MenuMENU

zurück zu Main Labor

13.03.2022, Jamal Tuschick

#StandwithUkraine #Pro_Text_Ukraine

Freeze for Freedom

© Jamal Tuschick

Ausgebissene Liebesmilchzähne

Einen alarmierend aufsteigenden Nachhall unterirdischer Ausbrüche, die, so überliefert es eine alte Quelle, in Kalabrien il rombo genannt wurde, verweist auf Präliminarien eines Erdbebens, bei dem das Nordend in Stücke fallen könnte. Unter dem Frankfurter Quartier arbeitet der gewaltige Stillstand einer Stirnmoräne. Stellenweise tobt er sich in schierer Lieblichkeit aus. Die Süße kaschiert eine titanische Verschiebung. Im Glauburg Park, der bis ins 19. Jahrhundert ein herrschaftlicher Garten war, wächst Gras zuverlässig über Schroffem, Verschorftem und Schrundigem. Die erdgeschichtliche Theatralik, Verwerfungen der geologischen Zeit, Weltkriege des Vulkanismus, bleiben unauffällig unter dem botanischen Überzug. All die Abrisse, Canyons, Rinnen, Gassen, Nadeln, Stalaktitenwälder, Kavernenlabyrinthe, Trichter und Dolmen unterliegen einer betulichen Bemäntelung aus schwachbrüstigem Gesträuch. Ein Lumpenpack der Pflanzenwelt lungert am Strand. So nennen die Eingeschweißten das schmale Sandband zwischen Khans Kiosk und dem Kinderspielplatz, auf dem die meisten von uns sich erst die Knie aufgeschlagen und dann die Liebesmilchzähne verloren haben. Wer mit wem zum ersten Mal hinter die Wolken stieg, das weiß man. Oder man weiß nichts, wie die meisten.  

Der Glauburg Park am Abend. Im ewigen Sommer Neunundneunzig erreicht Paula im Abendkleid Khans persönlichen Campingtisch. Sie verneigt sich vor der Extravaganz eines Kühlers und verlangt eine Zigarette. Khan reagiert so schnell wie geschmeidig. Er hat einen Raubtierbegriff von seinem Revier, von dem die anderen vorgeben, nichts zu wissen. Die Erbschaften der Eingeborenen müssen so grob nicht verteidigt werden. Und den Habenichtsen fehlt zu allem auch Khans Biss.

Khan bietet die Zigarette an, gibt Feuer; Gastgeber und Platzhirsch in jeder Geste. Er winkt einem seiner Untertanen, es wird Zeit für die guten Sachen.

*

Sie reden über das Facial Action Coding System. Buffet-Kurt hat seinen Wurstwagen dicht gemacht und sich zu den Eingeschweißten und dem Gefolge aka Geschmeiß gesetzt. Im Jargon des Gebiets ist er „aus der Wurst gekrochen“. Tillmann achtet auf Kurts Zygomaticus major, diesen Lügenbaron unter Muskeln. Facial Action Coding stellt Kurt mehr oder weniger als seine Erfindung dar, mit schönen Grüßen von Truth Wizzard und Darth Vader. Gero spielt sich wie ein Räumfahrzeug in die Runde, von ihm bezieht Kurt die Wurst. Gero ist Metzger und Wirt. Seine Eltern hatten eine Metzgerei in der Rohrbachstraße, ist heute ein Blumengeschäft. Sein Lokal an der Rendeler Straße führt er als Herzensangelegenheit. Das Eckhaus steht auf dem höchsten Punkt eines Kneipendreiecks. Auf dem Schenkel der Saalburgstraße liegt Karl Mays Pilsstube neben aufgegebenen Pferdeställen und Fabian Wagners Solber-Fass. Noch lange nach dem Krieg regelte ein Schutzmann den Verkehr vor der Kneipentür. Fußballergebnisse notierte Karl May (Senior) für die Laufkundschaft auf einer Tafel. Im Vorübergehen hielten sich Bornheimer auf dem Laufenden.

Paula erzählt, wie ihre Mutter nach dem Tod des Gatten aufblühte. Die Geräusche des Ablebens hätten die Mutter erzürnt. Der große Intellektuelle habe Mutti zu seiner Frau gesagt. Er sei vor Mutti zurück in die Grube gewichen.

Paula drängt sich Gero auf. Jamal beobachtet die Irren aus sicherer Entfernung. Paulas Sohn geht es gut als Maskottchen der Nachtspieler. Er wohnt bei Brit und Wieland in der Hallgartenstraße. Das Ehepaar gehört zur deutschen Stammmannschaft. Die Deutschen konkurrieren mit Männern, die man früher Jugoslawen genannt hat, um die besten Boule-Plätze im Park. Die Veteranen spielen seit vierzig Jahren an Ort und Stelle. Sie haben eine eigene Kultur entwickelt. Dazu zählen nächtliche Flutlichtpartien. Was aussieht wie eine entspannte Angelegenheit ist mit tausend Zugangsberechtigungsspitzfindigkeiten verbunden. Jamal wächst da hinein. Brit und Wieland bürgen für ihn. Sie kümmern sich nicht um den Auftrieb am Kiosk. Gero rückt von Paula ab und spielt sich als Khans Consigliere auf.

Die Eingeschweißten überbieten sich in ihren tobsuchtartig vorgetragenen Territorialbehauptungen.