MenuMENU

zurück zu Main Labor

20.06.2021, Jamal Tuschick

Systemkollaps

In Peking kannst du dein Eis direkt vom Asphalt lutschen. Die Stadt steht permanent in einer Desinfektionsschleuse. Die Akteure des Fortschritts „bezahlen viel Geld für einen nichtbinären Haarschnitt und tragen Unisexkleidung, die ihre Körperformen kaschiert“. 

*

In Constantin Schreibers Zukunftsvision „sortiert sich die Welt neu“. Europa ist nicht mehr „vorne mit dabei“. Deutschland droht ein „Systemkollaps“. Peking spekuliert auf den Mars. „Der Planet wird uns gehören.“ Die in Klimafragen vorbildliche Supermacht stützt den Euro mit umfassenden Übernahmeabsichten. Mit Zweieinhalb Millionen Soldat:innen unterhält China „die größte Armee“ zur ständigen Beunruhigung seiner Nachbar:innen und Gegenspieler:innen. Im Morgengrauen der Handlungsgegenwart reißt es sich Taiwan unter den Nagel. 

Constantin Schreiber, „Die Kandidatin“, Roman, Hoffmann und Campe, 22,-

Aus der Ankündigung

Deutschland in naher Zukunft. Sabah Hussein kandidiert als erste Muslimin um das Amt der Bundeskanzlerin. Kurz vor der Wahl ist das Land tief gespalten. Linke und Rechte stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die einen sehen in Hussein das Gesicht für eine offene, multikulturelle Gesellschaft. Für die anderen steht die Kandidatin für den Verlust von Identität und für eine kulturelle Übernahme, durch die das traditionelle Deutschland abgeschafft wird.

Husseins Chancen, die Wahl zu gewinnen, stehen gut. Doch plötzlich machen brisante Emails zu Sabahs Leben jenseits der öffentlichen Darstellung die Runde. Wer steckt dahinter? Ihre linken Unterstützer:innen sehen rechtsextreme Kräfte am Werk. Für die Konservativen ist Hussein als Heuchlerin enttarnt. Kurz vor dem Wahlabend entbrennt ein Kulturkampf, der das ganze Land zu zerreißen droht.

*

Als Politikerin muss Hussein auf Chinas Einmarsch in Taiwan reagieren. Man erwartet von der Kandidatin, dass sie dem roten Riesen die Rote Karte zeigt. Doch sind „ihr die Hände gebunden ... Als ... Mitarbeiterin im Bundesinnenministerium ist sie Teil der Regierungsdelegation, die noch an diesem Tag nach Peking fliegen soll“. 

Noch zählt Hussein lediglich zur Entourage von Entscheidungsträger:innen. Im Schutz ihrer Deckung erkennt sie:

„China wird seine Ziele rücksichtslos verfolgen.“

Natürlich hätte sie das schon vorher wissen können. Hussein zweifelt an dem Alltagsglück der auf hohem Niveau Normierten. Ein Sprachrohr der Parteilinie zerlegt die Einrede der Besucherin voller Begeisterung für den offiziellen Standpunkt. 

Zum Autor

Constantin Schreiber, geboren 1979, moderiert die Tagesschau und ist einer der besten Kenner der arabischen Welt. Für die deutsch-arabische Talkshow Marhaba – Ankommen in Deutschland, in der er Geflüchteten das Leben in unserem Land erklärt, wurde er 2016 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Mit seiner 2019 gegründeten Deutschen Toleranzstiftung setzt er sich für interkulturellen Austausch im In- und Ausland ein. Seine Bücher Inside Islam, Kinder des Koran und das von ihm herausgegebene Buch 1000 Peitschenhiebe über den saudi arabischen Blogger Raif Badawi waren Spiegel-Bestseller. Bei Hoffmann und Campe erschien von ihm zuletzt Marhaba, Flüchtling! (2016). Schreiber lebt mit seiner Familie in Hamburg.