MenuMENU

zurück zu Main Labor

21.08.2021, Jamal Tuschick

Symbolbild © Jamal Tuschick

Kleidertausch - Sonntag - 22. August 2021 - 15-18 Uhr ++++ Der erste Kleidertausch seit 20 Monaten! Jetzt noch anmelden! Noch 7 Plätze da!

Wir verschenken und tauschen alles, was das Herz begehrt. Jede bringt mit, was sie gerne verschenken möchte und nimmt mit, was sie gerne haben möchte. Wir freuen uns nicht nur auf neue Impulse für die Herbst-Garderobe, sondern vor allem auf die heitere, freundliche und weibliche Energie, die dieser Anlass jedes Mal entstehen lässt.

We share and give and swap everything and anything we please. Everyone brings what she can't use and takes along what she likes. We are looking forward to be inspired about what to wear for the upcoming autumn but more than anything we are happy to enjoy the friendly and fun female energy that we always share at this occasion.

Bei spätsommerlichen Getränken und Snacks machen wir uns einen schönen Nachmittag.

We will provide late summer beverages and snacks for a relaxed afternoon!

Frauen* und Kinder sind willkommen! Women* and children are welcome!

Liebe Freund*innen,

Im Angesicht von so sichtbaren Krisen, wie das Versagen der Besatzungs-Mächte in Afghanistan eine ist, aber auch erneute Erdbeben und Tornados auf Haiti und auch Fluten und Erdrutsche mitten in Deutschland, wird das Dilemma des bloßen Existierens unter relativ sicheren Umständen und Umgebungen besonders stark fühlbar.

Dabei ist es kein Dilemma, das eben erst entsteht, oder das nur dann wirkt, wenn die Bilder in TV und Internet besonders unerträglich sind und besonders machtlos machen.

Das Dilemma ist unser Grundrauschen, es ist ein Dauerzustand, ein Preis, den wir für Kapitalismus, Rassismus und nicht zuletzt fürs Patriarchat bezahlen. Aber wozu bloß? Was ist der Mehrwert? Das ist eine lose-lose-Situation, in der wir alle stecken. Manche durchleben sie physisch und mental und erleiden unfassbare Traumata. Und auch das passive Entsetzen und die fassungslose Ohnmacht hinterlassen dauerhaft Spuren in uns als Individuen und in uns als Communities und als Gesellschaften.

Wer jetzt im Auge der Krise steht, muss jede nur erdenkliche Unterstützung erhalten. Aber auch wer in den Krisen aufgerieben wird, die bereits normalisiert sind, die wir bereits durch unser Gewissen "durchwinken" braucht ebenso jede erdenkliche Unterstützung und vor allem wird es immer deutlicher und plastischer:

Die Systeme, die diese Krisen produzieren, müssen überwunden werden. Rassismus, Patriarchat, Kapitalismus etc. sind keine reformierbaren Modelle, die wir nur irgendwie dosiert kriegen müssen. Sie müssen ins Museum der menschlichen Kuriositäten.

Unter diesen Umständen ist jede Tätigkeit überschattet von all diesen Krisen, die passieren. Und gerade in diesem Zustand ist es auch eine wichtige Ressource, zusammen zu kommen und aus der Isolation der Pandemie heraus zu kommen. Wir sind unendlich froh, dass wir unter den aktuellen Bedingungen und natürlich mit gegebener Vorsicht, einen Raum schaffen können, um uns gegenseitig zu sehen, zu begegnen und mit einem Kleidertausch mit einfachen Mitteln einer kapitalistischen Konsumfalle eine Kleinigkeit entgegen zu setzen. Wir freuen uns auf diese Energie und darauf sie zu teilen!

Wie Ihr bereits aus einem früheren Newsletter wißt, ist das Projekt Space2groW weiterhin von der Streichung bedroht. Wir teilen im Anhang einen offenen Brief mit Euch, für den Space2groW auch gerne noch Organisationen und Einzelpersonen in die Liste der Unterzeichnenden aufnehmen. Schreibt gerne an Space2groW@frauenkreise-berlin.de falls Ihr unser Anliegen mit unterstützt!

Ihr könnt auch unterstützen, indem Ihr spendet, damit wir die so wichtige Arbeit immerhin so lange wie irgendwie möglich sichern können. Das geht am einfachsten per paypal an: kontakt@frauenkreise-berlin.de 

Euer Frauenkreise-Team