MenuMENU

zurück zu Main Labor

27.05.2018, Jamal Tuschick

Der Geist von Achtundsechzig – Bei ihren Bemühungen, Geist und Geld zu küssen, gingen die Zwillinge Gisela Getty und Jutta Winkelmann arbeitsteilig vor.

Weiter aus der Entstehungsgeschichte der Biografie von Gisela Getty und Jutta Winkelmann - Die Zwillinge oder Vom Versuch Geist und Geld zu küssen.

Papst Alexander VI. aka Rodrigo Borgia teilte 1494 im Vertrag von Tordesillas die Welt von Pol zu Pol. Die eine Hälfte befahl der spanische Papst in die Obhut seines Mutterlandes, die andere schob er Portugal zu. Borgia gab seiner Epoche das Gesicht, er war der Renaissancefürst schlechthin. Auch Bob Dylan verkörperte eine Ära. Seine Erscheinung hypostasierte den gesellschaftlichen Aufbruch. Er war der Geist von Achtundsechzig.

Das große Geld verband sich mit den Gettys. Die Zwillinge wollten beides – den Geist und das Geld. Gisela hatte Paul Getty, den Enkel des reichsten Mannes auf Erden, bekommen, im Gegenzug verlangte Jutta Bob Dylan. Sie begegnet dem Weltstar auf einer Party in den Hills von Hollywood. Dennis Hopper macht Bob mit der Deutschen bekannt. Zwischen den beiden brennt sofort die Luft.

„Er sei mein Freund, mein Engel, mein Gott.“ Die Räuber, Friedrich Schiller

Jutta erinnert sich:

Dann sagt Bob was über Hitler. Er meint, was im Dritten Reich passiert sei, würde allgemein noch nicht verstanden.
Bob will wissen, ob unsere Vater auch Nazi war und was wir zum Thema Übermenschen zu sagen haben. Er fragt, wie man mit solch einem Erbe lebt und wie in Deutschland darüber gedacht und geredet wird. Dennis, Gisela, Bob und ich sind jetzt in der Küche eine verschworene Gemeinschaft auf der Suche nach Antworten auf letzte Fragen der Menschheit und andere Abgründe. Die Partypeople fangen an zu tuscheln und unseren Auflauf leise zu kommentieren.
Ich bin dann mal kurz weg und entdecke bei meiner Rückkehr in die Küche Gisela und Bob im intensiven Austausch. Meine Eifersucht macht das ganz große Fass auf. Ich falle von der Himmelsleiter und nenne meine Schwester in Gedanken ein verdammtes Biest. Bob, das ist doch meiner.  
Auch Paul ist wütend und wohl auch desorientiert im dunklen Hinterland der sakral gewordenen Küche. Ich fange an, im Haus herum zu rennen, aufgewühlt und vollständig abgehoben. Ich gerate in Zinnoberkammern, die meine Fantasie auf die Reise schicken. Auf dem Klo stoße ich mit Gisela zusammen, es entbrennt ein tödlicher Streit. Die Toilette taucht in nachtsichtgrünem Licht, alles flimmert, die Spiegel phosphorisieren. Die richtige Umgebung für Mordgelüste. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie beidseitig sie sind. Es gibt keine Barriere zwischen meiner Schwester und mir. Wir gehen ungebremst aufeinander los.
Wir kotzen vor Stress. Schreiend erinnere ich Gisela an unseren Vertrag. Ich sehe ihr bleiches Gesicht im Spiegel, für einen Moment weiß ich nicht, ob nicht ich das bin und empfange nun wieder ihre Gefühle wie meine eigenen. Ich hocke mich auf den Boden, ich weiß nicht weiter. Ich hab zu viel geraucht – oder trifft das nur auf Gisela zu? Wo fängt sie an, wo ende ich? Werden wir beide gerade verrückt? Wir schließen einen hasserfüllten Frieden. Ich krame aus meiner Tasche einen halben Trip und teile ihn. Das soll unsere Friedenspfeife sein. Gisela nimmt den winzigen Papierfetzen. Wir lachen unfroh und schlucken das Nichts, das die Liebe bringen soll.
„Kommst du gleich mit zurück“, flüstert Gisela, geschockt vom Kampf mit ihrem Andersich und gekettet an einen zweifelhaften Geschwistertreueschwur. „Ich muss zu den Kindern, es ist schon vier“.

Ich verspreche es, wir sind schon im Freien, auf der Veranda … ein völlig breiter, riesiger, melancholisch aus der Wäsche schauender Kris Kristofferson läuft wie ein kenternder Kahn auf. Jemand stoppt ihn mit der Frage: „Kennst du schon die Zwillinge?“
„Ja, schreit er heiser, verdammt noch mal, ich kenn sie. Zum hundertsten Mal! Lasst mich in Ruhe!“
Er hat mehr als eine Flasche Whiskey und wenigstens ein Pfund Koks intus. Gleich fällt er tot um. Dennis‘ brennende Augen gehen irgendwo unter wie in einer Abblende. Wo ist Bob?

Morgen mehr.

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen