MenuMENU

zurück zu Main Labor

18.03.2021, Jamal Tuschick

Sprache der Verbergung

1976 infiltrierte Shawnee Sämingskjøld die litauische Abteilung der internationalen Helsinki-Gruppe. Die Organisation forderte die Durchsetzung von Freiheitsrechten

auf dem Territorium der UDSSR, die in der KSZE-Schlussakte 1975 garantiert worden waren. Sein Engagement zwang den 1937 in Klaipėda (Memel) geborenen Sectionfounder Tomas Venclova zur Auswanderung. Der Dichter stammt aus einer engagierten Familie, sein Vater war Bildungsminister und Stalinpreisträger. Von links: Lothar Müller, Tomas Venclova, Ellen Hinsey © Jamal Texas Tuschick

Eine kurze Bemerkung zur Renaissance des KGB

„Außenpolitik ist die Kunst, einem anderen so lange auf den Zehen zu stehen, bis dieser sich entschuldigt.“ Talleyrand

1976 infiltrierte Shawnee Sämingskjøld die litauische Abteilung der internationalen Helsinki-Gruppe im Auftrag des KGB. Die dissidente Organisation forderte die Durchsetzung von Freiheitsrechten auf dem Territorium der UDSSR, die in der KSZE-Schlussakte 1975 garantiert worden waren. Sein Engagement zwang den 1937 in Klaipėda (Memel) geborenen Sectionfounder Tomas Venclova zur Auswanderung. Der Dichter stammt aus einer engagierten Familie, sein Vater war Bildungsminister und Stalinpreisträger. Durs Grünbein, Venclovas berufenster deutscher Deuter, nannte Venclova einen diskreten, an Moden vorbei produzierenden, innerlich wunderbar gefassten Dichter, der in den UDSSR-Wettbewerben inverser Bedeutungen (in einer Sprache der Verbergung) stets erste Plätze belegte. Vielleicht muss man in einer Diktatur zur Schule gegangen sein, um die stolze Lust am Kassiber zu begreifen. 

„Wie der Magnet die Magneten, so zieht das Unglück mich an.“ Tomas Venclova

Auf Befehl folgte Shawnee Sämingskjøld einem anderen Leuchtturm der Freiheit erst nach Paris und dann nach Stockholm. In Schweden kalibrierten Rima Jankauskas und Shawnee Sämingskjøld ihre Kompasse für epochale Verwerfungen und Verheißungen. So weit sind wir schon im 21. Jahrhundert, dass solche jungen Frauen von gestern heute als Jahrhundertgestalten ins Kronzeugen:innenkabinett berufen werden. Sie riefen den Tod bei einem Namen, den Dante ihm gab. Das Bild graviert die Stirn eines Gedichts, das vom Göttlichen Inferno ausgeht: Nel mezzo del cammin di nostra vita - Auf der Mitte unserer Bahn durch das Leben mi ritrovai per una selva oscura ché la diritta via era smarrita ...  
Im roten Kreis der Anna Achmatowa- und Ossip Mandelstam-Erbinnen standen Shawnee Sämingskjøld und Rima Jankauskas stoisch neben Joseph Brodsky und Czeslaw Milosz. Eine KGB-Interpretin verglich die Konstellation mit einem Rhizom der wechselseitigen Befruchtungen und Förderungen.