sich in den vergangenen 10 Jahren damit mehr als verdreifacht: von 46.000 im Jahr 2009 auf 144.000 im Jahr 2019.Quelle

Der Beitrag erschien zuerst hier/Mediendienst Integration

Viele von ihnen kamen als Fachkräfte nach Deutschland. Zunächst im Rahmen der Green Card-Initiative (2000-2005), die sich vor allem an IT-Kräfte richtete. Die 2012 verabschiedete Blue Card-Regelung verfestigte dann diesen Trend. Staatsangehörige aus Indien machten 2019 mit 24,6 Prozent den größten Teil aller Karteninhaber*innen aus.Quelle

Zugleich ist die Zahl indischer Studierender in Deutschland kontinuierlich gestiegen. Nahmen im Wintersemester 1999/2000 noch 539 Inder*innen ein Studium in Deutschland auf, waren es im Wintersemester 2019/2020 4.285.Quelle

Welche Phasen der Migration aus Indien gibt es?

Kürzerer Aufenthalt

Indische Staatsangehörige bleiben im Schnitt deutlich kürzer in Deutschland als andere Ausländer*innen: 5,9 Jahre beträgt ihre durchschnittliche Aufenthaltsdauer; bei der gesamten ausländischen Bevölkerung sind es 15,3 Jahre.Quelle

Carsten Butsch, Geograph mit Schwerpunkt Migrationsforschung an der Universität zu Köln, erklärt das mit „transnationalen Verflechtungen“. In Deutschland lebende Inder*innen seien in beiden Ländern eng in "familiäre, soziale, geschäftliche und religiöse Netzwerke eingebunden", sagt er, daher falle ihnen die Rückkehr nach Indien leicht. Oft sei die sogar von Anfang an mit eingeplant.

Alter und Bildung

Menschen mit indischem Migrationshintergrund sind im Schnitt deutlich jünger als die Gesamtbevölkerung: 30,8 statt 44,4 Jahre.Quelle

Zugleich liegt der Anteil der Abiturient*innen unter den Indischstämmigen bei 52,8 Prozent. Zum Vergleich: In der Gesamtbevölkerung sind es 21,9 Prozent.Quelle

Ähnlich sieht es bei den akademischen Abschlüssen aus: 44,8 Prozent aller Menschen mit indischem Migrationshintergrund haben einen akademischen Abschluss, in der Gesamtbevölkerung sind es 16 Prozent.Quelle

Einkommen und Berufsfeld

Der höhere Anteil an Abiturient*innen und an akademischen Abschlüssen spiegelt sich im Einkommen wider: Das durchschnittliche Nettoeinkommen von Menschen mit indischem Migrationshintergrund liegt bei 2.414 Euro. Das sind rund 275 Euro mehr als bei der Gesamtbevölkerung.Quelle

In welchen Branchen Inder*innen in Deutschland tätig sind, zeigt der Zensus von 2011. 41,7 Prozent der in Deutschland lebenden indischen Staatsangehörigen, die einen eigenen Migrationserfahrung hatten, arbeiteten in akademischen Berufen. Und unter den indischstämmigen Menschen, die keine eigene Migrationserfahrung haben, die also zur zweiten Generation gehören, waren rund 40 Prozent als Führungskräfte tätig.Quelle