MenuMENU

zurück zu Main Labor

12.12.2020, Jamal Tuschick

Betreff: "Das Märchen vom goldenen Taler - Das Making of zum Film" | Sa 19.12.2020 | 07:35 | rbb Fernsehen

Das Märchen vom goldenen Taler - Das Making of zum Film

Symbolfoto © Jamal Texas Tuschick

"Das Märchen vom goldenen Taler" erzählt von zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Hier das Dorf, in dem die Menschen gut leben, bis ihnen der goldene Taler gestohlen wird, dort die finstere Unterwelt des Lumpensammlers Hans Geiz (Dominique Horwitz).

Die Dorfbewohner sind überzeugt, dass er den goldenen Taler gestohlen hat. Daher macht sich das Mädchen Anna Barbara (Valerie Sophie Körfer) auf den Weg zu ihm. Sie will den goldenen Taler finden und das Glück in ihr Dorf zurückbringen. Doch am Ende findet sie einen ganz anderen Schatz.

Dreharbeiten in Berlin im Museumsdorf Düppel und Fort Hahneberg

Wie setzt man diese unterschiedlichen Welten am wirkungsvollsten in Szene? "Das Märchen vom goldenen Taler" nach Motiven von Hans Fallada wurde im Sommer 2020 im Museumsdorf Düppel und im Fort Hahneberg in Berlin unter der Regie von Cüneyt Kaya gedreht. Die Unterwelt vom Bösewicht Hans Geiz entstand in den Gemäuern von Fort Hahneberg. Drei unterschiedliche Kammern voller Geld und Tand mussten vom Szenenbildner und seinem Team eingerichtet werden. Wie gut das gelungen ist, hat Autor Philipp Gerstner mit der Kamera beobachtet. Er hat hinter die Kulissen geschaut und viele Interviews geführt. Entstanden ist ein spannendes Making of über zwei unterschiedliche Drehorte, die am Ende gut zusammenpassen.

Das Making of zu "Das Märchen vom goldenen Taler" ist ab sofort online first in der ARD Mediathek abrufbar und wird am Samstag, dem 19.12.2020 um 7.35 Uhr im rbb Fernsehen ausgestrahlt.

Das Erste zeigt das Märchen am Freitag, 25. Dezember (1. Weihnachtsfeiertag), um 13.50 Uhr in der Reihe "Sechs auf einen Streich." Ab 18. Dezember ist das Märchen bereits in der ARD Mediathek abrufbar.

"Das Märchen vom goldenen Taler" ist eine Produktion der NFP neue film produktion in Koproduktion mit Rights Film Productions im Auftrag der ARD unter Federführung des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb, Redaktion Anke Sperl und Anja Hagemeier) in Koproduktion mit Radio Bremen (Redaktion Michaela Herold) für Das Erste.