MenuMENU

zurück zu Main Labor

26.01.2021, Jamal Tuschick

Emmies Mum ist eine Schwurblerin, wie sie im Buch steht. Eine Eso-Boomerin vom Feinsten. 

Motzende Mum

Eine Tochter will endlich ihren Vater kennenlernen. Die Mutter, eine alte Wahrsagerin, motzt: Bin ich dir nicht genug. Sie reagiert allergisch auf ...

Eine Mutter von echtem Hippie-Schrot(t) & Korn

Eine Tochter will endlich ihren Vater kennenlernen. Die Mutter, eine Wahrsagerin vom Alt-Hippie-Schrotplatz (aus der Alt-Hippie-Kornkammer), motzt: Bin ich dir nicht genug. Mum Katherine reagiert allergisch auf den Erzeuger, einen Musiker-Peter, der sein Werk in ihr vermutlich am Strand von Saint-Malo verrichtete.  

Lia Louis, „Jedes Jahr im Juni“, Roman, aus dem Englischen von Veronika Dünninger, Penguin, 415 Seiten, 13,-

„Ich will einfach wissen, wer er ist.“

„Bin ich dir etwa nicht genug?“, faucht Mum.

Alles dreht sich stets um die Mutter. Das findet Emmie jetzt nicht so gut. Behutsam übt sie Kritik. Mums akuter Lebensgefährte ist für Emmie lediglich „der Typ, den (Mum) im Moment ihren Freund nennt“.

Der alltägliche Zank mündet nicht selten in einem Schweigen kurz vor der Einvernehmlichkeit.

„Wir schweigen wieder, und Mum trinkt ihren Tee aus.“

Mum glaubt nicht an die Kraft der Gene, für sie ist alles Sozialisation. Das entspricht dem wissenschaftlichen Stand der Siebziger, also der 1970er Jahre.

Herr hilf, Emmie verbrachte ihre Kindheit mit einem „Eiertanz“ rund um die Empfindlichkeiten von Mum.  

„Ich würde nur gern wissen, wer mein Dad ist.“

Gewöhnlich folgt dieser Einlassung eine Schleife der Verharmlosung: à la im Grunde weiß ich auch nicht mehr als du über den.

Aber heute kommt etwas mit mehr Substanz.

„Wenn du und er anfangen würdet, eine Beziehung zu haben … könnte (ich) es nicht ertragen, dich zu sehen.“

Woah. Das schlägt jedem Fass den Boden ins Gesicht. Voll krass, die Alte. Emmie fällt zu dem „Ultimatum“ erst einmal nichts ein. Immerhin weiß sie, dass das ein Ultimatum ist. Mum dreht an der Schraube des Liebesentzugs.

Emmie empfindet „absolute, abgrundtiefe Traurigkeit und Wut“. Wir werden uns in den nächsten Tagen noch oft mit ihr beschäftigen, aber jetzt muss ich Brötchen holen und dann kümmere ich mich um James Comey, den aufrechten FBI-Agenten, der Hillary C. mit einem Move aus dem Rennen um den höchsten US-Rang kegelte, der vielleicht doch nur eine schlichte Schweinerei war. Trotzdem erzählt James gern, wie unverdrossen er im Kampf gegen Korruption und Durchstecherei seinen Mann steht.

Aus der Ankündigung

Lass dein Herz los, wenn es fliegen will

Für Emmie ist Lucas die ganz große Liebe – seit dem Tag, als sie einen roten Luftballon mit einem Brief in den Himmel steigen ließ und Lucas ihr antwortete. Emmie weiß, dass er ihr Seelenverwandter ist, und doch hat sie es nie übers Herz gebracht, Lucas ihre Gefühle zu gestehen. Jedes Jahr treffen sich die beiden am selben Ort. Jedes Jahr hat er ein ganz besonderes Geschenk für sie. Und jedes Jahr hofft Emmie aufs Neue, dass Lucas sich auch in sie verlieben wird. Doch dieses Jahr ist alles anders. Denn was Lucas ihr verkündet, lässt Emmies Herz in tausend Stücke zerbrechen. Hat sie ihn damit für immer verloren?

»Dieses Buch ist einfach perfekt!« Julia Whelan

Lia Louis lebt mit ihrer großen Liebe und ihren drei kleinen Kindern in England. Bevor sie sich voll und ganz der Familie und dem Schreiben widmete, arbeitete sie freiberuflich als Werbetexterin und Bloggerin. 2015 gewann sie den jährlichen Schreibwettbewerb der Zeitschrift Elle. »Jedes Jahr im Juni« ist ihr erster Roman in Deutschland.