MenuMENU

zurück zu Main Labor

22.06.2021, Jamal Tuschick

Der Mesa ragt solitär aus der Landschaft. Er gibt einer Phantasie Raum für einen königlichen Grabhügel. Die Assoziation führt nicht in die Irre. Man sieht den Billnarea, der eine megalithische Nekropole in seinen unterirdischen Abteilungen beherbergt. Der Berg scheint einen eigenen Aktionsradius zu haben. Er wirkt wie ein beweglicher Akteur. © Jamal Tuschick

Überdimensionierte Mauerblume

Das Meer war nah, der Strand ein lyrischer Streifen

Brenda Stone erschien ihrer Welt als wandelnder Tafelberg. Sie spielte Gulliver beim Studium der Hyposomie. Nie war sie sich zu schade für eine Schlägerei. Kaum je ging sie blessiert vom Platz. Sie hatte ihre Gemeinde im Griff. Sie berief sich auf eine alte, in Kneipentische geritzte Ordnung.

Das Meer war nah, der Strand ein lyrischer Streifen.

Allgemein fand man Brenda zwar überspannt, aber fähig. In einem früheren Leben, das sie komplett abgestreift hatte, war sie untätowiert, zurückhaltend und verheiratet gewesen. Es gab jede Menge Zeug:innen der unglaublichen Metamorphose von einer stillen Bibliothekarin (dem überdimensionierten Mauerblümchen, der schüchternen Gigantin mit einer unpassenden Vorliebe für Trägerkleidchen und anderen Flattersachen) zu einer maskulinen Monumentalerscheinung. Brenda produzierte sich auf Rummelplätzen, bevor sie sich zum ersten Mal um das Amt des Sheriffs von Blue Raven Market (am Terrible Sound) bewarb. Von da an gab es für uns nur noch Brenda in dieser Rolle. 

Ihren Söhnen, Carl und Clark, kam die verwandelte Mutter wahrscheinlich nicht genauso originell vor wie dem großen Publikum. 

Brenda lebte spartanisch. Ihr Amt garantierte ihr keine Unantastbarkeit. Sie hing von Leuten ab, die, seit in der Gegend von Blue Raven Market der Bergbau eingestellt worden war, bis zum Hals in Schulden steckten.