MenuMENU

zurück zu Main Labor

10.11.2020, Jamal Tuschick

Erster Hinweis auf einen Spitzentitel

Die Geschichte eines Lügners

Maurice Swift ist Schriftsteller. Er hat Stil, kann brillant erzählen, doch ihm fehlen die Geschichten. In Westberlin trifft er auf sein Idol, Erich Ackermann, der gerade mit einem großen Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Ackermann verfällt dem charmanten jungen Mann, der sich für alles, was er sagt, interessiert. Er nimmt ihn mit auf Lesereise durch Europa und erzählt ihm sein Geheimnis. Es ist diese Geschichte, für die Maurice endlich als Autor gefeiert wird. Und die Ackermanns Karriere beendet. Doch Maurice ist schon auf der Suche nach dem nächsten Stoff. 

Psychologisch raffiniert, hochspannend und mit funkelndem Humor erzählt John Boyne von der verführerischen Macht des Vertrauens und von einem, der für Ruhm alles tut.

Internationale Pressestimmen und Preise

»Wunderbar fesselnd, bissig und geistreich« New York Times Book Review

»Ein dunkler, ein lustiger Roman, wie ein wild schlagendes Herz« People

»Für alle mit einem Herz für Hochstapler liefert John Boyne die perfekte Unterhaltung« Boston Globe

»Der beste Roman des Jahres« The Irish Examiner

»Ein spannender und fesselnder Roman« Esquire

»Ein Roman wie Der talentierte Mr. Ripley, voll von gieriger Täuschungslust«  New York Post

»Die Studie eines inneren Niedergangs, wie sie Patricia Highsmith nicht besser hätte erzählen können«  The Times

»Ein erstklassiger Page-Turner« The Guardian

»Durchgehend faszinierend« Daily Mail

»Ein scharfsinniger Roman der einmal mehr beweist, dass John Boyne einer der überzeugendsten Autoren seiner Generation ist« The Observer

»Ein unterhaltsames, zutiefst sarkastisches Porträt der literarischen Welt«  Bookpage

»Ein aufrührendes Buch und ein Autor in Bestform« The Sunday Times

»Unwiderstehlich lesenswert und unergründbar komisch«  The Irish Independent

John Boyne, geboren 1971 in Dublin, ist einer der renommiertesten zeitgenössischen Autoren Irlands. Seine Romane wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit seinem Roman »Der Junge im gestreiften Pyjama«, der in vielen Ländern auf den Bestsellerlisten stand und von der Kritik als »ein kleines Wunder« (The Guardian) gefeiert wurde.