MenuMENU

zurück zu Main Labor

23.02.2022, Jamal Tuschick

Fehlanpassungen an Misserfolge nennt die Wissenschaft maladaptives dysfunktionales Post-Event-Processing

© Jamal Tuschick

Dysfunktionales Post-Event-Processing

„Denn was ist eine Novelle anderes als eine unerhörte Begebenheit.“

So auf den Punkt brachte Goethe die Novelle in einer von Eckermann 1827 festgehaltenen Bemerkung. Die Novelle ist eine Form der Neuzeit ohne antikes Vorbild. Sie verlangt das Ereignis von schicksalhafter Bedeutung als Neuigkeit. Attraktiv erschien die Vorgabe deutschen Autoren nicht, 2001 erschienen sieben Titel, die als Novellen ausgewiesen waren.

„Lass uns eine Novelle schreiben“, schlug Viera vor. „Novelle ist als Gattungsbezeichnung eine echte Stutzerin.“

Nach Schiller ist „die Jugend schnell fertig mit dem Wort“. Zumal Viera ein heißes Erzähleisen im Feuer hatte. Sie verdiente ihr Geld unter anderem als Quartiermacherin.

Viera schleuste Illegale aus Osteuropa ein und brachte sie als Kindermädchen und Altenpflegerinnen im hessischen Mittelstand unter. Im Frankfurter Speckgürtel lebten mehr als zweitausend Entrechtete. Sie gingen einkaufen, bevölkerten Kinderspielplätze, besuchten Cafés, ohne die leiseste rechtsstaatliche Repräsentanz. Sie wurden übersehen. Nach dem Rechtsempfinden der Mehrheit wog ihre ungerechte Beschäftigung so schwer wie Steuerhinterziehung. Viera selbst versorgte eine Neunzigjährige, die im Haus einer ihrer Tochter (und deren Gatten) wohnte. Sie wusch, kleidete und fütterte die Alzheimerpatientin. Viera sah mit der Greisin fern und schlief ihr nah.

Ihre Arbeitgeberin und ihr Mann waren Architekten, ein selbständiges Paar. Ein deutscher Pflegedienst hätte sie finanziell nicht überfordert. Alle Pflegerinnen aus Vieras Freundinnenkreis schoben unglaubliche Pensa für (um die) elfhundert Mark pro Monat. Ohne Versicherungsschutz. Sie waren Europäerinnen wie alle, mit abgeschlossenen Berufsausbildungen, oft hochqualifiziert.

Am Arsch der Verhältnisse wegen falsch geboren.

Viera begriff die Ungleichheit ohne Groll. Sie war dankbar für den Job, sie verstand sich gut mit der Architektin und dem Architekten. Sie sprang als Kindermädchen ein. Das war „Abwechslung“.

Viera brachte mich mit Kolleginnen zusammen, die den Anschein der Legalität als Haushaltshilfen verpasst bekommen hatten. Die Frauen kriegten ungefähr das, was „Beschäftigte in Privathaushalten“ erwarten können. Keine klagte. War alles in Ordnung.