MenuMENU

zurück zu Main Labor

15.06.2021, Jamal Tuschick

Das Anachoret Kombinat predigt Muldewasser und trinkt den Wein von Elbhängen.  

© Jamal Tuschick

Ein großes Kind in einer wüsten Welt

Anima Beaverbill sagt: Mein Leben passiert die Stationen Glaube/Liebe/Hoffnung wie in dem Drama von Ödön von Horváth. Der Horváth-Titel zitiert die Bibel. Ob in Animas Leben oder bei Horváth: in jedem Fall geht es um eine unwahrscheinliche Kraft, die allmählich von einer profanen Opposition zu Boden gedrückt wird. Die unwahrscheinliche Kraft kommt aus Glaube, Liebe, Hoffnung. Anima spricht mit Jesusa wie mit einer überlegenen Freundin. Sie lebt in Erwartung von Zeichen und Prüfungen. Sie ist ein großes Kind in einer wüsten Welt.

Anima tappt im Tross exzessorientierter Anachoret Kombinatorinnen mit. Alle Grundsätze dienen denen Scharlataninnen allein zur Verwerfung. Nur Anima besteht töricht auf die Reinheitsgebote des Vereins.

*

„Das seh ich schon ein, dass es ungerecht zugehen muss, weil halt die Menschen keine Menschen sind – aber es könnt doch auch ein bisschen weniger ungerecht zugehen.“ Aus „Glaube Liebe Hoffnung“

*

Ab und zu kriegt Anima einen Anfall, dann kehrt der heilige Geist bei ihr mit eisernem Besen. Das kümmert keine, wenn Anima abdreht. Das Anachoret Kombinat tanzt weiter. Es predigt Muldewasser und trinkt den Wein von Elbhängen. Seine Jesusa ist auf jeden Fall Sächsin.

„Die Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg berichtet, dass bereits beim Eindringen der Truppen von Heinrich I. in den Gau Nisan um 929 im Elbtal Weinstöcke vorgefunden wurden.“  Wikipedia

Eines Tages fällt Anima Yoshiko Kawasaki in die Hände. Yoshiko ist eine Schrebergartengangsterin, eine periphere Erscheinung und ein komplexer Charakter. Sie geht über jede Einladung einen halben Schritt hinaus. Mehr nicht. Ihre Devise lautet: Gucken, was geht. Gucken, was kommt. Was so vom Laster fällt. Die Skizzen ihrer Freundschaften sind zeitgenössische Zille-Zeichnungen. Sie zeigen die zurückgelehnte Art gewaltbereiter Gärtner:innen.

Yoshikos Spießgesell:innen existieren zwar jenseits der Bürgerlichkeit, aber nicht außerhalb der Gesellschaft. Das sind männliche und weibliche Bolles mit Kutte und Zopf; Leute mit einem Blick für die Engpässe im Leben anderer Leute.

Der Zufall hat Anima einer Art Familie in die Laube gespült. Sie sprüht vor Dankbarkeit, während die Abstauber:innen auf Animas Hartz IV-Ansprüche spekulieren.