MenuMENU

zurück zu Main Labor

13.09.2018, Jamal Tuschick

Ein Einwurf von Mirko Lange

Horst Seehofer - Das Sorgenkind der Nation

Mirko Lange

Nach den letzten Ausfällen von Horst Seehofer glaube ich persönlich inzwischen, dass es nach 1945 keinen einzigen Politiker in Deutschland gab, der Deutschland so viel Schaden zugefügt hat, wie Horst Seehofer in den vergangen 10 Monaten. Ich denke nicht, dass die Bevölkerung in Deutschland jemals so gespalten war, und ich denke nicht, dass jemals Rechtsextremismus so starken Ausdruck gefunden hat.

Wie ein bockiges, verhaltensauffälliges Kind macht er Stimmung gegen Migration, hält das Thema in den Schlagzeilen, und dabei fokussiert er nicht nur einzig und alleine auf die damit zusammenhängende Probleme, er bauscht sie auch noch auf. Dabei haben fast 20 Millionen Bürger in Deutschland einen Migrationshintergrund, und sie sind in den allermeisten Fällen eine Stütze der Gesellschaft und bereichern sie.

Zudem verunglimpft, diskreditiert und diskriminiert Seehofer Migranten in einem fort, attackiert seine Regierungskollegen, lädt das Thema immer weiter negativ auf, verbreitet oder unterstützt Falschmeldungen. Und schließlich verharmlost er rechte Gewalt und schaut dem Treiben tatenlos zu.

Mit all dem setzt er immer wieder die Agenda, die dann Medien, Rechtspopulisten, Rechtsradikale und Rechtsextreme ausfüllen.

Ich halte Horst Seehofer für einen der entscheidenden Faktoren, wieso so viele Menschen Migranten als den Sündenbock Nr. 1 ausgemacht haben. Ich halte Seehofer auch für einer der entscheidenden Ursachen dafür, dass "Integration" immer schlechter gelingt, dass sich Migranten immer mehr ausgeschlossen fühlen, dass sie deswegen keine Perspektive sehen, dass sie sich die Anerkennung anders holen und vielleicht sogar Hass auf die deutsche Gesellschaft entwickeln. Und ich halte Horst Seehofer für die Ursache Nr. 1 für das derma(a)ßene Erstarken von Rechtsradikalen und Rechtsextreme in Deutschland. Er macht sie salonfähig.

Ich bin überzeugt, dass sich immer mehr Menschen vor allem wegen Seehofer trauen, Migranten offen zu diskreditieren, ja sogar öffentlich Gewalt gegen sie auszuüben. Er hat das legitimiert. Anstatt das, wie es sein Job wäre, zu ahnden, verharmlost er das noch und zeigt sogar Verständnis. Und noch nie habe ich einen Innenminister gesehen, der seinen Job so sehr verfehlt hat.

Er ist sicher nicht der einzige, der die Gesellschaft vorsätzlich spaltet, aber er ist Innenminister. Und damit ist er von allen der verantwortungsloseste, er setzt damit auch den Rahmen für viele weitere Taten. Anstatt für innere Ordnung, Frieden, Zusammenhalt und Sicherheit zu sorgen, wie es sein Job wäre, gefährdet er sie, und das massiv, er zerstört sie sogar. Er spaltet. Die Regierung. Und die Gesellschaft. Und das führt dazu, dass alle davon abgelenkt werden, das zu tun, was einen Unterschied machen würde, nämlich die wirklixhen Probleme anzugehen.

Meiner Meinung nach sollte Seehofer nicht nur entlassen werden. Für ihn sollte man so etwas wie eine "unehrenhafte Entlassung" einführen. Gerne kann man ihm noch die dunkelgelbe Karte zeigen und ihm noch eine Chance geben. Aber was er tut, muss unmittelbar aufhören. Jeder weitere Tag mit diesem Mann in diesem Amt macht Deutschland ein Stück rechter. Leider gibt es keinen Straftatbestand für so etwas.

 
 
Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen