MenuMENU

zurück zu Main Labor

24.10.2021, Jamal Tuschick

In den Mühlen des Dualismus

„Descartes trennte das Geistige vom Materiellen und gab ihm die Bezeichnung Res cogitans (denkende Substanz).“

Torwächterinnen der eigenen Gedanken

Wir alle wollen „(Torwächter:innen) in der Welt unserer Gedanken“ bleiben. John-Dylan Haynes und Matthias Eckoldt behaupten, dass wir diese Souveränität verloren haben. Wir wurden gehackt. Angeblich versuchen wir nur noch, nach den Spielregeln der Kontingenzbewältigung, Ruhe zu bewahren. 

John-Dylan Haynes, Matthias Eckoldt, „Fenster ins Gehirn“, Ullstein 

Wie unsere Gedanken entstehen und wie man sie lesen kann

Zu wissen, was im Kopf eines anderen vor sich geht, gehört zu den ältesten Sehnsüchten der Menschheit. Längst sind Wissenschaftler dabei, Gedanken aus der Hirnaktivität auszulesen. Der renommierte Neurowissenschaftler John-Dylan Haynes hat es geschafft, verborgene Absichten in den Hirnen seiner Probanden zu entschlüsseln. Seine Forschungen ergeben provokante Fragen: Sind unsere Gedanken wirklich sicher? Wird man irgendwann per Gehirnscan unsere Wünsche und Gefühle oder gar unsere PINs auslesen können? Kann die Werbung unsere Hirnprozesse gezielt beeinflussen, um uns bestimmte Produkte kaufen zu lassen – sogar gegen unseren Willen? Haben wir überhaupt einen freien Willen oder sind wir durch unser Gehirn vorherbestimmt? Noch ist es bis zum Lesen beliebiger Gedanken ein weiter Weg. Aber das kann sich vielleicht schneller ändern, als uns lieb ist.

Zu den Autoren

JOHN-DYLAN HAYNES, geboren 1971, Psychologe und Neurowissenschaftler, ist Direktor des Berlin Center for Advanced Neuroimaging und Professor am Bernstein Center for Computational Neuroscience der Charité Berlin. Er war wesentlich daran beteiligt, das Thema Gedankenlesen für die Hirnforschung zu erschließen. Über seine Arbeit wurde international berichtet, darunter im Guardian, auf CNN, in der ZEIT, im Spiegel und in National Geographic.

MATTHIAS ECKOLDT, geboren 1964, veröffentlichte Romane und Sachbücher. Eine kurze Geschichte von Gehirn und Geist sowie Leonardos Erbe wurden für das Wissensbuch des Jahres 2017 bzw. 2019 von Bild der Wissenschaft nominiert. Das von ihm mit Randolf Menzel verfasste Buch Die Intelligenz der Bienen wurde ein Bestseller. Zuletzt erschien von ihm Virus – Partikel Paranoia Pandemie. Für seine Arbeit wurde Eckoldt u. a. mit dem idw-Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.