MenuMENU

zurück zu Main Labor

18.12.2020, Jamal Tuschick

Betreff: Tucholsky-Buchhandlung: Die große Zukunft des Buches

Jörg Braunsdorf, gewohnt euphorisch © Jamal Texas Tuschick

Liebe Kund*innen, liebe Freund*innen,

unser aller Alltag ist in diesem Jahr pragmatischer organisiert als gewohnt, den Umständen entsprechend.

Eine große Freude war es für uns, daß in Berlin die Buchhandlungen weiterhin regulär geöffnet bleiben dürfen!
Natürlich im Rahmen der Hygienevorschriften, mit frischer Luft und guter Laune. ...

Alle, die den Einkaufsrhythmus konzentriert gestalten möchten, können unseren Internetshop zur Bestellung nutzen,
in der Regel sind die Bücher innerhalb von 1 - 2 Tagen vor Ort.   bei uns in der Buchhandlung

Bücher stellen wir Euch am liebsten im direkten Gespräch vor.
Aber unsere monatlichen Buchempfehlungen für Kultur24-Berlin.de, für das befreundete Unternehmen Zeitsprung-c2.de
von Kathrin Scheel und unsere kurzen Filmgespräche mit Büchermenschen, alles auf unserer Internetseite,
verbreitern die Angebotspalette.

Lebensqualität und Nachbarschaft sind unverzichtbar. Dies wird gerade in Krisenzeiten deutlich. Leider haben Viele derzeit
nur eingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten, Geschäfte müssen geschlossen bleiben.
Wir würden uns über mehr Licht im Umfeld sehr freuen und hoffen,
daß sich die Türen im neuen Jahr wieder dauerhaft öffnen.

Es geht um Lebensqualität und Lebendigkeit, dazu tragen inhabergeführte Unternehmen bei.
Wenig hilfreich ist dabei, wenn Wirtschaftsminister Altmaier zum "patriotischen Einkaufen" (was soll das sein?)
in kleinen Geschäften aufruft und Politik seit Jahrzehnten genau diese kleinteilige Struktur erschwert.

Bis zum 24.12, 14.00 Uhr ist unsere Buchhandlung geöffnet, natürlich auch zwischen den Jahren.
Nutzen wir alle die Zeit zur persönlichen Besinnung, Lektüre hilft.

Der französische Schriftsteller Philippe Djian ehrte die Buchbranche mit diesem Zitat:
"Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler".

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen angenehme Tage,
nennen wir sie Weihnachtstage, Chanukka, Rauhnächte, oder einfach Jahresendzeit.

Herzliche Grüße, Jörg Braunsdorf