MenuMENU

zurück zu Main Labor

01.09.2021, Jamal Tuschick

In der Zeit zwischen 1900 und 1945 wog jedes Jahrzehnt so schwer und war so fatal wie ein Jahrhundert. Das spiegelt die Malerei. Sie setzt eine zerspringende Wirklichkeit in feste Rahmen. Sie allein zerspringt nicht, obwohl ihr das Feinsinnige, wie Adorno sagen würde, unterstellen. Nicht die Malerei kollabiert unter dem Druck der Verhältnisse. Die Verhältnisse kollabieren, und die Malerei stellt das fest. 

Adorno arrondiert das Milieu der Auf- und Umbrüche. Er sagt: „Wer noch blind dem Doppelcharakter von Sprache als Zeichen und Ausdruck sich anvertraute, als wäre er gottgewollt (Originalschreibweise), der würde auf der gegenwärtigen Stand der Sprache selbst Opfer der bloßen Mitteilung.“ 

*

In der Kunst habe die Geschichte rückwirkende Kraft. Deshalb reiße jeder Deutungsumsturz bereits kanonisierte Werke „in sich hinein“. Zeug:innen von Bilderstürmen verstünden mit Adorno besser: wie preiswert das Repertoire der Stimmungskanonen ist, die dem Auditorium gerade die Fragwürdigkeit von Rembrandt und Picasso erklären. Dem einen fehle der de-kolonialisierende Horizont, den anderen stigmatisiere ein exploitierender Umgang mit Frauen.

„Man versteht ein Kunstwerk nicht, wenn man es in Begriffe übersetzt.“

Interessant sind vielmehr „sedimentierte Spannungen“, denen man nachgehen kann, bis zu einem Vorsprung des Begreifens.

Adorno kritisiert „rationalistische Verschandelungen“. Gleichzeitig bestreitet er einem „vulgären ästhetischen Irrationalismus“ das Recht, Kunst zur Gefühlssache zu erklären. 

Max Beckmann, Familienbild Heinrich George, 1935 © Jamal Tuschick

Pressetext

Die Kunst der Gesellschaft 1900–1945. Sammlung der Nationalgalerie

Die Neue Nationalgalerie präsentiert nach sechs Jahren sanierungsbedingter Schließung erstmals wieder die Hauptwerke der Klassischen Moderne aus der Sammlung der Nationalgalerie. „Die Kunst der Gesellschaft“ zeigt circa 250 Gemälde und Skulpturen aus den Jahren 1900 bis 1945, unter anderem von Otto Dix, Hannah Höch, Ernst Ludwig Kirchner, Lotte Laserstein und Renée Sintenis.

Die in der Ausstellung versammelten Kunstwerke reflektieren die gesellschaftlichen Prozesse einer bewegten Zeit: Reformbewegungen im Kaiserreich, Erster Weltkrieg, „Goldene“ Zwanziger Jahre der Weimarer Republik, Verfemung der Avantgarde im Nationalsozialismus sowie Zweiter Weltkrieg und Holocaust spiegeln sich in den Werken wieder. Über eine reine Geschichte der Ästhetik hinaus führt die Sammlung eindrücklich den Zusammenhang von Kunst und Sozialgeschichte vor Augen. Dabei bietet der offene Grundriss der ikonischen Architektur von Mies van der Rohe vielfältige Perspektiven auf die unterschiedlichen Strömungen der Avantgarde.