MenuMENU

zurück zu Main Labor

13.02.2021, Jamal Tuschick

Betreff: Mit Videoabruf! Bloß raus aus der Krise (Folge 1 von 6), 15.2., 21:00, rbb Fernsehen

Symbolfoto © Jamal Texas Tuschick

rbb-Pressetext

Die Corona-Pandemie hat seit Mitte März 2020 auch in Berlin und Brandenburg flächendeckend alles ausgebremst. Und nun? "Bloß raus aus der Krise!" erzählt in einer sechsteiligen Doku-Serie ganz persönliche Geschichten von Berlinern und Brandenburgerinnen, von erster Schockstarre und Verzweiflung, aber auch von aufkommendem Mut und jeder Menge Kreativität. Unter der Regie von Jana von Rautenberg waren die AutorInnen Thomas Balzer, Dagmar Lembke, Ulrike Licht und Svenja Weber dafür unterwegs.

Folge 1
Ausgebremst – und nun?

"Bloß raus aus der Krise!" begleitet in der Auftaktfolge unter anderem Busunternehmer Karsten Brust aus Panketal, Kahnfährunternehmer Dirk Meier aus dem Spreewald und Hausärztin Natascha Medrow durch die ersten Wochen des Stillstands. Wie soll es weitergehen?

Seit dem ersten Lockdown im März 2020 ist auch in Berlin und Brandenburg nichts mehr, wie es war. Die Corona-Pandemie hat flächendeckend alles ausgebremst. Und nun? Eine große Hilflosigkeit macht sich breit. Existenzsorgen bestimmen den Alltag vieler Menschen. Firmenchef Karsten Brust weiß nicht, wie es weitergeht. Auf dem Hof seines Unternehmens "Reiselust Brust" in Panketal nördlich von Berlin warten 27 Reise- und Linienbusse auf ihren Einsatz. Insgesamt fünfundsechzig Mitarbeiter haben von heute auf morgen nichts mehr zu tun. Dabei hat das 1977 von Vater Willy Brust gegründete Familienunternehmen schon viele Hürden überwunden, aber so etwas gab es noch nie.

Einige Kilometer südlich sieht es nicht besser aus. Seit über hundert Jahren leben die Menschen im Spreewald größtenteils vom Tourismus. Kahnfährunternehmer Dirk Meier aus Burg ist ratlos. Die Kähne liegen festgezurrt im Hafen. Auch seine Ferienanlage "Zum Schlangenkönig" ist erstmals vollständig verwaist. Gemeinsam mit seinen zweiundvierzig Mitarbeitern erlebt er schwere Zeiten. Die 50.000 Euro Soforthilfe vom Land – ein Tropfen auf den heißen Stein.

Modedesignerin Sahra Gwiszcz musste ihre Boutique in der Lübbenauer Altstadt Mitte März schließen, konnte aber wenigstens ihren Onlineshop nutzen. Dort sind im Frühjahr vor allem die schnell genähten Alltagsmasken mit Spreewaldmotiven stark nachgefragt. Auch die kleine Bierkneipe "Die Tagung" in Berlin-Friedrichshain ist seit Wochen dicht. Wirt Daniel Gregor hat zwar Soforthilfe, aber keinen Kredit bekommen. Langsam wird es eng: Keine Einnahmen, aber die Miete muss in voller Höhe pünktlich gezahlt werden. Hausärztin Natascha Medrow konnte im April 2020 für zwei Wochen ihre Praxis in Falkensee nicht öffnen. Danach durften die Patienten zwar wiederkommen, allerdings ist es deutlich ruhiger als gewohnt. Viele warten offenbar erstmal ab. In Sachen medizinische Ausrüstung muss die Ärztin zunächst improvisieren. Der Umsatz ist stark zurückgegangen. Wie sollen so die hohen Kredite für den Praxisumbau abbezahlt und die Personalkosten beglichen werden?

Die weiteren Folgen: 2 - 6

22.02. / 21.00 Uhr Bloß raus aus der Krise – Existenz in Gefahr 2/6
Zwischen Hoffnung und Verzweiflung!

Mitte Mai 2020. Nach wochenlanger Schließung dürfen in Berlin und Brandenburg Cafés und Gaststätten wieder öffnen. Ein erster Hoffnungsschimmer in der Pandemie. Zeit zum Durchatmen – auch für die Kahnfährleute im Spreewald, Tanzschule Keller in Berlin und das Brauhaus Finsterwalde.

01.03. / 21.00 Uhr Bloß raus aus der Krise – Existenz in Gefahr 3/6
Einmal durchatmen bitte!

Sommer 2020 in Berlin und Brandenburg. Nach langer, einschränkender Zeit durch die Corona-Pandemie machen sich erste Lockerungen bemerkbar. Langsam kehren die Touristen zurück. Auch das Reisebusunternehmen von Karsten Brust aus Panketal bietet erste Tagestouren an.

08.03. / 21.00 Uhr Bloß raus aus der Krise – Existenz in Gefahr 4/6
Die Kunst durchzuhalten!

Der Herbst kommt: Die Stimmung ist verhalten – zwischen leicht optimistisch und Skepsis. Konnte der Corona-Sommer 2020 vor allem den Tourismus beleben, sieht es für andere Branchen weniger hoffnungsvoll aus. Die Tage werden kürzer und die Infektionszahlen steigen wieder. Ein „Lockdown light“ liegt in der Luft, damit wächst die Sorge vor neuen Einschränkungen.

15.03. / 21.00 Uhr Bloß raus aus der Krise – Existenz in Gefahr 5/6
Nur nicht aufgeben!

Es weihnachtet. Doch von Besinnlichkeit kann in diesem Jahr keine Rede sein. Der „Lockdown light“ sorgt seit Anfang November 2020 wieder für umfangreiche Schließungen. Die Infektionszahlen steigen rasant. Immer mehr Existenzen sind in Gefahr.