MenuMENU

zurück zu Main Labor

12.03.2021, Jamal Tuschick

Gedächtnislose Gegenwart

Mit allem hatten die Entmachteten gerechnet, nur nicht mit Gebeten und Kerzen

© Jamal Texas Tuschick

„Der Schwarze ist die zentrale Figur der Vereinigten Staaten.“ James Baldwin

Der gesellschaftlich wirkungsvolle Rassismus, so Baldwin dem Sinn nach, kommt aus der weißen Angst vor einem Identitätsverlust in der Konsequenz von Verschiebungen im Machtgefüge, die sich aus der Einsicht in Unrecht ergeben können.

Adrianne Fukushima nimmt auf dem knarrenden Kathederpodium Maß an Didier Eribons „Rückkehr nach Reims“. Adrianne Fukushimas Reims ist das Auenviertel von Klotzberg: in einem optimistischen Damals gestaltet nach Vorgaben eines Ideals; gesetzt auf Äcker und Wiesen. Von der Grundbeschaffenheit übrig blieb nichts. Rasenrechtecke spielen auf die Natur an. Die Natur spielte im realexistierenden DDR-Sozialismus keine Rolle. Die Ostsee strandet eine Fahrradviertelstunde vor den Haustüren ursprünglich Privilegierter in einer Gleichheitsgesellschaft. Die Bewohner:innen der Trabantenstadt lebten auf einem höheren Niveau gleich als die in planmäßig vernachlässigter Backsteingotik Zurückgebliebenen. Die Platte versammelte alle Schichten und schuf so Kohäsion. 

Die DDR setzte nicht auf den Erhalt von Bestand. Ihre Architekturpolitik besann sich nicht. Es gab keine Epochenrekurse. Vielmehr strebten die Planer ein Bild von der Zukunft an, das einer gedächtnislosen Gegenwart eingeprägt werden sollte. Sie träumten einen Ameisentraum. Ihr Konformismus-Phantasma wurde wahr. Der Konformismus ging so weit, dass die Generationskohorten im Gleichschritt den Alltag absolvierten. Die Leute gingen tagsüber ihren Erwerbstätigkeiten außerhalb der Siedlung nach, es kam zu einer gleichmäßen Entvölkerung - zu einer sozialen Ebbe. Nachmittags strömten alle zurück und fluteten die Kaufhalle, bevor sie die Familieneinheiten wiederherstellten.

Adrianne Fukushima schildert ihren Kindheitsalltag. Stets bewegte sie sich in einem Verband. Besonderer Verabredungen bedurfte es nicht. Die Flexibilität war so gering, dass Strandtouren nur zu einer bestimmten Jahreszeit als Fortsetzung der Schule mit den Mitteln der Freizeit stattfanden. Der Selbstbestimmung wurde kein großer Wert beigemessen. Das Programm kollabierte in den Verwerfungen der 1990er Jahre. Die Ex-DDR-Bürger:innen erlebten, wie die Modalitäten ihrer Aushandlungs- und Teilhabeprozesse außer Kraft gesetzt wurden; die soziale Mechanik versagte auf der Folie eines Triumphs. Sie hatten eine totalitäre Regierung abgesetzt und Gewaltige gewaltlos von der Macht getrennt. (Mit allem hatten die Entmachteten gerechnet, nur nicht mit Gebeten und Kerzen.) Nun sollte das alles bedeutungslos sein.