MenuMENU

zurück zu Main Labor

07.11.2020, Jamal Tuschick

Gesang vor der Tür

Isobel Markus und Bernd Lüttgerding © Jamal Texas Tuschick

Hoffnung und Angst

Auf kaum etwas reagieren wir misstrauischer, als auf Veränderung. Dabei hat Stefan Schliefenbeck eigentlich nichts zu verlieren. Er müsste sie nur ansprechen, die hübsche Kassiererin im Bioladen. Wenn da nicht seine Hoffnungen und Ängste wären: Statt sich endlich ein Herz zu fassen, flüchtet er in schwindelerregende Vorstellungen davon, was passieren könnte, und verlegt so die Handlung immer wieder in sein Inneres. Ob Parabel auf die Freiheit oder Hommage an die Tücken des Alltags: „Gesang vor Türen“ ist eine Ein-Mann-Liebesgeschichte, die nie stattfindet – originell, vielschichtig, geradezu universell. Wie schon in seiner Lyrik erreicht Bernd Lüttgerding in seinem Debütroman das schier Unmögliche: eine Legierung aus Leichtigkeit und Tiefe.

Oliver Ringwald sagt: "Ich glaube einen geeigneteren Zeitpunkt als heute könnte es gar nicht geben, um dieses Buch zu veröffentlichen. Die ganze Welt scheint in der Schwebe und verharrt atemberaubt vor den unendlich vielen Eventualitäten, die das eigene Handeln und das Handeln anderer, für die man sich mitverantwortlich fühlt, als Konsequenz nach sich zieht. Wen soll ich wählen? Soll ich eine Maske tragen? Soll ich meine Freunde treffen? Soll ich die Kassiererin im Biomarkt ansprechen oder es lieber sein lassen? Wer weiß was sie für ein Mensch ist? Was da alles passieren kann...
Ich durfte diesen ersten Roman von meinem Freund und Lyriker (Ach, das wollte ich schon lange mal schreiben) Bernd Lüttgerding
schon einige Male lesen und mir vorlesen lassen und möchte ihn euch wärmstens empfehlen. Er ist poetisch, klug und, was mir am wichtigsten ist, sehr unterhaltend. Jeder Grübler, dem man immer wieder vorgehalten hat, dass er/sie sich zu viele Gedanken macht, wird sich hier schmunzelnd und manchmal sogar laut lachend wiedererkennen und sich auch weitere Gedanken darüber machen, ob man durch die eine oder andere Tür nicht doch einfach durchgehen sollte. Obwohl, was da alles passieren kann..."