MenuMENU

zurück zu Main Labor

30.12.2020, Jamal Tuschick

Betreff: "Ferdinand von Schirach: Feinde": ein spannendes Fernsehexperiment!

Täter – Opfer – Polizei

Ferdinand von Schirach © Jamal Texas Tuschick

rbb-Pressetext

Zwei Perspektiven eines Kriminalfalls am 3. Januar 2021 zeitgleich im Ersten, im rbb Fernsehen und auf ONE  

Ein Kriminalfall, zwei Perspektiven. Die Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen beim TV-Event "Ferdinand von Schirach: Feinde" selbst wählen: Verfolgen sie die Geschichte aus der Sicht des Ermittlers ("Gegen die Zeit") im Ersten oder entscheiden sie sich für die des Strafverteidigers ("Das Geständnis") im rbb Fernsehen? Denn zeitgleich kommen die beiden 90-minütigen Filme am Sonntag, 3. Januar 2021, um 20.15 Uhr auf die Bildschirme. In der ARD-Mediathek ist zudem eine 45-minütige dritte Version ("Der Prozess") abrufbar, die den Fokus auf die Hauptverhandlung und Rechtsfragen legt. Und noch dazu folgt nach Ausstrahlung von "Gegen die Zeit" im Ersten um 21.45 Uhr die Dokumentation "Ferdinand von Schirach: Feinde – Recht oder Gerechtigkeit?". Man verpasst nichts, denn der jeweils andere Film wird am späteren Abend in allen beteiligten Programmen ausgestrahlt – im rbb Fernsehen direkt im Anschluss an "Das Geständnis" um 21.45 Uhr. Um 19.00 Uhr geht es in einer Sonderfolge "Täter – Opfer – Polizei" im rbb Fernsehen bereits um ähnliche, reale Kriminalfälle.

In den Hauptrollen spielen Bjarne Mädel als Kommissar Peter Nadler, der den Entführungsfall der zwölfjährigen Schülerin Lisa von Bode (Alix Heyblom) aufzuklären hat, und Klaus Maria Brandauer, der als Strafverteidiger Konrad Biegler den Tatverdächtigen Georg Kelz (Franz Hartwig) vor Gericht vertritt. In weiteren Rollen sind u. a. Katharina Schlothauer, Ulrike Kriener, Marc Hosemann, Harald Schrott, Ursina Lardi, Julia Richter, Bjarne Meisel, Anne Ratte-Polle, Neda Rahmanian, Gitta Schweighöfer, Nina Marie Wyss, Mirko Lang und Samuel Finzi zu sehen.

"Ferdinand von Schirach: Feinde" ist eine Produktion der MOOVIE GmbH im Auftrag von ARD Degeto für die ARD. Regie führte Nils Willbrandt. Die Drehbücher schrieben Jan Ehlert und Nils Willbrandt nach einer Vorlage von Ferdinand von Schirach. Die Redaktion haben Claudia Luzius, Christoph Pellander und Christine Strobl (alle ARD Degeto).

Täter – Opfer – Polizei
Das rbb Fernsehen eröffnet den TV-Abend "Ferdinand von Schirach: Feinde" bereits um 19.00 Uhr mit einer besonderen Ausgabe des Kriminalreports "Täter – Opfer – Polizei". Es geht um entführte Kinder. Ein 16-jähriges Mädchen wird vom Fahrrad gerissen und entführt, ein 4-jähriges Kind wird aus dem Garten von einem Mann ins Auto gezerrt und mitgenommen. Beide Entführer fordern Lösegeld von den Familien. Eine 13-Jährige wird wochenlang von ihrem Peiniger gefangen gehalten. Ein Alptraum für Opfer und Familie. Auch die Ermittler stehen unter extremem Druck. Sie setzen alles daran, die Kinder zu retten und sie wohlbehalten zu ihren Familien zurückzubringen. "Täter, Opfer, Polizei" widmet sich zusammen mit einem Polizeipsychologen den zentralen Fragen der beiden Filme im Anschluss. Wie beeinflusst der Erfolgsdruck die Ermittlungsarbeit? Wie weit dürfen Ermittler gehen, um an Täterwissen zu gelangen? Sprecherin dieser Sonderausgabe ist Schauspielerin Claudia Michelsen.

Weitere Informationen können akkreditierte Journalistinnen und Journalisten der Pressemappe im Presseservice Das Erste unter https://presse.daserste.de entnehmen. Dort sind auch O-Töne und Radiokids abrufbar und stehen die drei Filme sowie die Dokumentation im Vorführraum zur Ansicht bereit.

Im Internet: www.DasErste.de/feinde

Pressefotos unter ard-foto.de

Die Sendetermine im Überblick

Sonntag, 3. Januar 2021

Im rbb Fernsehen
19.00 Uhr
Täter – Opfer – Polizei
20.15 Uhr
Ferdinand von Schirach: Feinde – Das Geständnis
21.45 Uhr
Ferdinand von Schirach: Feinde – Gegen die Zeit

Im Ersten
20.15 Uhr
Ferdinand von Schirach: Feinde – Gegen die Zeit
21.45 Uhr
Ferdinand von Schirach: Feinde – Recht oder Gerechtigkeit (Dokumentation)
22.30 Uhr
Ferdinand von Schirach: Feinde – Das Geständnis