MenuMENU

MAIN LABOR-Blog

Der digitale MAIN LABOR-Blog ist eine öffentliche Bühne für transkulturelle, lebendige Begegnungen und Kontroversen. Hier debattiert Jamal Tuschick mit jungen Autorinnen und Autoren über ihre Literatur und die Auswirkungen der neusten gesellschaftlichen Entwicklungen auf ihre Arbeit. Der Blog wird ständig aktualisiert. 

 

 

24.10.2018

Imani Nkrumah


mehr


24.10.2018

Selim Özdoğan III.

Mir fällt nur ein Roman ein, der eine Unterschicht nach der Jahrtausendwende beschreibt, ohne voyeuristisches Interesse und ohne Absicht, die Lust am scheinbar Authentischen zu befriedigen. Man Down von André Pilz, ein Roman, in dem Kriminalität das Nebenprodukt der Bedingungen ist, die die Mehrheitsgesellschaft diktiert. André Pilz ist den wenigsten ein Begriff.
mehr


23.10.2018

Jüdische Stimmen zur Zukunft Deutschland

„Der Kampf gegen Antisemitismus (ist kein) Kampf für andere, sondern der Kampf um eine Gesellschaft, in der ich gern leben will.“ Klaus Lederer
mehr


23.10.2018

Luna Al-Mousli

Zum Ramadan zog also selbst Opa für einen Monat zu uns nach Damaskus in die Stadt. Wer wollte schon Ramadan alleine verbringen und alleine fasten? Er hätte alles verpasst, was diesen Monat besonders und erträglicher machte. Als ich noch ganz klein war, beobachtete ich, wie die Erwachsenen fasteten, und half bei der Zubereitung des Iftār. Ich wollte eines Tages auch so fasten wie sie, obwohl ich nicht ganz verstand, was sie da genau taten. Das lernte ich erst viel später.
mehr


23.10.2018

Jarett Kobek


mehr


23.10.2018

Seenotretter - Meine Zeit des Schweigens ist vorbei.


mehr


23.10.2018

Die Geschichte der Gastarbeit

Ich bemerke meinem Vertriebschef Morgan Freilich bei einer gymnastischen Andacht. Wir sind uns zum ersten Mal auf einer Multi-Level-Marketing-Gala begegnet. Morgan stellte sich als Spezialist für Telefonakquise und frisch gekündigter Marketingchef auf der Suche nach einer neuen Aufgabe vor. Er weiß, wie man die Verkäuferbinse Wir bieten keine Produkte, sondern Erlebnisse im konservativen Marktgeschehen der Sanitätshäuser und des orthopädischen Schuhhandels zum Klingen bringt.
mehr


23.10.2018

Die Rampensprache des Innenministeriums

Ihr "die" ist rassistisch. Eigentlich meinen Sie "die Schwarzen". Aber das Blut der Schwarzen ist auch rot. Alle waren in der "Perspektive jugendlicher Ausländer" und sind jetzt Opfer rassistischer Einstellungen, die im Innenministerium exekutiert werden. Falls sie mich meinen mit ihrer Denunziation, woran Deutschland "krankt" (Nazibegriff), so habe ich hohes Fieber, wenn ich an die niederträchtige Behandlung dieser jungen Menschen denke.
mehr


23.10.2018

The Future is Female

Wir erleben eine Kulturrevolution, deren Schockwellen längst einen Tsunami der Veränderungen in Gang gesetzt haben. #MeToo hat mehr Männer von der Macht getrennt als jede Kampagne zuvor. Die global-virale Twitter-Solidarität rasiert Kunst- und Kulturbegriffe. Es geht kein Nabokov, kein Polanski und kein Bukowski mehr. Kann sich jemand Claude-Oliver Rudolph 2018 in einer Hauptrolle vorstellen? Es wird Jahre dauern, bis die Allgemeinplätze der Feuilletonopportunisten wieder einen festen Grund haben werden. Bis dahin rollen Köpfe.
mehr


22.10.2018

Ayo Ogunshaye


mehr


22.10.2018

Arianna und Chisoma Guevara

In einem engen zeitlichen Rahmen spielte er da mit, wo die Söhne der Gastarbeiter im ländlichen Raum vorkamen, im Eiscafé, am Billardtisch, auf dem Fußballplatz und auf der Ringermatte. Auch ein Parkplatz war wichtig, als sonntäglicher Treffpunkt der migrantischen Jugend. Man blieb unter sich. Die organisierten Türken, die Vereinsmeier, Gesellschaftshuber und Betriebsnudeln, sammelten ein, was es hinter Fulda noch so gab an Lasen und Kurden und halben Syriern. Solange man sich an die Spielregeln hielt, fiel jede Differenz unter den Tisch. Lasen waren selbstverständlich richtige Türken. Urtürken geradezu.
mehr


21.10.2018

Abayomi

Ich rede mit meinem ständigen Begleiter, vielleicht sogar Aufpasser, Abayomi über die Liebe zuzeiten eines großen Vorwärts. Samuel Ládòkè Akíntọ́lá hat mir persönlich Abayomi zur Seite gestellt. Abayomis Physiognomie wirkt eher arabisch als schwarzafrikanisch. Seit zweitausend Jahren gibt es in Nigeria Berührungen mit Nordafrikanern, mit Numidern, Garamanten, Libyern, (allgemein Imazighen), Ägyptern und Juden, die wiederum von Phöniziern, Griechen, Römern, Vandalen, Alanen und Byzantinern befruchtet wurden.
mehr


21.10.2018

Kadira

Die Verstoßene bringt sich in einem Frankfurter Frauenhaus in Sicherheit und verstaut sich in einer Klamotte mit russischen Heroinmädchen in den Hauptrollen. Das Frauenhaus ist als Altenheim getarnt, so etwas gibt es wirklich. Mit den üblichen Krallennägeln sehen wir sie im Paillettenkleid. Sie singt in einer Arabesk Bar von der erschossenen Liebe. Eine alleinerziehende Mutter im Meer der verstörten Frauen, die Rolle wurde in weniger als drei Minuten vergeben. Kadira hat solche Geschichten auf Lager. Ihre Eltern sind bosnische Kriegsflüchtlinge ...
mehr


21.10.2018

Selim Özdoğan II.

Der Israeli Tomer Gardi hat sich dafür entschieden, ein Buch auf Deutsch zu schreiben, im vollen Bewusstsein, dass sein Deutsch sich von dem eines Muttersprachlers unterscheidet. Einen Auszug aus dem Buch Broken German hat er 2016 in Klagenfurt gelesen. Die anschließende Jurydiskussion demonstrierte, wie sieben Menschen, die sich seit Jahren hauptberuflich mit Literatur beschäftigen, völlig unfähig sind, über einen Text zu sprechen, weil er von der Normsprache abweicht.
mehr


20.10.2018

Iara Coelho

Eine Delegation aus Salvador da Bahia, der ehemaligen Kapitale des Sklavenhandels, residierte in Akíntọ́lás Sphäre. Sie repräsentierte einen Verein, der sich 1883 als Sklavenbefreiungsgesellschaft (Sociedade Libertadora Baiana) gegründet hatte. An der Spitze der Abteilung stand Iara Coelho. Sie behauptete, väterlicherseits von dem florentinischen Navigator Gonçalo Coelho abzustammen, der zuzeiten Amerigo Vespuccis seine Marken in der Neuen Welt gesetzt hatte.
mehr


20.10.2018

Hanna und Anahit

Ein Landsmann wird aufgetan, er rollt an mit Bagage, ich brühe Blätter auf, schließlich spiele ich jeden Nachmittag Theater. Die Brautzitronenrolle gefällt ihr. Wäre das nicht nur Show, müsste mir mein Vater ein fabrikneues Hymen einsetzen lassen. Der Bräutigam fasst seinen Job traditionell auf, stoisch sitzt er die Begutachtung ab. Die alten Geier plaudern aus ihren osmanischen Grundschulen.
mehr


20.10.2018

Malte Abraham

Malte Abraham vor der Kulturbrauerei - Creator of "Gretchen G." - transmedialer Hypertext.
mehr


19.10.2018

Franziska zu Reventlow

Nichts von ihr gerät zu bürgerlicher "Kunst", nicht ihre Essays und Romane, nicht ihre Übersetzungen aus dem Französischen. Stattdessen segelt sie durch Räusche, Zweifel und Depressionen. Immer wieder Umzüge, weil die Miete nicht aufgebracht werden kann, die spärlichen Möbel wieder im Pfandhaus landen. Die nicht gerade wohlhabenden Männer, die sie umschwirren, treiben irgendwie Geld für sie auf.
mehr


19.10.2018

Migration

Wir waren zwar die Muselmanen im Ort, aber darauf kam es gar nicht mehr an. Einmal abgesehen davon, dass wir nicht beschnitten sind. Das war alles sehr seltsam, und dann spielten wir doch Fußball mit und gegen den/die anderen und waren als Einwandererkinder in unserem Kaff mannschaftlich überlegen. Andererseits gehörten wir ganz klar zu den Assis des fränkisch-pfälzischen Gründervaters und Holzabsatzproduzenten Anton Schlosser ...
mehr


19.10.2018

Einwanderungsgesetz

Viele Deutsche versperren sich gegen weitere Einwanderung, oder sie empfinden sie rasch als zu viel. Hat man nicht gerade erst eine Million Flüchtlinge aufgenommen? Wird sich Deutschland dadurch nicht bis zur Unkenntlichkeit verändern? Solche Ängste werden durch Bestsellerautoren wie Thilo Sarrazin und durch die AfD befördert. In Kleinstädten und auf dem Land sind diese Befürchtungen weiter verbreitet als in Großstädten ...
mehr


19.10.2018

Samuel Ládòkè Akíntọ́lá

Sékou Touré brachte de Gaulle aus der Fassung, indem er sagte: „Guinea zieht der Sklaverei im Reichtum eine Armut in Freiheit vor.“ Der General aller Franzosen entgegnete entgeistert: „Dann müssen Sie am 28. September mit Nein stimmen!“ Das taten sechsundneunzig Prozent aller Wähler Guineas. Frankreich hatte in einer neuen Verfassung seinen Kolonien das Recht zugestanden, selber zu entscheiden, ob sie sich von Paris aus regieren lassen wollten.
mehr


19.10.2018

Selim Özdoğan

Das Etikett Gastarbeiterliteratur hat man Texten aufgeklebt, die wir als authentischen Versuch der Beschreibung einer Lebenswelt wahrgenommen haben, aber aufgrund mangelnder ästhetischer Qualität nicht so richtig der Literatur zurechnen wollten. Befindlichkeitsprosa ohne künstlerischen Mehrwert. Deutsch war meist die zweite oder dritte Sprache dieser Autoren. Wie hätten sie mit jemandem konkurrieren können, dessen Muttersprache Deutsch war.
mehr


19.10.2018

Amiran Vanilisi

Ich will etwas über meinen Vater sagen und bin sofort bei meinem Großvater, der als Gastarbeiter im Rahmen des Godesberger Anwerbeabkommens von 1961 nach Deutschland kam. Die Unternehmer suchten händeringend Arbeitskräfte. Großvater, der kaum je eine Schule besucht und auch sonst keine Ausbildung hatte, brauchte siebzehn Jahre bis zur Firmenspitze. Sein Chef, ein geborener Aschaffenburger mit Pfälzer Stammbaum, hatte Anfang der 1950er Jahre die Fabrik für Holzabsätze auf einer verseuchten Wiese hochgezogen ...
mehr


18.10.2018

Daniel Bax

Wenn es um Einwanderung geht, sind die Deutschen hin- und hergerissen. Einerseits wissen sie, dass sie Einwanderer brauchen. Als wirtschaftsstarkes Land in der Mitte Europas, aber mit einer alternden Bevölkerung, ist Deutschland auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen ...
mehr


18.10.2018

Sigi Maurer

Hass im Netz ist allgegenwärtig und bedrohlich. Vergewaltigungs- oder Morddrohungen, Mobbing und Stalking – das ist für Betroffene extrem belastend. Trotzdem können sie sich aufgrund der aktuellen Rechtslage in Österreich oft nur mit privaten Klagen dagegen wehren.
mehr


18.10.2018

Benjamin Nnamdi Azikiwe

Man befreite mich von meinem Gepäck, kassierte den Pass und schob mich ab in einen dunklen Abstellraum ohne Ventilator, dafür mit einem Porträt von Benjamin Nnamdi Azikiwe, genannt „der große Zik“, der damals noch lange nicht der erste Staatspräsident von Nigeria, aber als Unabhängigkeitsführer schon ein sehr mächtiger Mann war.
mehr


18.10.2018

Kristina Milz - Todesursache: Flucht

Das Leben der Kurdis in Syrien vor dem Krieg war aufgeräumt. Sie gehörten der Mittelschicht an, dort, wo man sich Gedanken macht über die beste Ausbildung für die Kinder. Doch die Stationen des kurzen Lebens von Alan Kurdi klingen anders: Damaskus, Aleppo, Kobane. Es ist eine Aneinanderreihung der Schreckensorte aus mittlerweile acht Jahren Krieg.
mehr


17.10.2018

Melvin J. Lasky

Der Journalist setzt vieles in Anführungszeichen, einschließlich diverser Kategorien afrikanischer Kultur. Da erscheint ihm nichts selbstverständlich. Das N-Wort setzt er nicht in Anführungszeichen. Das erscheint ihm selbstverständlich. „Wird der authentische … aus seiner Wesenheit gesteuert? Oder ist man ein …, so wie man der Gläubige einer Religion ist? Ist das N-sein eine Tatsache oder ein Wert?“
mehr


17.10.2018

Der Lase als Türke III. Kapitel

Der Unternehmer Amiran Vanilisi beschäftigt fast ausschließlich Migranten in seiner Fabrik für Schuhbodenteile. Er bezeichnet sie als Flüchtlinge, „denn“, so Amiran, „kein Mensch verlässt freiwillig seine Heimat“. Den sentimentalen Heimatbegriff entwickelte er in einem osthessischen Knick an der Grenze zu zwei Bundesländern. Amirans Vorfahren flohen von einem Ufer zum anderen aus Georgien in die Türkei und bildeten da die nicht anerkannte Minderheit der Lasen.
mehr


17.10.2018

Textland Tape Jamal Tuschick

Die Walter Benjamin Generation mit ihren säkularisierten Über- und Gründervätern, die vielleicht wirklich eine jüdisch-christliches Abendland vor Augen hatten, lösten bereits bei ihren Söhnen ein Unbehagen vor der Assimilation aus.
mehr


17.10.2018

Fork Burke, Myriam Diarra, Franziska Schutzbach

More than 60 years ago, the African-American writer James Baldwin came to Switzerland and found that most Swiss have never seen a black person in their lives. Baldwin felt like an attraction: «If I sat in the sun for more than five minutes some daring creature was certain to come along and gingerly put his fingers on my hand, astonished that the color did not rub off», he wrote in 1955 in «Stranger in The Village».
mehr


15.10.2018

Paul Beatty

Was für den „Sklaven“ einer Erlösung von sämtlichen Widersprüchen der Freiheit nahekommt, bedeutet für seinen „Herrn“ Stress. In der ersten Szene erscheint Bonbon als Sklavenhalter und Befürworter der Rassentrennung vor dem Obersten Gerichtshof. Ein schwarzer Verfechter der Segregation - nichts könnte absurder sein. Bonbon bietet das Homogenitätsargument auf. Sind alle schwarz
mehr


15.10.2018

Poetischer Plural

„Ich begriff, dass ich aus einer Minderheitenposition spreche, als Frau, als Ostdeutsche. Diese Erfahrung des schockhaften An-den-Rand-Gedrängt-Werdens hat mich über mein Leben anders nachdenken lassen. Mir ist es wichtig, Minderheiten zum Sprechen zu bringen und Minderheitenrechte zu schützen. Das ist eine Folge meiner ostdeutschen Biografie.“
mehr


15.10.2018

Alima und Said

Meine Vorfahren stammen aus der Provinz Düzce. Mein Vater und meine Mutter wurden im selben Landkreis geboren wie meine Großeltern und deren Eltern. Meinen Vater brachte man als Kind nach Deutschland, während meine Mutter in der Türkei aufwuchs. Die großen Entscheidungen im Leben meiner Eltern sind von anderen getroffen worden.
mehr


14.10.2018

Ada Dorian

Der Deutsche Bundestag nannte die osmanischen Massaker an den Armeniern 1915/16 einen Genozid. In der Türkei wurde die Einordnung nicht zuletzt als Bloßstellung eines NATO-Partners bewertet. Im Folgenden ging es auch um ein Bundeswehr Kontingent auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik. Wenige Wochen nach dem politischen Erdbeben scheiterte der Versuch einer gewaltsamen Amtsenthebung Erdoğans. Wieder spielte Incirlik eine Rolle, diesmal als Bollwerk der Putschisten.
mehr


13.10.2018

242.000 gegen Rassismus

Die Demonstration beginnt am Alexanderplatz. Ich komme aus dem U-Bahnschacht und kann nicht erkennen, wie viele Leute sich hinter mir formieren. Die Zugspitze ist weit weg. Es herrscht Volksfeststimmung und Familienausflugswetter. Ich bemerke Eishockeyfans und denke, die sind auf dem Weg zu einem Spiel, aber nein. Sie tragen die Farben ihres Vereins ins gesellschaftspolitische Geschehen.
mehr


13.10.2018

Türkischer Lase

Für die Leute hier sind wir Türken, obwohl es keine ethnische Verbindung zwischen meinem Volk und den Türken gibt. Wir sind Lasen, ursprünglich aus Gurien, einer Schwarzmeergegend in Westgeorgien; auf den Wegen von Flucht und Vertreibung in die Türkei geraten. Auf Türkisch heißt das Schwarze Meer Karadeniz. Meine Großeltern stammten aus der Nähe von Düzce. Auch meine Eltern sind da geboren.
mehr


13.10.2018

Ash Kay

Vorurteile gegenüber bestimmten Personen zu haben, ist eine Sache. Rassismus oder Sexismus eine andere. Davon sprechen wir, wenn zur strukturellen Diskriminierung – die eine jahrhundertelange Geschichte hat, wie etwa die des Patriarchats oder des Kolonialismus – Machtungleichheit hinzukommt. Macht hat in Deutschland immer noch die Mehrheitsgesellschaft.
mehr


12.10.2018

Jüdischer Zukunftskongress

Die jüdische Gemeinschaft steht heute vor vielen Herausforderungen: von außen bedroht sie Antisemitismus, innen strebt eine wachsende jüdische Zivilgesellschaft nach Teilhabe an den Diskursen und gleichberechtigter Wahrnehmung. Mit diesen und anderen Fragen wollen wir uns in einem europäischen Kontext auseinandersetzen.
mehr


12.10.2018

Dunja Hayali

Die Migration ist eine kolossale Projektionsfläche für negative Entladungswünsche aus der Mehrheitsgesellschaft. Für Linksradikale ist Heimat eine aufgegebene Kategorie. Für Hayali – „ich bin weder links noch rechts“ - bleibt Heimat als positiver Begriff brauchbar. Das macht sie deutlich in der aktuellen Klemme zwischen Wutbürgern, die Deutschland in eine national befreite Zone verwandeln wollen ...
mehr


11.10.2018

María Cecilia Barbetta


mehr


11.10.2018

Susan Gordanshekan, Pegah Ferydoni, Hadi Khanjanpour

Die Mehrheitsgesellschaft erzählt sich die Migration entlang der Vorgaben des Herrschaftstextes, der im Idealfall einen gemäßigten (implodierten) Zeitgenossen (sozial) erzeugt. In diesem Rahmen ist kein Platz für unternehmungslustige Kemalistinnen, die als fıstık kış kamen, mit deutschen Männern ausgingen, um beim Tanz auf den Tennen zu erkennen, dass mit diesen Verehrern keine Ehen zu schließen waren.
mehr


11.10.2018

Schöne Post

Lieber Herr Tuschick, vielen Dank für Ihren Beitrag, wir waren alle sehr bewegt und berührt. Sie hatten angefragt, ob wir auf Ihrem Blog etwas veröffentlichen wollen. Haben Sie da konkrete Ideen? Herzliche Grüße Derya Reinalda
mehr


11.10.2018

Ahmet Boyacıoğlu

Gestern sahen wir Paranin Kokusu - The Smell of money, eine Komödie von Ahmet Boyacıoğlu aus dem Jahr 2018. Die Klassifizierung ist eine Tarnadresse. Der Film ist nicht komisch. Er interveniert mit den Mittel der Komödie und deckt so seine subversive Ladung ab. Murat Kılıç spielt den Taxifahrer Mehmet, einen tropffreundlichen, jedem Überschwang abholden
mehr


10.10.2018

Oliver Polak

Alexander Gauland kratzt der Populismusvorwurf von jeher nicht. Er schildert Populismus als Selbstverteidigung, mit der sich die ursprüngliche Bevölkerung (eines europäischen Landes) gegen einen Ansturm zur Wehr setzt. Aufladen lässt sich der Ansturm mit der Globalisierung, den Flüchtlingen, dem in Europa ankommenden afrikanischen Youth Bulge.
mehr


10.10.2018

Ilgıt Uçum, Dilşad Budak-Sarıoğlu

Dilşad Budak-Sarıoğlu erzählt keine typische Geschichte aus den Labyrinthen der Migration. Vermutlich ist ihre Geschichte so noch nie erzählt worden. Sie hat dafür eine elegante Form gefunden. Sie performt zweisprachig im Einklang mit Ilgıt Uçum. Um es gleich zu sagen, ich habe noch nie eine intelligentere Kombination von Reflexion und Narration auf dem Feld der Migration beobachtet.
mehr


09.10.2018

Jakob Reimann

Kolumbus wurde nach seiner ersten Reise von der Spanischen Krone zum Gouverneur der Westindischen Inseln ernannt. Er gilt in dieser Funktion gemeinhin als brutaler Tyrann und inkompetent. Er folterte und verkaufte Menschen in die Sklaverei. Aufstände der einheimischen Bevölkerung gegen die Tyrannei der Kolonialisten ließ Kolumbus blutig niederschlagen. Die Körper der Getöteten wurden gevierteilt ...
mehr


09.10.2018

Der Kolumbus-Tag am 8. Oktober gehört abgeschafft

Die Kolumbusverklärung ist ein Meisterstück der Desinformation. Kolumbus missbrauchte sein Mandat. Er bekehrte mit dem Schwert. Seine Unternehmungen basierten auf einem zynischen Kalkül. Zeitgenossen und Nachfolger des „Entdeckers“ sahen Kolumbus noch nüchtern als Raubritter.
mehr


09.10.2018

Kerim Melik Becker

I am pleased to present you this new track by AKUVI and I. Filmed and recorded in the privacy of my room. Be ready cause this is just the beginning! Please leave a comment and like and subscribe for more. :) Find AKUVI's Channel here: https://www.youtube.com/channel/UCEYe... Video shot by Zeus Feni Edited by Kerim Melik Becker (Kechou)
mehr


09.10.2018

Amis, Kehlmann

Mich hat Joyce leider vor „Finnigans Wake“ stehenlassen. Ich wäre gern mitgegangen in die narrativen Klangräume, die, so Amis, „aus der dümmsten Art, lustig zu sein“, gemacht sind – aus Wortspielen und einer polyglotten Kneipenkalauerkunst. Joyce bestand auf seine Vorlieben für zweitrangige Künstler*innen, für Operetten, Zeitungsschmonzetten, Kleinanzeigen, Hausiererbreviere, Schmuddelalmanache, Kalenderweisheiten, alchemistische Hausmittel, tierische Innereien, Weissagungen aus Gedärm, Schlüssellochguckereien …
mehr


08.10.2018

Abi Andrews

Sie ist mutig, aber nicht unerschrocken. Wenn sie auf dem Weg nach Alaska durch Kanada trampt, gehört das zu einem, mit einer Filmdokumentation verknüpften Autonomieprojekt, das auch literarisch verankert ist. Erin zitiert Sylvia Plath: „Ich möchte auf offenem Feld schlafen, nach Westen ziehen und nachts frei herumlaufen“.
mehr


08.10.2018

Péter Graf Esterházy de Galántha, Imre Kertész

Seit 1992 veröffentlichte Kertész seine Tagebücher. Sie dokumentierten, so sagte es Esterházy, „wie Hoffnung aus lauter Hoffnungslosigkeit entsteht“. Kertész schrieb von einer „Galeerenarbeit der Selbstdokumentation“. Sein Freund erinnerte im Collegium an die Isolation der Schriftsteller in ihrer Heimat zu Zeiten des Kalten Kriegs: „Wir waren absolut allein.“
mehr


08.10.2018

Monika Schwarz-Friesel, Jehuda Reinharz

Beschworen wird das angebliche „Tabu, etwas gegen Juden sagen zu dürfen“. In einer Welt voller antisemitischer Bemerkungen entlarvt es sich nicht einfach als das, was es ist – nämlich als eine Fiktion. – Ein Phantasma aus dem Fundus der Obsessionen. Von der Realität wird dieses „Tabu“ verfehlt, die Verfehlung bleibt aber unbeachtet. Stattdessen „emanzipiert“ sich der Antisemit „von einer Meinungsdikatur“.
mehr


08.10.2018

Lux Sarona

Zur Situation: Es sitzen zwei Abkömmlinge der indigenen Bevölkerung des Prenzlauer Bergs, in Kneipen verwitterte Urgesteine, der eine dick, der andere dünn, vor einem Spätkauf, in dem eine mürrische Alte bedient. - Türkin der zweiten Einwanderungsgeneration, ihrem Publikum ferner als der Mond.
mehr


07.10.2018

Virale Interventionen

Früher gab Bob den Bouncer für Fabrice, heute sitzt er nur noch am Schreibtisch und unterwandert als Berufsleserbriefschreiber rechtsradikale Periodika. Bob verkörpert ein Ensemble landsmannschaftlich sortierter anonym-begeisterter Leser*innen patriotischer Publizistik, die alle davon besessen sind, so oft wie möglich das N-Wort zu verwenden. So kanalisiert Bob seinen basalen Rassismus ...
mehr


07.10.2018

Chris Abani

Entweder drehen sich politische Nachrichten um Kriege, drohende Kriege oder um Migration. Migration ist eine Kriegsfolge. Der Kolonialismus war ein Krieg der Europäer gegen Afrika nicht zuletzt. Ohne die Exploitationskampagnen seit den westindischen Abenteuern des Kolumbus wäre Europa zu schwach, um auch nur eine Grenze zu halten.
mehr


07.10.2018

Zaza Muchemwa, Linda Gabriel

„You think you know me“, aber da hast du dich geschnitten. Ihr kennt mich alle nicht. Mit diesem moribunden Fazit endet die Abrechnung auf der Bühne. Damit beginnt das Nachdenken beim Zuschauer. Wie freiwillig ist freiwillig? Reicht es, Freiwilligkeit anzunehmen, sobald kein körperlicher Zwang erkennbar ist?
mehr


07.10.2018

John Eichler

John Eichler war fünf, als er für den Film als Komparse ausgewählt wurde. Eine Sprechrolle kam nicht in Frage, weil der DDR-Leipziger so stark sächselte. In den Babelsberger DEFA-Studios traf Eichler zum ersten Mal schwarze Deutsche, mit denen er nicht verwandt war. Er verliebte sich in eine Elfjährige, die zu seinem Glück auch aus Leipzig kam.
mehr


06.10.2018

Jana Hensel

Wir sehen die Bilder von Chemnitz und denken an Rostock-Lichtenhagen 1992. Da spielt sich vieles ab, was wir kennen, was sich verfestigt hat. Rassismus ist zur Alltagskultur geworden. Das mag für Sie und für mich abstoßend sein, aber in bestimmten ländlichen Gegenden gilt es als cool.
mehr


06.10.2018

Ngũgĩ wa Thiong‘o

1986 veröffentlichte der kenianische Schriftsteller und ewige Nobelpreiskandidat Ngũgĩ wa Thiong‘o unter dem Titel „Decolonising the Mind“ eine Essaysammlung. Die deutsche Übersetzung erschien mit dramatischer Verspätung 2017. Ngũgĩ wa Thiong‘o untersucht in dem Band Folgen des kolonialen Fallouts. Er zeigt, wie kulturelle Enteignung das Bewusstsein deformiert. Die weiße Suprematie zerstört Leben. Ngũgĩ wa Thiong‘o lässt den Leser begreifen ...
mehr


06.10.2018

Eva Hintermaier, Insa Peters, Sarah Kindermann

„Aufs Maul“ ist Titel und Programm der „Sanierten Altbauten“. Das 2013 von Eva Hintermaier, Insa Peters und Sarah Kindermann in Hildesheim gegründete Künstlerinnenkollektiv erforscht mit den Mitteln der Theaterperformance Machtstrukturen, Abgrenzungsmechanismen und Genderkonstruktionen. Die Schauspielerinnen agieren zunächst vor einem interessanten Hügel aus Schaustofffetzen in der Inszenierung eines athletischen Ansturms.
mehr


05.10.2018

Nur Zakaria Adam, Ruben Schenzle

Zaki stammte aus dem Westen des Sudan. Seine Heimat Darfur war ab 2003 Schauplatz blutiger ethnischer Säuberungen, die ihn als 15-Jährigen zur Flucht gen Norden zwangen. Jede Station auf seiner Flucht durch die libysche Wüste nach Tripolis, über das Mittelmeer nach Malta und schließlich Berlin kam ihm rückblickend wie ein für sich abgeschlossenes Leben vor.
mehr


05.10.2018

Florian Hartleb

Aus der verborgenen Devianz in die offene Delinquenz - Sie radikalisieren sich im Ideenwahn an Rechnern. Bis zur Tat existieren sie, sozial lethargisch und „bindungsunfähig“, in einer viralen Blase voller Plattformen, Netzseiten und virtuellen Konferenzräumen. In dieser Sphäre rekrutiert und animiert auch ...
mehr


05.10.2018

Cornelia Becker

Es berührt mich tief, May Ayim auf Textland zu sehen. Sie hat sich in den frühen 90ern das leben genommen. Es war ein schwerer Schock für uns alle. Ich arbeitete eng mit ihr zusammen, wir hatten den Vorsitz in LiteraturFrauen. 1990, ein Jahr nach Mauerfall haben wir gemeinsam mit dem Orlanda-Verlag Berlin die einwöchige Tagung "Vaterland-Muttersprache" ins Leben gerufen. Wir ahnten, dass mit dem vereinten Deutschland schwierige Zeiten für Menschen mit Migrationshintergrund begannen.
mehr


05.10.2018

May Ayim, Audre Lorde

Sie identifizieren sich mit dem Aggressor und übernehmen ein toxisches Vokabular – „Mulatte“, „Mischling“. In der DDR wurde das koloniale Repertoire bis zum Schluss nicht problematisiert. Dazu kam, dass Kinder aus Verbindungen zwischen afrikanischen, kubanischen und vietnamesischen Vertragsarbeitern und deutschen Frauen als Fleisch gewordene Überschreitungen gesetzlicher und gesellschaftlicher Normen mit massiver Anpassung die Verfehlungen der Eltern quittieren mussten.
mehr


04.10.2018

Hannah Arendt, Rosa Luxemburg, Simone Weil

Zu den Ungeheuerlichkeiten des Überlebens zählte die Einsicht in die „Banalität des Bösen“. Hannah Arendt präzisiert ihren Begriff 1961 in der „Eichmann Kontroverse“ gegenüber Gershom Scholem, der Arendt einen Mangel an „Herzenstakt“ vorwarf. Die Holocaust Überlebenden kamen aus einer industriellen Hölle. Die Entlarvungen des oft genug mit auskömmlichen Anschlussverwendungen versorgten Tötungspersonals als unterbelichtete Gestalten gaben dem Horror eine Dimension. „Die Überlebenden konnten nicht ertragen ...
mehr


03.10.2018

Saul Bellow

Eine sehr schöne Erzählung ist auch "Das Geschäft des Lebens", in der ein leicht missratener Sohn um die Anerkennung durch seinen Vater kämpft und daran scheitert. Jedenfalls hat kein anderer die polnisch-jüdische Diaspora von Chicago und den Charme der dortigen italienischen Mafia-Clans so treffend beschrieben.
mehr


01.10.2018

Revolution Chemnitz

Nach den bisherigen Erkenntnissen gehören die Beschuldigten der Hooligan-, Skinhead- und Neonazi-Szene im Raum Chemnitz an und sollen sich als führende Personen in der rechtsextremistischen Szene Sachsens verstanden haben. Spätestens am 11. September 2018 haben sich die Beschuldigten den Ermittlungen zufolge zu der Gruppierung „Revolution Chemnitz“ zusammengeschlossen ...
mehr


01.10.2018

Timo Al-Farooq

In ehemaligen Jugoslawien hingegen gestalte sich regionale Justiz als deutlich schwieriger: Laut Stjepanović hätte es aufgrund des tiefsitzenden inter-ethnischen Misstrauens gar keine regionale Alternative zum Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) geben können: jedwede regionale Maßnahme wäre von der Gegenseite als parteiisch abgestempelt worden.
mehr


01.10.2018

#metwo #metoo #unteilbar #wirsindmehr

schwarzer kaffee heißt heute nicht mehr negerschweiß, und je wackliger die zähne, desto härter das brot. nicht mehr ganz der alte, aber hier ist er nochmal. nach einem guten lauf bis “raffiniert zu popfürzen”
mehr


29.09.2018

Jana Hensel, Wolfgang Engler

Der Osten lässt sich nicht mit der DDR erklären, stellen Jana Hensel und Wolfgang Engler in ihrem Gesprächsband „Wer wir sind. Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein“ fest. Die Unterhaltung ergab sich in Erwartung einer Revolte von Rechts und vor dem Hintergrund des parlamentarischen AfD-Durchmarschs. Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 markiert nach Engler ...
mehr


28.09.2018

Martha Dudzinski

Seit den rassistischen Aufmärschen in Chemnitz wird überall gefordert, zwischen „richtigen“ Neonazis und Menschen mit etwas weniger ausgeprägtem Rassismus zu unterscheiden. Gleichzeitig beweisen aber genau diese Menschen, dass es ihnen eben nicht nur um neu angekommene Geflüchtete geht, sondern sie Vorurteile gegenüber allen Menschen mit brauner und schwarzer Hautfarbe haben.
mehr


28.09.2018

Wolfgang Engler

Wolfgang Engler: „Vielleicht werden wir irgendwann feststellen, dass die Wahl (zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017) das Ende der Nachwendezeit markiert, weil der Erfolg der AfD, erst einmal gänzlich wertfrei gesagt, die bisher größte Emanzipationsleistung der Ostdeutschen darstellt.“
mehr


28.09.2018

Kämpferinnen gegen die Todesursache: Flucht - Kristina Milz, Anja Tuckermann

„Jeder, der ein Schlepperboot besteigt, rechnet mit seinem Tod auf See. Dass Überlebende die Hinterbliebenen benachrichtigen, wird als Pflicht betrachtet“, sagt Anja Tuckermann. Seit 2014 bemüht sich die Schriftstellerin um Flüchtlinge aus Afrika. Sie berichtet von traumatisierten Flüchtlingen, die in Italien auf der Straße landen und sich aus Scham immer weiter isolieren.
mehr


28.09.2018

Daniel Bax

Bax bemerkt, dass Gauland sich den Populismusvorwurf jederzeit gefallen lässt. Die AfD stellt sich als repräsentativ angestrichener Bürgerprotest dar – als parlamentarische Bewegung. Angeblich trägt die Partei im Bündnisstil jenes Plebiszit in den Bundestag, dass die Grundgesetzautor*innen aus der Verfassung heraushielten, nicht nur, weil Hitler legal an die Macht gekommen war.
mehr


28.09.2018

Asghar Farhadi - Todos Lo Saben

Plötzlich verdunkelt sich die Szene. Stromausfall. Der tüchtige Paco organisiert einen Generator, das Licht geht wieder an und die Party geht weiter. Irene kippt aus den Latschen und muss ins Bett. Als Laura das nächste Mal nach ihrer Tochter schaut, findet sie das Bett leer. Eine SMS meldet: „Wir haben deine Tochter.“
mehr


27.09.2018

Porschefahrer in der DDR

Ein Paradigma der Mehrheitsgesellschaft gründet auf dem „trügerischen Selbstbild“ vom geläuterten Deutschen und verzeihenden Juden. Man hat sich selbst begnadigt und den Opfern ihre Rollen im „Gedächtnistheater“ (Y. Michal Bodemann) vorgeschrieben. Das Zauberwort lautet Normalität. Die Deutschen haben sich eine neue Normalität herbei phantasiert.
mehr


27.09.2018

Der Ku-Klux-Klan von Schwäbisch Hall

Viereinhalb Jahre schleppt sich die Fahndung nach den Polizistenmördern von Heilbronn hin. Erst am 4. November 2011 werden die (auf der Heilbronner Theresienwiese eingesetzten) Tatwaffen in einem ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach gefunden; so wie die Leichen von zwei Männern.
mehr


26.09.2018

Kulturbrückensprengkommando

Wir verfügten über eine flottierende Anschauung von Herkunft und Differenz wie über einen Trumpf, der alles stach. Die Szenen, die sich aus den Herkunfts- und Generationszusammenhängen ergaben, blieben trotzdem blass. Man musste ihnen Farben erfinden und sie wie Schwimmerinnen dopen, damit sie was hermachten. Die Erkenntnis setzte sich durch: Wir brauchen keine Freunde. Wir brauchen Feinde.
mehr


26.09.2018

Silvia Szymanski​, Anke Stelling, Christoph Hochhäusler

Sein Gesicht hält dem erdgeschichtlichen Budenzauber stand, der in dem frühen Spätwestern „One Eyed Jack“ („Der Besessene“) 1961 als Kulisse herangezogen wurde – all die Tafelberge, Schründe, Kegel, Dolmen, Canyons, Reliefs, säulenförmige Mammutsukkulenten, Dünen, Kämme und Grate - sowie der kalifornisch-pazifische Brandungsschick unter einem dramatischen Himmel.
mehr


26.09.2018

Natia Mikeladse-Bachsoliani, Alida Bremer, Zaza Burchuladze, Iva Brdar

Es ist ihr Jahr der Preise – Alida Bremer​ wurde gestern mit dem Brücke Berlin Theaterpreis geehrt, nachdem sie 2018 bereits den Internationaler Literaturpreis des Hauses der Kulturen der Welt und ein Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds erhalten hatte.
mehr


25.09.2018

Christine Korbun

Lange Zeit geschah nichts von Belang. Man aß und unterhielt sich kaum. Einzig das Klappern von Geschirr und das ständige Auffüllen von leergetrunkenen Gläsern war zu vernehmen und erweckte langsam auch in mir ein immer stärker werdendes Verlangen nach Speis und Trank. Mein Magen knurrte, doch kaum hörbar, und war somit keine wirkliche Gefahr, plötzlich entdeckt zu werden. Für mich bedeutete dies aber durchaus eine zusätzliche Pein, die meine Lage um Einiges erschwerte.
mehr


25.09.2018

Mariola Brillowska

Als Präsidentin des Vereinigten Universums habe ich endlich die Erwerbslosigkeit modernisiert. Alle Betroffen erhalten ein kostenloses Handy und können ab sofort umsonst weltweit telefonieren. Als Gegenleistung müssen sie das Handy Tag und Nacht am Körper tragen. In dem Gerät befinden sich mehrere Sensoren zur Messung der Körperfunktionen. Diese Daten dienen der Wissenschaft.
mehr


24.09.2018

#vielfaltdurchlesen

Mach unsere Liste bunter und zeige uns das Buch, das darauf nicht fehlen sollte. Hilf mit, dass #vielfaltdurchlesen mehr als nur ein Hashtag in sozialen Netzwerken wird!
mehr


23.09.2018

Navid Kermani & Marlene Streeruwitz

Als Navid Kermani zum ersten Mal in Kairo war, fand er da mehr Beispiele für individuelle Freiheit aka sexuelle Selbstbestimmung als in seiner Geburtsstadt Siegen. Diese Erfahrung steckt in einem Eisblock der Vergangenheit. Egal, ob Somerset Maugham auf Sumatra, Jörg Fauser in Istanbul oder Paul Bowles in Tanger – sie alle erlebten Emanationen der Transsexualität und andere Phänomene des queeren Kosmos in einem heimlichen Kontext der Selbstverständlichkeit.
mehr


22.09.2018

Christa Ritter

Vielleicht ein Jahr, nachdem Merkel die frohe Botschaft verkündete und die Geflüchteten am Münchner Hauptbahnhof von ziemlich vielen Leuten fast begeistert begrüßt wurden, begann sich auf meiner FB-Timeline ein merkwürdig aggressiver Ton durchzusetzen. Weniger in den Posts, es waren eher die Kommentare. Links-Liberale Hetze begann, etwas Eiskaltes.
mehr


22.09.2018

Eckart Britsch

Eckart Britsch in Kurz belichtet: "Blüh im Glanze" ist eine schmerzliche Erinnerung für mich, weil die im Band vertretene Cora Stephan mittlerweile zu den Rechten abgewandert ist. Neulich schrieb sie: "Wer die Rechten für eine größere Bedrohung als die Islamisten hält, der hat einen Knick in der Optik". Allein ziert sie sich, öffentlich für die Bagage einzutreten, denen sie seit Jahren die Argumente liefert. Da ja die AfD vor Steuergeldzuweisungen bald platzt, gibt es jede Menge unverdienter, hochbezahlter Jobs.
mehr


22.09.2018

Manja Präkels

Der Alltag im brandenburgischen Landkreis des Romangeschehens ist vor allem verwandtschaftlich eingefasst und erscheint nach eigentümlichen Spielregeln ebenso vergattert wie ausschließend. Sind das Abgedrängte, Abgehängte, der Gesellschaft verloren Gegangene, die vor dem Fall der Mauer die Kindheit der Erzählerin prägen? Mimi wächst in einer weitgehend ungeschorenen Gegend an der Havel auf - in lange vor der DDR-Gründung festgefügten Verhältnissen – in einem Maximum an Zugehörigkeit sowie im Spiegel einer starken Freundschaft.
mehr


22.09.2018

Mahmoud Juma

Wenn mir einer sagt: Ich gebe dir zwei Milliarden, geh zurück und komm noch mal nach Deutschland, so, wie du gekommen bist, dann sage ich nein.
mehr


22.09.2018

Sineb El Masrar

Den schlechtesten Ruf der Welt haben muslimische Männer mit einem arabischen Herkunftsschatten. Sie werden wahrgenommen als die Unholde unserer Epoche. Sie repräsentieren eine Anti-Moderne, die sich auf einer Gegenschräge der Aufklärung in Stellung gebracht hat. Dem gediegenen Europäer dienen sie als Antagonisten. Gäbe es den Muslim Man nicht, müsste man ihn erfinden als den Anderen aka Gegner des abendländischen Fortschritts.
mehr


21.09.2018

Kristina Milz - Todesursache: Flucht

Anja und ich haben uns kennengelernt, als sie auf der Suche nach jemandem war, der sich mit der Situation afrikanischer Geflüchteter in Israel beschäftigt hat. Als wir uns zum ersten Mal getroffen haben, in ihrer Wohnung in Berlin, redeten wir uns aus dem Nichts in einen Strudel.
mehr


21.09.2018

Samuel Salzborn, Esther Schapira, Felix Klein

Wir erleben eine antisemitische Revolution. Die Kombattanten erscheinen wie Spukgestalten in der Geisterbahn. ... Die globale antisemitische Revolution ist anti-modern. Sie will eine neue Weltordnung auf der Grundlage eines autoritären Backlash schaffen. Eines ihrer Mittel ist die Spaltung von Gesellschaften. Gesellschaften spalten sich entlang ihrer Leitlinien, die das Unverzichtbare benennen.
mehr


21.09.2018

Carina Pesch

Die beiden sitzen auf einer Bank im Park, nebeneinander, die Beine in 90- Grad-Stellung vor dem Körper, die Hände auf dem Schoß, ruhend. „Seine Narben“, antwortet das Gegenüber. Der kleine Mann mit Hut zuckt zusammen. Er hat bereits vergessen, überhaupt eine Frage gestellt zu haben. „Was bitte meinen Sie?“ fragt er. „Sie fragten nach meiner Meinung.“
mehr


18.09.2018

Todesursache Flucht

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2018 wollen wir die Liste der Toten (die belegten Fälle) in Buchform herausgeben. Zusammengestellt wurde die Liste von der Organisation UNITED for Intercultural Action in Amsterdam. Die meisten Toten sind ohne Namen verzeichnet. Überlebende haben uns einige Namen genannt, die wir einfügen.
mehr


17.09.2018

Der Ayatollah von Bornheim

Murat wandert. Aus der geschlossenen Zone gelangt er in ein Labyrinth, wo die Hoffnung Kreppsohlen trägt. In dieser Gegend trifft Murat ab und zu einen Afghanen, der ihm die Hand küsst. Er trägt eine kunstvoll zurecht gekniffene Gemüsetüte als Hut. Unverdrossen redet er Leute in seiner Sprache an. Er versteht nicht, daß man ihn nicht versteht.
mehr


16.09.2018

Sandra Gugic,Tobias Kammann, Karosh Taha, Arta Ramadani, Mac Czollek #Textlandfestival

In der ZEIT hieß es gestern: Feminismus muss wütend und breitbeinig auftreten. Man soll eine Bitch im positiven Sinne sein. Als Leitfaden empfohlen wird ein Buch mit dem agitierenden Titel: „Du hast es nicht verstanden, Ficker!“ „In politischen Debatten müssen mehr Tomaten fliegen, höfliche Worte haben ausgedient. Teilhabe muss radikal formuliert und eingefordert werden, auch im Alltag.“
mehr


16.09.2018

Nather Henafe Alali #Textlandfestival

Es gab keinen mehr, mit dem sie das Grauen teilen konnte. Hayat war eine Fremde im eigenen Land geworden. Sie sehnte sich nach dem Tod und einer Tasse Kaffee in der Banalität eines friedlichen Alltags.
mehr


16.09.2018

Dotschy Reinhardt, Abbas Khider #Textlandfestival

Hausherr in der Ev. Akademie und Gastgeber Christian Kaufmann sprach vom Verblöden einer Nation im Integrationstheater.
mehr


15.09.2018

Sharon Dodua Otoo, Marjana Gaponenko, Max Czollek #Textlandfestival

„Es gibt zwei Lager von Schriftstellern: Jene, die sich ihre Konflikte in der Tagesschau aussuchen, und jene, die sich ihrer Gegenwart verweigern und ihrer Zeit voraus sind.“ Marjana Gaponenko
mehr


15.09.2018

Armin Nassehi #Textlandfestival

Wie entstehen die Zumutungen identitären Redens und wie überwinden wir sie?
mehr


14.09.2018

#Opasgegenrechts

Ein paar Tage später waren wir in einer Einrichtung der Falken, wo Feridun türkisch- und arabischstämmige Jugendliche genauso beeindruckte wie er das bürgerliche Literaturhauspublikum beeindruckt hatte. Damals wurde ein Wort von Lord Byron noch einmal wahr: I awoke one morning and found myself famous. Man begriff Feridun als Sprachrohr der zweiten Einwanderergeneration. Ich nannte ihn in der Frankfurter Rundschau „den Rudi Dutschke der Postmigration“.
mehr


14.09.2018

Safiye, Sandra, Karoush, Jamal

Lange war Integration, unabhängig von den Voraussetzungen, der staatlich festgelegte Preis der Migration. Ist das absurd geworden in einer Gesellschaft, die sich an all ihren Stammtischen weigert, Einwanderung selbstverständlich zu finden, und die sich einen Innenminister leistet, der Pogrom-Aktivismus begrüßt und den braunen Mob mit dem Sattelschlepper seiner Sympathie in die Mitte der Gesellschaft holt? Darüber wollen wir reden.
mehr


14.09.2018

Daniela Dröscher und Deniz Utlu

Da gab es diese Preisverleihung. Der Laudator vergriff sich im Register und machte einen Text nieder, für den Daniela Dröscher gerade geehrt wurde. Die Ratlosigkeit der Autorin endete, sobald sie den Ursprung des Ressentiments im Regelbruch entdeckt hatte. „Mein Preisredner lebt in einem Kaff und veröffentlicht in einem kleinen Verlag. Ich lebe in Berlin und veröffentliche in einem großen Verlag.“ Manchmal ist es so einfach.
mehr


13.09.2018

Christa Ritter

Gestern Abend: Sechs Leute zwischen dreißig und vierzig treffen sich, ich als Ausnahme-Oma, nur die, die einlud und als Einzige alle kennt. Thema: AfD und diese ätzenden Rechten, diese dröhnenden Nazis. Warum? Schnell sind wir bei der Frage: Ob nicht hinter diesen hässlichen Posen der Provokation etwas anderes steckt. Weder Faschismus-Revival, noch Fremdenhass.
mehr


13.09.2018

Mirko Lange

Wie ein bockiges, verhaltensauffälliges Kind macht er Stimmung gegen Migration, hält das Thema in den Schlagzeilen, und dabei fokussiert er nicht nur einzig und alleine auf die damit zusammenhängende Probleme, er bauscht sie auch noch auf. Dabei haben fast 20 Millionen Bürger in Deutschland einen Migrationshintergrund, und sie sind in den allermeisten Fällen eine Stütze der Gesellschaft und bereichern sie.
mehr


13.09.2018

Nell Zink

Der Tod des Vaters macht Penny zur Erbin eines Hauses, in dem sich anarchistische Kettenraucher*innen eingenistet haben. Das Haus heißt so wie der Roman – Nikotin. Die Raucher*innen bilden eine Sozialgemeinschaft der Ausgestoßenen. Sie sind Abgesonderte einer aktivistischen Allianz, die eine Reihe von Häusern besetzt hält. Penny arrangiert sich mit den Besetzer*innen, die Rauchen als revolutionäre Tat begreifen. Sie legt sich zu Rob, sein „Schwanz bleibt formlos“.
mehr


12.09.2018

Fundsache

Den Westdeutschen scheint nicht klar zu sein, dass in Ostdeutschland „zwei Generationenkohorten existieren, deren kollektive politische Erfahrung sich daraus speist, ein politisches System gestürzt ...
mehr


12.09.2018

Walter Benjamin und Gershom Scholem

Scholems Hinwendung zur Religion nannte Weigel „eine Rebellion gegen das Elternhaus“. Scholems Vater habe seine Zigarre mit dem Licht einer Chanukka Kerze in Brand gesetzt. Der Sohn erlebt das als Sakrileg in forciertem Empfinden. Man setzte sich ab von den vitalen Vätern, die im Deutschen aufzugehen trachteten.
mehr


11.09.2018

Jennifer Clement

Pearls Verhältnisse erzeugen lauter Oppositionen zu gut. Alles ist umgekippt vor lauter Dreck, auch ein zur Jauche verkommener Bach, der hochtrabend Fluss genannt wird. Einmal taucht ein siamesischer Zwillingsalligator auf, dem Ei kaum entschlüpft. Er wird abgeknallt.
mehr


10.09.2018

Ibrahim Nasrallah

In einem namenlosen Land herrscht „die Festung“. Sie verfügte eine unbegrenzte Ausgangs- und Lichtsperre. Das Volk ist in den langen Nächten eine Gefangene der Dunkelheit. Der Besitz von Spiegeln ist verboten. Begründungen bleiben aus. Im Gespräch mit Stefan Weidner betonte Nasrallah die Bedeutung von Orwells „1984“ für seinen Pessimismus.
mehr


09.09.2018

Die Migrationsfrage ist die Mutter aller Probleme

Es steht außer Frage, dass Sachsen eine Knacknuss mit Rechtsextremen hat. Peinlich in Chemnitz war die Tatsache, dass die gesamten Prominenz der bekannten Rassisten, Nazis und die rechte Propagandaabteilung einträchtig marschierten.
mehr


09.09.2018

Max Czollek

Lange war Integration, unabhängig von den Voraussetzungen, der staatlich festgelegte Preis der Migration. Das war und bleibt absurd in einer Gesellschaft, die sich an all ihren Stammtischen weigert, Einwanderung selbstverständlich zu finden, und die sich einen Innenminister leistet, der Pogrom-Aktivismus begrüßt.
mehr


08.09.2018

Ma Thida

Ma Thida stellte sich der Haft mit der Erwartung, im Gefängnis die Muse zu finden, ein Buch zu schreiben. Das erlaubte man ihr nicht. Bis zu ihrer Verhaftung hatte sie äußere Freiheit geringgeschätzt. In ihrer Zelle erkannte sie, dass sie ihre Freiheit überhaupt nicht aufgegeben konnte. Sie war dazu verurteilt, frei zu sein in Einzelhaft.
mehr


08.09.2018

Charmaine Craig

Charmaine Craig sagt: „In Myanmar wird Assimilation systematisch erzwungen. Früher hackte man den Leuten die Hände ab, die mit Ritualgegenständen und anderen Dokumenten einer von der Staatsdoktrin abweichenden Kultur erwischt worden waren. Das nennt man „Burmesierung“.
mehr


07.09.2018

Murathan Mungan

„In den verschlafenen Stunden der Erde geben die Wörter ihre Bedeutung preis.“ Mungan liest aus dem „Roman des Dichters“. Darin kreisen Empfängliche, die nach einem anatolischen Initiationsritus eingeweiht wurden, einen Baum ein, um sich den Frevel seiner bevorstehenden Abholzung vergeben zu lassen. In dem naturreligiös-animistischen Vorgang überlebt ...
mehr


07.09.2018

Sie sind Chancensucher

Nach Ablauf des Praktikums werden sie in ihre Asylbaracken mit ein, zwei, drei Zimmergenossen zurückgeschickt. Da sie dort nichts zu tun haben, aber auch keine aufbauenden Sprachkurse absolvieren können, keine Fahrkarte mehr bekommen und auf das absolute Minimum gesetzt werden, werden sie apathisch, depressiv und sind verloren. Es ist sadistisch, erbarmungslos und pervers.
mehr


06.09.2018

#metwo #metoo #unteilbar #wirsindmehr

#metwo #metoo #unteilbar #wirsindmehr #metwo #metoo #unteilbar #wirsindmehr #metwo #metoo #unteilbar #wirsindmehr #metwo #metoo #unteilbar #wirsindmehr
mehr


06.09.2018

Eckart Britsch

Kein anderes Land in der Geschichte auf der Welt hat in so kurzer Zeit so viele Kul­turen integriert und sie in ihrer positiven Sub­stanz und Leistungskraft aufgesaugt wie die Ver­einigten Staaten. Man braucht nur in die großen Städte zu reisen, um das Abenteuer der Kulturen zu erleben. Die klassischen Stichwörter für den Besucher lauten: Chinatown, Japan- oder Korea­center, Little Italy oder Bombay, Calle Ocho.
mehr


06.09.2018

Dima Wannous

In „Dunkle Wolken über Damaskus“ schildert Dima Wannous Diktaturgeschädigte in allen Schattierungen der Anpassung. Sie beschreibt die Spielarten des vorauseilenden Gehorsams von Schranzen in einer paranoiden Günstlingswirtschaft.
mehr


06.09.2018

Jaafar Abdul Karim

Der Autor porträtiert Frauen, die sich ihrer Fesseln entledigen und die Werkzeuge der Befreiung in Facebook Gemeinschaften austauschen. Er beschreibt Emanzipationsschübe und Diskursverschiebungen als Migrationsfolge.
mehr


06.09.2018

Nana Ekvtimishvili

Ekvtimishvilis Sprache entbindet jenes Grauen, das wir mit geschlossenen Anstalten assoziieren. Sie erzählt von körperlicher Gewalt und geistiger Armut. Sie beschreibt eine Normalität der Abweichung. Ein amerikanisches Ehepaar auf Adoptivschau verguckt sich in Irakli. Lela besorgt ihm eine Englischlehrerin für das Gröbste des Neustarts.
mehr


06.09.2018

Eva Menasse

Die Schriftstellerin zeigte sich alarmiert. Sie beklagte den Verlust der gesellschaftlichen Mitte auch als eine Zersetzung bürgerlicher Bollwerke zum Schutz des Rechtsstaats. Die Verfassung würde von einer manischen, im Netz zu totalitärer Größe global hochgefahrenen Empörung geschliffen.
mehr


03.09.2018

#wirsindmehr #unteilbar #metwo - Ronya Othmann, Andrea Röpke, Felix Huesmann

In Chemnitz begehen Nazis in aller Öffentlichkeit Straftaten. In die Sprache der Medien und Politik mischt sich rechte Rhetorik. Was tun gegen die Radikalisierung? Nachdem in der Nacht zum vergangenen Sonntag ein Mann im Umfeld eines Volksfestes getötet wurde, kam es zu einer schnellen Reaktion der lokalen rechtsextremen Szene.
mehr


01.09.2018

#metwo goes #metoo

Er sagt Negerlümmel, Countrynigger, Multikultigeheckselter - Aber ein Rassist will er nicht sein. In seinen eigenen Worten: "ein rassist bin ich nicht. ich lasse mir das auch nicht unterschieben. rassistische empfindungen sind mir wesensfremd. daß sich in unserer sprache rassismen eingeschlichen haben, weiß ich sehr wohl, und ich gehe damit um.
mehr


01.09.2018

Aladin El-Mafaalani - Friedlicher Streit

Die offene Gesellschaft ermöglicht Austausch, Kooperation und Streit. Ihre Gegner sind im Konservatismus vereint. Sie kultivieren Ausschluss- und Verweigerung. Sie verschanzen sich hinter Barrieren der Exklusivität und schüren die Angst vor Überfremdung. Ihre Kultur gründet in der Angst. Die Angst haben Salafisten und Rechtsradikale gemeinsam.
mehr


01.09.2018

Silke Borghøft

Diskutiert, hinterfragt Politik, verachtet und bekämpft Menschen, die sich nicht in Gesellschaften einfügen. Aber hört verdammt noch mal auf, zu pauschalisieren oder "Ausländer" für Euren Scheiß verantwortlich zu machen. Ein Hoch auf die Diversität, ein Hoch auf das "Miteinander", ein Hoch auf "Solidarität".
mehr


31.08.2018

Vorfreude

„Die Verbesserung der Teilhabechancen führt nicht zu mehr Konsens in der Gesellschaft, sondern zu Neuaushandlungen“, sagt Aladin El-Mafaalani in seinem Buch „Das Integrationsparadox – Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt“. Darüber wollen wir reden und es soll uns ein Fest sein.
mehr


31.08.2018

Arash Marandi

Marandi modernisiert Wondratschek. Seine Interpretation beweist die Überlebensfähigkeit einer Poesie, der in Spektren zwischen viriler Pose und Posse so wie zwischen Macho Kitsch und Schwust viel vorgehalten wurde. Im Publikum sitzen Frauen, die sich sichtbar gefeiert fühlen von der Carmen hochfahrenden Minne und den Kapriolen des Überhöhungseifers.
mehr


30.08.2018

Ronald M. Schernikau

Der Abschnitt „schwulsein. ne anmerkung“ gibt als eine von mehreren essayistischen Einlagen in „legende“ Aufschluss über das Politikverständnis Schernikaus und ist vor dem Hintergrund aktueller Debatten über Identitätspolitik mit Gewinn zu lesen, als Mahnung, Identitätspolitik und Klassenfrage zusammenzudenken.
mehr


29.08.2018

#metwo

offene scheren verletzen – das ist altes wissen/ rassist legte sie ins fenster um zigeuner abzuschrecken./ eine globalisierung unserer einkommen ist schmerzhaft./ globalisierung der moralvorstellungen ist schmerzhafter.
mehr


29.08.2018

Carim Soliman

Erfolg durch Leistung, Respekt durch Erfolg, Akzeptanz durch Respekt. Das ist das deutsche Versprechen an uns, Migranten und ihre Kinder. Der 22-Jährige Özil verkörperte dieses Versprechen 2010 so perfekt, dass man ihn mit einem Bambi auszeichnete. Rückblickend wirkt das naiv, fast schon goldig. Wir leben in zynischeren Zeiten.
mehr


29.08.2018

Alexa Hennig von Lange - Feminismus in der zweiten Lebenshälfte

Die Mobilmachung für den Geschlechterkampf begann im Kindergarten. Im Jahr der Kampfsterne war sie zwölf und von einer feministischen Mutter aktivistisch eingenordet. So geht dann auch Constanze, genannt Cotsch, in das Rennen um ein selbstbestimmtes Dasein auf einem Plafond schieren Empowerments.
mehr


28.08.2018

José F.A. Oliver

Fremdheit ist eine Schattenbegleitung, ein Vertrautes. Vorsorglich, nachsorgend. Ich nahm mich zurück. Die Toiletten waren schnell vergessen. Die Arbeiterhände bald im Handgepäck verstaut.
mehr


28.08.2018

#metwo - Royna Othmann

Ich wohne seit vier Jahren in Sachsen. Meine Brüder kamen mich kein einziges Mal besuchen, weil sie Angst haben, auf dem Weg vom Bahnhof zu mir nach Hause von Nazis verprügelt zu werden.
mehr


28.08.2018

Karosh Taha - #metwo

Metwo ist ein Weg, Erfahrungen sichtbar zu machen, die sonst in den Medien nicht besprochen werden. Aber auf diesem Weg lauern eben die Ottos, die einen vom Wesentlichen ablenken und deswegen weigere ich mich, meine Diskriminierungserfahrungen den Ottos mitzuteilen, weil sie mich nicht weiterbringen.
mehr


28.08.2018

#metwo

Nur ein paar Zeilen Hass und Menschenverachtung, wie sie täglich verbreitet werden von Leuten, die man sehr wohl identifizieren kann. Ich erinnere noch einmal an Hasnain Kazims Hassmail-Anthologie "Post von Karlheinz". Rassistische Leserbriefschreiber weisen sich mit ihren Titeln aus und geben ihre Telefonnummern an.
mehr


28.08.2018

Dotschy Reinhardt

#unteilbar - Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung! Es findet eine dramatische politische Verschiebung statt: Rassismus und Menschenverachtung werden gesellschaftsfähig. Was gestern noch undenkbar war und als unsagbar galt, ist kurz darauf Realität. Humanität und Menschenrechte, Religionsfreiheit und Rechtsstaat werden offen angegriffen. Es ist ein Angriff, der uns allen gilt.
mehr


27.08.2018

Lea Sauer

Wir machen Pause beim Turm, wir steigen nicht hoch, wir setzen uns auf eine Bank, schauen auf die Wellen, die im Wind aufgeworfen werden. Wir schauen uns nicht an. Ich sitze mit übereinandergeschlagenen Beinen auf der Bank. Sobald ich es merke, setze ich beide Füße nebeneinander auf den Boden.
mehr


27.08.2018

Alexandru Bulucz - Aus sein auf uns

Bulucz' Poesie steckt Büchners Fatalismus der Geschichte in den Zeilen. Ich spreche über eine Fleißarbeit. Der Dichter sammelt seinem Pessimismus Gründe, bis jener selbstverständlich (fast schon vorauseilend) “den Trug der Anziehung” erkennt. Die lyrischen Avatare (darunter eine turkmenische “Wolke gepeitschen Staubs”) steigen Beobachtungen hinterher, wie sie Käfer in den “Mulmhöhlen der Rotbuchen” machen.
mehr


27.08.2018

Alexandru Bulucz im Mainlabor

Sich zu diesem cioranesken Wahnsinn zu bekennen, heißt vielleicht, die Muttersprache abzulegen wie eine Staatsbürgerschaft, um sich, wie in meinem Fall, in der Stiefvatersprache entsprechend bewegen zu können. Wobei ich nicht glaube, dass eine solche Entsprechung bei einem Migranten dazu führen kann, Deutsch irgendwann als etwas Selbstverständliches zu betrachten – wie es die meisten Muttersprachler tun.
mehr


27.08.2018

Auch der Pitch Marginalisator sagt an, warum wir #metwo brauchen.

#metwo - Sich als N****, Kaffeebohne, Schoggikopf, Schmutzfink bezeichnen lassen zu müssen. Sogar Spitznamen wie „Buschi“ (aus dem Busch kommend) oder „Kongo“, mit denen ich dann auf Dauer bezeichnet wurde. Und LehrerInnen/ErzieherInnen, die sich tatkräftig daran beteiligten.
mehr


26.08.2018

Safiye Can - Aus dem Boden schießen Bäume

Sie steht „am Laufband Richtung Kasse“, während im Abspann der Assoziationen überall auf der Welt Menschen auf Laufbändern an ihrer Selbstoptimierung feilend scheitern. Sie scheitern schwitzend. Die Szene hallt vor Redundanz wie ein Kirchenschiff im Orgelsturm und eröffnet dem „Konservendosengefühl“ der Erzählerin einen weiten Raum.
mehr


25.08.2018

Billy Childish - Kräutertee im Kesselhaus!

Childish lebt in Chatham, einer südenglischen Hafenstadt. Pocahontas, Häuptlingstochter aus der Ära der Pilgrim-Väter, liegt nah in Gravesend begraben. Childish hat ein Lied über sie geschrieben. Zaimoglu und ich wollen etwas daraus machen – aus diesem frühen transkontinentalen Hin und Her. Ohne Pocahontas hätten englische Kolonisten Amerika nicht überlebt, sie war naturkindlich der Stimme ihres Herzens erlegen ...
mehr


25.08.2018

Anna Galkina - Postsowjetisches Romangold

Das Lager hat allerhand zu bieten, zum Beispiel eine Telefonzelle, „von der … man kostenlos ins Ausland telefonieren kann“. In der Absonderung gibt es Supermärkte, ein Arbeitsamt und viele Warteschlangen. Das erzählt Nastja, deren russisch-jüdische Familie nach dem Niedergang der UdSSR via Lettland die Route der Kontingentflüchtlinge nach Deutschland genommen hat. In diversen Separationen ist erst einmal alles wie gehabt. Es gibt Antisemitismus, Spottlust, Schadenfreude und die Angst vor dem KGB ...
mehr


25.08.2018

Eckart Britsch über Witold Gombrowicz

Witold Gombrowicz ist ein polnischer Schriftsteller, der aber den größten Teil seines Lebens im Ausland (Exil) verbracht hat. Vor achtzig Jahren - 1938 - erschien sein berühmtester Roman "Ferdydurke". Es ist eine wunderbare, vielschichtige, clowneske Sprache und begründet den neuen Ansatz von Gombrowicz - von der Form zur Unform. Alle stehen auf einer Ebene, Autor, fiktionaler Erzähler, Romangestalten und der Leser.
mehr


25.08.2018

Die Kinder meines Vaters

Cornelia Becker wurde im Dezember 1957 in einem Dorf bei Paderborn geboren. Drei Generationen in einem Haus. Katholisch. Mit siebzehn Jahren die Familie verlassen. Trotzdem das Abitur geschafft. Studierte u.a. Germanistik, Spanisch, Pädagogik. Fünf Jahre in Südspanien gelebt. Den Katholizismus von seiner sinnlichen Seite erlebt.
mehr


25.08.2018

Aus Nachbarn werden Ausländer

Positionen, die im ausgehenden 20. Jahrhundert die Migrationsdebatte in Deutschland progressiv bestimmten, wurden in den letzten Jahren kassiert. Die Gleichsetzung von Ethnien mit einer Religion liefert dafür ein Beispiel. Das Ressentiment schließt viele Alternativen aus - die Deutungsmonopole der Dominanzgesellschaft verdichten sich in negativen Auslegungen. Eine abwehrende Fremdwahrnehmung ignoriert die Register der Differenz und die Chancen kultureller Vielfalt. Rassismus taucht aber auch an Stellen auf, wo er stets ausgeschlossen schien.
mehr


23.08.2018

Hilal Sezgin - Warum wir #metwo brauchen

Doch wenn mir einer ins Gesicht schlägt, bin ich Opfer dieses Schlagens. Wenn mich einer beleidigt, Opfer seiner Worte. Das nicht ernst zu nehmen und nicht darüber zu reden wäre nicht tapfer und nicht stark, sondern idiotisch.Die Philosophin Mary Midgley schreibt in ihren Memoiren, dass es uns Menschen leider nicht gelinge, das Pendel, wenn es nach extremem Ausschlag in die eine Richtung in die andere unterwegs sei, auf halbem Weg zu stoppen, bevor es ins gegenteilige Extrem umschlägt.
mehr


20.08.2018

Hasnain Kazim – Post von Karlheinz

Rechtsextremismus ist Regression – eine infantile Reaktion auf Vielfalt. Das beweist der Satzbau deutscher und türkischer Karlheinzis. Mit Nachdruck reagieren sie auf den semantischen Rückstoß. Ein hohes Aufkommen von Ausrufezeichen zeigt sie an. Ihre Rechtschreibung ist eskapistisch.
mehr


20.08.2018

Lena Gorelik

Meine Großmutter stöhnte und küsste die Dinge, die an Familie und Freunde verschenkt wurden, mein Vater dauergereizt, nein, das können wir nicht mitnehmen, nein, das auch nicht, ich sage das nicht noch einmal. Neun Gepäckstücke, die mein Vater dauernd durchzählte, eins, zwei, drei, vier, fünf, wie zwanghaft, neun Gepäckstücke und ein zweites Leben, wir stiegen in den Nachtzug ein, den nach Berlin.
mehr


20.08.2018

Max Czollek - Desintegriert euch!

Max Czollek, geboren 1987 in Berlin, versteht sich und seine Freund*innen als „Teil dieses Landes, auch wenn wir uns mit dem neuen deutschen Nationalstolz nicht identifizieren … wir sind Teil dieses Landes, das jenseits allen Leitkultur- und Integrationsgelabers existiert. Was bedeutet, dass wir die Rolle nicht annehmen, die uns bei der Inszenierung der deutschen Normalität zugedacht wurde“.
mehr


19.08.2018

Tugsal Mogul - Das Summen der Montagswürmer

Meral erklärt diese Operationen zu Folgen seelischer Belastungen. Die Patientinnen kriegen die Forderungen ihrer Familien mit den deutschen Erwartungen und dem Potpourrie ihrer Wünsche nicht unter ein Tuch. Sie möchten weder da noch dort aus dem Rahmen fallen und erleben die Unmöglichkeit einer gradlinigen Anpassung als persönliches Versagen.
mehr


16.08.2018

Christiane Mudra - #NSU

Da hieß es „Negerfahrzeug“ in einem Polizeivermerk. Da wurde bekannt, dass sich Polizeibeamte im Ku-Klux-Klan organisiert hatten. Da logen dreist grinsende Neonazis, dass sich die Balken bogen und verhöhnten den Prozess. Da war der Verfassungsschützer, der sich zur Tatzeit am Kasseler NSU-Tatort befunden hatte und bei dem man später Waffen und rechtsextreme Schriften fand.
mehr


15.08.2018

Alida Bremer #metwo

Die Menschen haben die Neigung, sich im "Eigenen" wohl zu fühlen und das "Fremde" abzulehnen und zu verspotten. Diese Neigung ist universeller als alle andere menschlichen Eigenschaften, fürchte ich. Dabei bilden alle unsere Biographien unvorhersehbare Mäander und niemand weiß, wohin ihn seine persönliche Lebensweise führt, nicht einmal jene, die stolz darauf sind, ihr eigenes deutsches Dorf nie verlassen zu haben ...
mehr


15.08.2018

Silvia Szymanski im Morgenland

Zaimoglu begrüßte mich brüderlich, eine Szene, die sich bis zu zehn Mal an jedem Messetag wiederholte. Er wollte den Verlag wechseln. Das bedeutete Allianzen mit alten Gegnern und neue Feinde. Ich greife vor. Noch war ein Doppelauftritt mit Stuckrad-Barre undenkbar. Zaimoglus Rotbuch-Verlegerin vereinnahmte „ihren Autor“. Gremliza griff nach Zaimoglu, die Rotbuch-Konkret-Connection stand wie für die Ewigkeit und einen Schnappschuss bereit ...
mehr


15.08.2018

Deshalb ist #metwo notwendig

es wird immer enger/ im zusammenverrückt/ wachsen deutsche ängste/ einschläge werden häufiger/ negerlümmel kommen näher
mehr


14.08.2018

#metwo - Dotschy Reinhardt

LAUT DEM GLEICHSTELLUNGSGESETZ BEGINNT DISKRIMINIERUNG BEI BENACHTEILIGUNG ODER UNGLEICHBEHANDLUNG VON PERSONEN. FÜR MICH BEGINNT DIE DISKRIMINIERUNG SCHON IM VORFELD.
mehr


12.08.2018

Feridun Zaimoglu erkannte in Arno Schmidt einen frühen Kanak Sprakler

Die Kritiker zweifelten an dem Schriftsteller Schmidt: „Ist das Werk ein Kunstwerk? Wenn es das ist, mögen die zahllosen Kalauer, Bierwitze, Zoten, abnormen Sexualphantasien, Fäkalismen und der Gossenjargon hingehen. Den wahren Künstler hat man noch nie am guten Geschmack erkannt. Wenn Schmidts Buch kein Kunstwerk ist, hilft ihm auch seine gute Tendenz nichts.“
mehr


12.08.2018

Safeta Obhodjas

Meryams Familie ist aus dem Libanon nach Deutschland gekommen. Die Ich-Erzählerin bezeichnet sich selbst als „ungehorsame Tochter“. So verkleidet sie ein ungeliebtes Kind. Die Mutter herrscht nach den Maßstäben ihrer Ursprungsgesellschaft. Sie hält fest an dem Entschluss, Meryam mit einem hochkarätigen Ghettogangster zu verheiraten. Die Tochter entweicht dem elternhäuslichen Druck in die freundlichen Verhältnisse ihrer Freundin Anne.
mehr


11.08.2018

Cornelia Becker

Das Lager wirkte leer, verlassen. Du bleibst im Auto! befahl er dem Jungen, als er ausstieg. Ein heißer Kessel, die Luft bewegte sich nicht. Ein alter Spanier schob gerade das Metallgatter zurück, das geöffnet worden war, um die Busse hinaus zu lassen. Er trug eine Jacke mit der Aufschrift Seguridad. Hielt das Gatter nur noch einen Spalt geöffnet. Wahrscheinlich war er nicht daran interessiert Curbelo herein zu lassen, durfte ihm jedoch auch nicht den Zutritt verwehren.
mehr


10.08.2018

Milijana Isijanovic/Volha Hapeyeva

The text investigates the issue of co-work of Milijana Isijanovic (sculptor from Montenegro) and Volha Hapeyeva (poet from Belarus) as well as intervention / incorporation of a verbal aspect into the visuality of an art-installation. The author traces the link between corporeality, language and contemporary forms of art using the example of implementation of a certain exhibition project «I Do Not Know Her» which was realized in the frameworks of the «Feministic Art Critique» project.
mehr


10.08.2018

Maryna Markova/Jamal Tuschick

Ich war müde an diesem Nachmittag im Tiergarten. Wir hatten uns da verabredet, wo das Brandenburger Tor seinen Schatten auf einen Eingang wirft. Da verfehlten wir uns und als wir uns eine halbe Stunde später zusammentelefoniert hatten, war die Angst mit von der Partie, der Zauber könnte gelitten haben und wir wären nun außerhalb der Gnade.
mehr


09.08.2018

Volya Hapeyeva - Drei Gedichte

du legst mich irgendwo weit weg in den schrank/ unter andere gut genutzte bücher/ damit ich meinen wahren platz erkenne/ mich hier nicht als prinzessin aufspiele/ ich öffne die augen und seh/ es wird eng für mich ...
mehr


09.08.2018

Robin Coste Lewis

„Wie erscheint der schwarze Körper in der Kunstgeschichte?“, fragt Lewis. In der wissenschaftlichen Archivierung der Artefakte setzten sich politisch korrekte, Zähringer sagte „postmodern sterile“ Titel durch. Lewis hat die ursprünglichen, unbefangen rassistischen Bildunterschriften wieder freigelegt. Sie weist den Skandal des Rassismus in der Sprache nach. Die Übersetzerin konnte der Dichterin nicht bis zu jedem Zenit einer Erniedrigung folgen, sie erlebte die Aggression in den authentischen Unterzeilen oder Überschriften als körperlichen Angriff.
mehr


07.08.2018

Safiye Can zu #metwo

Es geht aber auch ohne Worte: Auf dem Weg zu meiner Lesung auf der Frankfurter Buchmesse kommt mir am Frankfurter Hauptbahnhof ein übergewichtiger, großgewachsener Neonazi entgegen und rammt mich mit voller Wucht an der rechten Schulter. Im selben Jahr zuvor die musikalische Version: ich sitze nach meiner Lesung zur Leipziger Buchmesse nachts in der letzten Straßenbahn Richtung Hotel. Drei Neonazis sehen mich, stehen auf und singen lauthals ein Lied über Deutschland, Blut und Judenpack.
mehr


07.08.2018

Shimeta Ietmgeta Attilaprofeti kommt nach Europa

Eines Tages öffnen sich Türen und Tore und die Sonnenfaust der Freiheit trifft Attilaprofeti gemeinsam mit den Hieben der Soldaten, die das Konzentrationslager räumen. Die auf die Straße Geprügelten sind „unrein wie Schweine“. Sie verdienen nur „Schläge und Verachtung“. Erst Jahre später begreift Attilaprofeti den Grund seiner Entlassung.
mehr


04.08.2018

Safia Monney - Männerangst

"Harte Zeiten für echte Kerle" heißt Safia Monneys aktueller Titel. Sie schreibt: Ob nun der Mann vor lauter Verunsicherung abtaucht, bevor es mit einer Frau ernst wird, oder ob die Frau ihn nicht sexy findet, weil es ihm an Selbstvertrauen fehlt: Es wird als Frau schwierig einen Partner zu finden. Das kann ich nicht nur aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich beobachte das auch bei vielen Freundinnen. Natürlich trifft das nicht auf alle Männer zu - zum Glück gibt es noch selbstsichere und echt coole Kerle. Aber die werden eben immer seltener.
mehr


04.08.2018

Damir Imamović auf dem Queer*East Festival am Wannsee

Traute Bührmann widersprach: „Wir brauchen keine Männer in der Frauenbewegung, wir brauchen die Solidarität der heterosexuellen Frauen.“ Bührmanns Fazit folgten Steigerungen. Den Steigerungen folgten Lesungen am Ufer des Wannsees. Die einen badeten noch, während andere schon im Kurpark Modus zueinander fanden.
mehr


04.08.2018

#metwo

Ich habe lange überlegt, ob ich etwas dazu schreibe. Die Idee gefällt mir ausgesprochen gut, daher freue ich mich sehr, dass es diese Aktion gibt und dass der Alltagsrassismus, den viele Menschen leider erdulden müssen, sichtbar gemacht wird. Ganz sicher wurde ich in meinem Leben oft genug diskriminiert - trotzdem möchte ich keine Geschichte beisteuern. Das hat Gründe. Ich werde selten als PoC wahrgenommen, das geht sogar so weit, dass ich es selbst nicht mehr tue.
mehr


03.08.2018

Feridun Zaimoglu macht aus Siegfried einen Byzantiner

Um das Jahr 1200 fixierten Passauer Kleriker auf Mittelhochdeutsch eine Überlieferung, deren Gegenstände siebenhundert Jahre lang mündlich tradiert worden waren – das „Nibelungenlied“. Ich legte Zaimoglu die Behauptung nah, eine Nation, von der so viel Unheil ausging, habe die falschen Bücher im Regal. Das konnte Deutschland nicht auf sich sitzen lassen.
mehr


03.08.2018

Mit beiden Händen - Teil II.

Vor fünfundzwanzig Jahren gründete meine Mutter mit ihren Genossinnen den Verein Viva-Femina als Zuflucht für Mädchen und Frauen, die aus der Hölle der häuslichen Gewalt zu entkommen versuchten. Vor fünf Jahren bekam meine Mutter eine Stelle im Ministerium für Familie und Soziales, doch der Verein blieb ihr Lebenswerk, das sie nicht aufgeben wollte. Sie überredete mich, in ihre Fußstapfen zu treten, hielt sich im Hintergrund und beschränkte sich auf die Rolle einer Beraterin.
mehr


03.08.2018

Neues vom Queer*East Festival

Um das Verhältnis von Aktivismus und Literatur ging es ab 14.30 h im Konferenzraum des Literarischen Colloquiums Berlin. An der Diskussion teil nahmen u.a. Zsófia Bán (Ungarn), Ebru Nihan Celkan (Türkei), Jacek Dehnel (Polen), Marie Feryna (Tschechien), David Gabunia (Georgien), Uladzislaŭ Ivanoŭ (Weissrussland) und Karol Radziszewski (Polen) und Johannes Kram (Deutschland). Gabunia erklärte, das queere Autor*innen bis vor Kurzem in Georgien überhaupt nicht publiziert wurden. Allein der Aktivismus habe die Verhältnisse in dem „homophoben Land“ aufgebrochen.
mehr


02.08.2018

Queere Wannsee Konferenz

„Im Istanbul der 1940er Jahre trugen schwule Männer rote Nelken im Knopfloch, und wer sich noch mehr traute, entschied sich für rote Socken.“ Bei der Kontaktaufnahme zupfte man am Hosenbein, bis die Socken ihren Signalcharakter entfalten konnten. Schwule lebten wie Agenten mit Legenden. Sie chiffrierten und kodierten ihr Leben. Sie übernahmen die Geheimsprache der Roma. Im Gegenzug ging ihr Jargon in die türkische Prosa und Lyrik ein. Es entstand eine queere Geheimliteratur, deren größter Wert, so Mungan, darin besteht, dass sie Dinge benennt, die „patriarchalische Machthaber“ totschweigen lassen wollen.
mehr


01.08.2018

Araber in Westfalen

Die aus Paderborn in Ostwestfalen gebürtige Cornelia Becker nimmt mit der Geschichte von den exotischen Pferden, die ihre Heldin unter katholischen Bauern und Kleinbürgern auf den Geschmack eines anderen Lebens bringen, die Leserin ein. Die Sogwirkung wird zum magischen Erlebnis. Faszinierend finde ich, wie Becker auf Nebenschauplätzen des Romangeschehens den Prospekt einer Emanzipation ohne Prunk strahlend entstehen lässt.
mehr


31.07.2018

Safia Monney - Neue Blattlinie

Am Ende einer Strecke männlicher Vorherrschaft entsteht noch ein kleiner Mythenkranz. Die Frage, was der Mann einmal war, wird auf einem Nebengleis zum Gegenstand einer Erzählung, die nicht wahrer ist als die klassische Perspektive auf die griechische Antike – siehe Goethes Blick auf Keramik und Steinmetzarbeiten im Licht der Odyssee.
mehr


29.07.2018

Good Night Stories for Rebel Girls

Liebe Freunde, am 9. Oktober 2012 haben die Taliban auf mich geschossen und meine linke Stirn getroffen. Auch auf meine Freunde haben sie geschossen. Sie haben gedacht, dass die Kugeln uns zum Schweigen bringen würden, aber sie sind gescheitert. Denn aus der Stille kamen tausend Stimmen. Die Terroristen dachten, sie könnten meine Ziele verändern und meinen Ehrgeiz stoppen. Aber in meinem Leben hat sich nichts verändert mit einer Ausnahme: Schwäche, Angst und Hoffnungslosigkeit sind verschwunden, Stärke, Kraft und Mut sind geboren.
mehr


29.07.2018

Cornelia Becker - Worauf warten wir? - III. Teil

Er wandte sich an Curbelo und erzählte, dass man vor wenigen Monaten Afrikaner auf einer Finca entdeckt hat. Sie lebten in Hütten, so was bieten wir unseren Hunden nicht an, und mussten von morgens bis abends ohne Bezahlung schuften.
mehr


29.07.2018

Assaf Gavron – Recherche im Taxi

Der künftige Staat Israel gewinnt seine Konturen in der Erkenntnis, dass Juden nirgendwo auf der Welt sicher sind. Sie brauchen einen eigenen Staat. Im Gründungsfuror fliegen die Fetzen. Freischärler ergreifen Soldaten und revanchieren sich im Auge-um-Auge-Modus für Demütigungen.
mehr


28.07.2018

Ethnische Säuberungen

Meine erste Heimat ist Bosnien und Herzegowina. Ich habe dieses Land nicht freiwillig verlassen, ich wurde 1992 in einer Welle der „ethnischen Säuberung“ wegen meiner islamischen Herkunft zusammen mit meiner Familie vertrieben.
mehr


27.07.2018

Franz Dobler - Gegen die Hetzer

Ohne ein paar Institutionen wie Trikont wäre Bayern auf dem kulturellen Stand von Ende Mai 1945, habe ich vor einigen Monaten geschrieben. Ich dachte dann, ich hätte jetzt doch etwas übertrieben, aber inzwischen denke ich, dass ich es eher zu freundlich formuliert habe.
mehr


27.07.2018

Iris Jiménez - Engagierte Zeitgenossenschaft

Religiösen Traditionalisten ist alles recht, was den Westen in die Schranken weist. Wie viele Trump-Wähler vernachlässigen ihre Entscheidungen persönliche Interessen. Hauptsache das Ressentiment wird bedient. Die Leute leben in ihren Vierteln in wenig permissiven Verhältnissen. Eine Kultur der nachbarschaftlich-familiären Überwachung zwingt alle zur Bigotterie.
mehr


25.07.2018

Was das Bewusstsein verdrängt, kehrt in der Nacht zurück

Varnhagens Handschrift ist kaum zu entziffern. Hannah Arendt analysierte die mit sozialen Bedeutungen geladenen Schlafresultate als Sublimationen gesellschaftlicher Frustrationen. „Was das Bewusstsein verdrängt, kehrt in der Nacht zurück.“ Varnhagen strebte Assimilation vergeblich an. In den Träumen trat ihr Zorn auf: „Der Traum schreckt vor nichts zurück.“ Mit den gestalteten Träumen reagierte Varnhagen auf gesellschaftliche Gestaltungshemmnisse.
mehr


24.07.2018

Mit beiden Händen

Die Drohungen des Onkels in gebrochenem Deutsch waren unverständlich, aber sein Ton konnte jedem Angst einjagen. Anne wiederholte mehrfach: „Verschwinden Sie, oder ich rufe die Polizei.“ Ich konnte nur die Bewegungen ihrer Beine sehen. Mein Bruder schob den Onkel beiseite und sprach Anne ruhig an. „Mädchen, keine Angst, wir haben mit dir nichts zu tun. Sag uns nur, wo wir Meryam finden können.“
mehr


24.07.2018

Besorgte Bürger

Sie halten sich für Geknebelte und Verschaukelte und träumen von direkter Demokratie. Dass die Verfasser*innen des Grundgesetzes, bei den Einhegungen des Plebiszits, Leute ihres Schlages vor Augen hatten, wissen sie nicht. Als die alte Bundesrepublik in Gang kam, spielte der Umstand, dass Hitler legal an die Macht gekommen war und das Licht der Demokratie im Reichssaal einfach löschen konnte, eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung einer dem Demos gegenüber reservierten Demokratie.
mehr


22.07.2018

Lokalhelden

A.J. Weigoni reizt die Chancen des Rhapsodischen aus, in der Manier eines Alleinunterhalters, der die Klangfülle eines Orchesters plus Geräuschkulisse und einen sich mit dem Taktstock am Rücken kratzenden Dirigenten parodierend hervorbringt.
mehr


22.07.2018

Das Leben als Sporttasche

Der Nachwuchs von Dock 11 kam zum Einsatz. In einem gespenstischen Da zwischen toxischem Gelb (ein von Kunstnebel verstärkter stroboskopischer Effekt) und dem Orange der Warnschutzjacken drehten Kinder als Überlebende einer Katastrophe, die das Leben global aus den Gleisen springen ließ, die letzten Runden der Menschheit in schrecklicher Ausdauer. Sie tanzten die Postapokalypse nach Motiven von Cormac McCarthy ...
mehr


22.07.2018

Cornelia Becker - Worauf warten wir? - II. Teil

Wir haben sie doch nicht eingeladen! Und Spanien? Lässt uns mal wieder allein mit dem Dilemma. Ist ja auch egal. Bei uns ist schon immer der Dreck von Europa angeschwemmt worden. Jetzt kommt die Ladung eben aus Afrika! In der Eingangshalle traf Curbelo auf zwei Männer vom Strand, die auch befragt worden waren.
mehr


22.07.2018

A.J. Weigoni - VerDichtung

Die Funktion der 'Dichtung' überlasse ich den Sanitärinstallateuren. Für die Bezeichnung des lyrischen Ausdrucks nutze ich das Wort VerDichtung. Für mich bedeutet Lyrik Lebenszweck, ein Ausdruck persönlicher und geistiger Freiheit als beständige Rebellion. Poesie ist weder das Schöne noch das Gute, doch freilich sollte sie das Wahre sein: die hörbare Passion im Widerstreit der Gefühle, eine Organisation von lyrischen Stimmen mit allen denkbaren Ausdrucksmitteln.
mehr


20.07.2018

Soziale Fiktionen im narrativen Fadenkreuz - Das Mainlabor gibt sein erstes Interview

Wir erwarten Befruchtungen von den sozialen, ethnischen und geografischen Rändern. Das Thema rührt an einer humanen Konstante. Der Mensch braucht Diversität. Ich glaube, er produziert sie automatisch. Deshalb erscheinen ethnisch differente Autor*innen auf eine besondere Weise attraktiv, solange sie das auch im biologischen Schema sind.
mehr


20.07.2018

Meg Wolitzer - „Das Weibliche Prinzip“

Wolitzer schildert Faith als untergrabene Repräsentantin des weißen Mittelstandsfeminismus mit afroamerikanischem Chapter und einem in den Farben der Fürsorge gehaltenen Distinktionsportfolio. Die Veteranin ermutigt Greer zu Beiträgen für Frauen, die erst aus der Verunsicherung heraustreten müssen. In diesen Milieus ist Empowerment eine unverstärkte Angelegenheit.
mehr


17.07.2018

Zama - Ein Film von Lucrecia Martel

Schließlich schließt sich Zama einer Miliz an, die den Piraten Vicuña Porto zur Strecke bringen soll und als trauriger Haufen durch den Busch wankt. Ein Schritt trennt manchmal nur wippenden Moorgrund von fester Scholle. Es ist gefährlich, sich in dem Lagunenmilieu des Misiones Occidentales herum zu treiben.
mehr


16.07.2018

Cornelia Becker - Worauf warten wir?

Die Sonne brannte auf seinen Rücken. Curbelo wischte Salz und Sand von der Haut und warf sich ein Handtuch auf die Schultern. Neben ihm kniete Agustin und ließ sich sein Hemd überstreifen, ohne aufzusehen. Seit Stunden schon buddelte das Kind Löcher in den schwarzen Sand, senkte die Schaufel des Baggers hinein und kurbelte den Arm wieder hinauf.
mehr


15.07.2018

Jannis Plastargias - Wir sind nicht alle gleich

Jannis Plastargias, geboren 1975 in Kehl am Rhein, lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Er ist Kulturaktivist, Autor, Blogger, Eventmanager und Sozialarbeiter. Im so genannten Brotberuf ist er in der Gemeinwesenarbeit tätig, seine Zielgruppe sind junge Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund.
mehr


14.07.2018

Karosh Taha als Sommergast im Literarischen Colloquium Berlin

Karosh Taha sagt: „Für eine Frau, die sich auslebt, gibt es auch im Deutschen keine positiven Begriffe.“
mehr


13.07.2018

Es gibt keinen schwarzen Rassismus

Unterweger lässt daran keinen Zweifel: Weiße definieren Schwarze. Ihre Fantasien lasten sie realen Menschen an. „Es gibt keinen schwarzen Rassismus - weil Rassismus mit struktureller Macht zusammenhängt. Schwarze Personen haben keine strukturelle Macht gegenüber weißen Personen.“
mehr


12.07.2018

Zwischen Foul und Freistoß

Es ging um soziale Mutationen, die noch keiner auf den Begriff bringen konnte, obwohl alle sie auf dem Schirm hatten. Vor der Soziologie kommt das Theater als ein Format der Annäherung an Verhältnisse, die noch nicht Wort für Wort kodifiziert sind. Sämtliche Erwartungen sollten unterlaufen werden in der „Liga der Verdammten“. Darauf musste man gespannt sein. Das konnte nur unheimlich gut werden. Und so war es dann auch.
mehr


12.07.2018

Kein Reim ist auch fein

Eugene Ostashevsky, Jahrgang 1968, wurde in Leningrad geboren und in Brooklyn erwachsen. Er studierte Vergleichende Literaturwissenschaften an der Stanford University und unterrichtet heute Literatur an der New York University. In seiner Lyrik führen alliterative Gewinne wie in der Kombination von Eisen- und Einstein um drei phonetische Ecken zu Franken- und Wittgenstein und enden in Palestine. Ostashevsky setzt mit Roy Lichtenstein triumphierend nach. Da geht noch mehr. Zu denken ist an die Familie Feuerstein sowie an Betty und Barney Geröllheimer. Denn „kein Reim ist auch fein“.
mehr


11.07.2018

Die Belladonna Mission

Die Übersetzerin Sophie Seita erscheint als Kollaborateurin. Sie ist vielmehr Autorin als irgendwas mit Co, ihre Interventionen schreiben das Kunstwerk fort. Sie spalten ab und fügen ein und überholen das Original auf Rennstrecken eines neuen Kontinents der Sprache. In einer Landschaft der Zukunft.
mehr


10.07.2018

Die Vereinten Prärie-Nationen von Amerika

Susanna Whites Western gibt historischen Vorgängen mehr als einen neuen Look. Weldons Kunst in einen aktivistischen Rahmen zu setzen, entspricht zudem der Wahrheit. Weldon war mehr Aktivistin als Künstlerin. Sie verstärkte die National Indian Defense Association zu einer Zeit als Bürgerrechte für Nichtweiße selbstverständlich eingeschränkt galten.
mehr


09.07.2018

We need to do more

We are inspired by feminists movements in Latin America and the US, who take the streets against the right-wing populists and the upcoming far-right, with an intersectional, radical inclusive feminism. A feminism, that understands sexism as discrimination, violence but also economic exploitation on the base of gender.
mehr


08.07.2018

Kulturbrückensprengkommando

Aysel Özakin deutete Entwurzelung als universelles Daseinsmerkmal in Industriegesellschaften. Aras Ören, Kemal Kurt, Güney Dal nahmen der Migrantenliteratur ihre Randständigkeit.
mehr


08.07.2018

Evolutionäre Konstante

Zaimoglu war für das Feuilleton und die Landsmannschaften noch immer ein türkischer Schriftsteller. Das Verhältnis von ethnischer Differenz und kultureller Übereinstimmung unterlag weiter stereotypen Behandlungen. Das Deutungsmonopol für eine migrantische Jugendrevolte im Spektrum zwischen semifiktivem Empowerment und literarisch begreifbarem Gesellschaftsphänomen konnte man leichten Herzens anderen überlassen. Es wäre unklug gewesen, auf ein Copyright zu bestehen. Das hätte jeden Vorreiter sofort zum alten Mann gemacht.
mehr


07.07.2018

Das baltische Licht

Vater kam aus der panarabischen Euphorie des Gamal Abdel Nassers – eines Omar Sharifs unter Weltgestaltern. Er kam aus der Zukunft nach Deutschland. Er war im Aufwind und wurde in dem von den Amerikanern aus pittoresken Motiven nicht bombardierten Heidelberg stark abgebremst. Wie alle kultivierten Ägypter fesselte ihn eine Höflichkeit, die anderen Wesensmerkmalen keine Entfaltung gestattete.
mehr


06.07.2018

Tarek Dzinaj

Tarek Dzinaj war Arzt und Autor. Er sprach von „Impfversagen“, um zu erklären, was er mit sich herumschleppte. Lustvoll beschwor er finstere Details. - Die Freude des Fachmanns am Einfallsreichtum der Krankheiten. Tarek zitierte den Kollegen Döblin in der Steinheimer Vorstadt.
mehr


06.07.2018

Tobias Kammann - Achtsamkeit

Achtsamkeit wird als absichtsvolle, nicht-wertende Lenkung der Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment mit einer neugierigen und offenen Haltung definiert (Kabat-Zinn, 1994). In zahlreichen klinischen Studien, bei denen hohe methodische Standards angesetzt wurden, konnte die Wirksamkeit von Achtsamkeit als universale Ressource bei der Therapie mannigfaltiger psychischer Störungen eindrucksvoll nachgewiesen werden.
mehr


05.07.2018

Das große Versprechen

Die Iranerin Golshifteh Farahani spielt eine poetisch hochgestimmte Überläuferin, die sich in jedem Augenblick ihrer Exklusivität bewusst ist. Ständig unterscheidet sie zwischen ihr und wir. Ihr, das sind israelische Juden, denen sich die Araberin zugewandt hat: mit der Erwartung, die Israelis seien anders im Sinne von besser als ihre eigenen Leute. Sie bewundert noch immer die israelische Standfestigkeit.
mehr


03.07.2018

Heike Fröhlich - Meditation No. 3

Heike Fröhlich ist Lyrikerin. Geboren 1982 in Ludwigshafen am Rhein, zog sie 2002 für ihr Studium nach Jena. Sie machte Abstecher nach Reykjavík, Frankfurt am Main und Leipzig, die Lyrik immer mit dabei im großen Rucksack. Sie schreibt unter anderem für den feministischen Blog www.wepsert.de.
mehr


03.07.2018

Pascal Richmann - Bogenhausener Gespräche

Am Morgen des 28. Oktober 1982 führt Premierministerin Margaret Thatcher ihren Kollegen Helmut Kohl, der seit vier Wochen Kanzler ist, durch den Tower of London. Als sie vor den Kronjuwelen stehenbleiben, diskutieren sie gerade über Desserts. Kohl schwärmt eine Weile von Dampfnudeln ...
mehr


02.07.2018

Kara Kitap - Erster Versuch einer Bestandsaufnahme

Für Emine Sevgi Özdamar war Deutschland bloß Bühne ihres Theaterehrgeizes. Sie dehnte das Sujet der Entwurzelung als dem rentabelsten Sujet aller Einwanderungsgeschichten zu einem universellen Daseinsmerkmal in fortgeschrittenen Industriegesellschaften. 1976 wurde sie Assistentin von Benno Besson an der Berliner Volksbühne.
mehr


02.07.2018

Jamal Tuschick - Ein Radiokonzert galt als Mahlzeit

Raus aus den Subkulturen, lautete die Losung. Lasst uns mit Kirchenvätern reden. Holt den Bundeskanzler. Schafft den Außenminister her. Bringt uns den Kopf von Alfredo Garcia. Wir sind die Goten, ihr wart Rom. Spitzenahnungslose mit Bundestagsmandat erklärten die spannungsreiche Koexistenz verschiedener Kulturen auf deutschem Boden für gescheitert.
mehr


02.07.2018

A.J. Weigoni - Abgeschlossenes Sammelgebiet

In »Abgeschlossenes Sammelgebiet« blickt Andrascz Jaromir Weigoni (*1958 in Budapest) zurück auf den Zeitraum zwischen dem 9. November 1989 und dem 18. März 1990. Der Autor stellt fest: Es gehört zu den Paradoxien der Gesellschaftskritik, daß sie in spürbarer Retromanie jener vorglobalisierten BRD hinterhertrauert, die sich doch selbst mit derselben Betroffenheitsrhetorik 'soziale Kälte', 'Waldsterben' und 'kapitalistischen Wildwuchs' vorwarf.
mehr


01.07.2018

Mirandolina Babunashvili - Dreizehn

Mirandolina Babunashvili, Jahrgang 1996, gewann 2016 den JULIP (Frankfurter Jugendliteraturpreis). 2018 ist sie erste Preisträgerin des Literaturforums Hessen-Thüringen und Gewinnerin des hr2-Literaturpreises mit der hier zu lesenden Kurzgeschichte "Dreizehn".
mehr


27.06.2018

Manuel Gogos - Ein Sohn auf Spurensuche

Ein Sohn sucht seinen Vater und einen Mann, der im Spagat zwischen zwei Kulturen unbegreifbar wurde.
mehr


26.06.2018

Nermina Kukic - Freund in der Fremde

Mesut Özil schoss bei der WM im Jahre 2010 das erste Tor eines Gastarbeiterkindes für die deutsche Fußballnationalmannschaft. ... Und ich stand in München im Restaurant „Reitschule“ und habe geweint und geweint und gejubelt und geweint. Und es war, als hätte ich dieses Tor geschossen.
mehr


24.06.2018

Feridun Zaimoglu - Gesellschaftliche Galaxien

Samosir ist eine Insel in einem See auf Sumatra. Da führte man Feridun und mich zu einem Ort, der Trou d‘Enfer – Höllenschlund hieß. Wir trafen einen uralten Menschenfresser. Er sah aus wie die Hexe im Märchen. Sein zahnlos-freundliches Wesen ließ sich nicht ohne Rührung zur Kenntnis nehmen.
mehr


23.06.2018

Female Refugees - Warten auf Go.dot

„Dein Bild vom Flüchtling wird vermutlich wenig mit der Realität zu tun haben“, heißt es am Anfang von „Female Refugees warten auf Go.dot“ - einem Stück von Ulrike Düregger & Compagnie im Berliner Acker Stadt Palast. Mit Gülcan Cerdik, Ulrike Düregger, Nadine da Cruz Oliveira.
mehr


23.06.2018

Maryna Markova/Jamal Tuschick - Der russische Sprachmantel

Das Russische ist wie ein Haus, sagt Maryna. Die Malerin sieht überall Architektur. Ihre Bilder ergeben im Ganzen einen Raum, dessen Größe unbestimmt bleibt. Sie möchte die Fragilität ihrer Kunst zum Verschwinden bringen. Man soll eine Platte sehen, wo eine Leinwand ist.
mehr


21.06.2018

Marie Golüke - Die meisten Männer sind Pussies

„Ich finde es super, eine Frau zu sein.“ Marie Golüke hat in München Theaterwissenschaften und in Hamburg Performance Studies studiert. Sie beginnt mit jedem Satz einen neuen Text. Sie denkt in Hauptsätzen, die wie Romananfänge funktionieren.
mehr


20.06.2018

Anna Glazova - украл вину у виновного, провинился

ANNA GLAZOVA ist eine russischsprachige Lyrikerin, die seit zwanzig Jahren außerhalb von Russland lebt. Sie hat in den USA mit einer Dissertation über Paul Celans und Ossip Mandelstams Lyrik promoviert.
mehr


20.06.2018

Manuel Gogos - Im Gespräch mit Identitären

Als wir dann ab Minute 13:18 in Schnellroda auf Götz Kubitschek treffen, eine Mentorenfigur der Identitären Bewegung, verklärt der neurechte Verleger den jungen Österreicher Sellner nachgerade zu einem „Rudi Dutschke von rechts“.
mehr


17.06.2018

Manuel Gogos - Appropriationspotenz

Manuel Gogos erforschte die Identitären im Herzen Europas. Der Sohn eines griechischen Einwanderers befragte Chefgegner der Einwanderungsgesellschaften Österreich und Deutschland.
mehr


17.06.2018

Feridun Zaimoglu - Erbarmen war ein wichtiges Wort

Die Lyrikabteilung von Kanak Attak erreichte Stadtmitte. Stadtmitte gab es nur einmal in Deutschland und zwar am Fuß des Prenzlauer Bergs. Zaimoglu erklärte Berlin-Mitte zum Aufmarschgebiet der Poesie.
mehr


17.06.2018

Franz Dobler - Down On Bending Knees

Doblers Helden strotzen vor Musikalität, Eigensinn und Antifaschismus.
mehr


16.06.2018

„Die neuen Nazis sehen leider gut aus.“

Tarik Tesfu wird als feministischer Apostel gefeiert. Er selbst nennt sich lediglich Gender Love Messias. Berühmt wurde er mit kurzen Botschaften, auf die seine Feinde im You Tube Universum überlang reagieren.
mehr


16.06.2018

Thomas Meinecke hasst Horst Seehofer

Welche Stimme führe ich ein und welche Welt lasse ich zu? Wir sind nun wieder politisch. Die Zeit von „Sprache, was sonst“ und „Ich bin definitiv ins Heft umgezogen“ ist vorbei.
mehr


15.06.2018

Olga Flor - Freiheit ist anstrengend

Die Schriftstellerin Olga Flor liefert der Arbeitsgruppe „Wie die Sprache nicht verlieren? Literarische Strategien gegen rechtes Denken und Sprechen“ den Input.
mehr


15.06.2018

Ein schwarzer Körper im westlichen Kontext

Fiston Mwanza Mujila sagt: Ich war kein schwarzes Kind in der Welt meiner Eltern.
mehr


15.06.2018

Ängst is now a Weltanschauung

Die Publizistin und Kulturmanagerin Jagoda Marinić fragt. „Was ist Deutsch in Deutschland? Was ist eine dysfunktionale Parallelgesellschaft? Welchen Wert besitzt grammatische Korrektheit?“
mehr


14.06.2018

Mariam Dessaive - Der prototypische Mensch

Schwarz ist hässlich, weiß ist schön, weiß Mohr Monostatos. Er nähert sich trotzdem der Prinzessin Pamina: Bin ich nicht auch von Fleisch und Blut? Er geht unbeherrscht vor bei dem Versuch, seine Liebessehnsucht zu stillen: Er ist ein kolonialer Wilder, dem nicht zusteht, was für Prinz Tamino ein legitimes Begehren ist.
mehr


14.06.2018

Meine Kindheit war gelb

Vielleicht war meine Nase zu lang für eine perfekte Anpassung. Meine Schuluniform unterschied sich von den Uniformen meiner Freundinnen in Applikationen der Liebe. Großmutter benähte die offiziellen Stücke mit Schutzfetischen. So begleitete mich ihre Obhut.
mehr


13.06.2018

Dotschy Reinhardt - Ein Lied in einer anderen Sprache

Der Sindh ist eine pakistanische (vormals indische) Provinz. Dort vermutet man den Ursprung der seit sechshundert Jahren in Deutschland beheimateten Sinti, denen vor mehr als tausend Jahren das Schicksal der Diaspora zufiel.
mehr


13.06.2018

Mariam Dessaive - Das Tuch

Mariam Dessaive, 1952 in London als Tochter eines indischen Vaters und einer deutschen Mutter zur Welt gekommen, Germanistik-Studium in Mainz, Veröffentlichungen in verschiedenen Zeitungen, diverse Brotberufe, vor allem in der Öffentlichkeitsarbeit. Panische Tagebuchschreiberin.
mehr


10.06.2018

Feridun Zaimoglu - Die Route zu den Wurzeln

Zaimoglu und ich wussten, dass Rassismus nicht unbedingt auf der Kehrichtschaufel rechter Anschauung zum nächsten Misthaufen getragen wurde. Die Rote Armee Fraktion hatte 1976 auf dem Flughafen von Entebbe selektiert wie ihre „rechten“ Väter auf der Rampe von Auschwitz.
mehr


10.06.2018

Dotschy Reinhardt - Seelischer Brand

Als Vorsitzende des Landesrates der Roma und Sinti - Romnokher Berlin-Brandenburg - wünscht sich Dotschy Reinhardt eine „Versachlichung und Deethnisierung des bisherigen Diskurses, eine konstruktive und differenzierte Auseinandersetzung mit Entscheidungsträger und mit der Gesellschaft.
mehr


08.06.2018

Maryna Markova – Sakrale Anspielungen

„Uns geht es um die Methode. Sie dominiert die Narration”, erklärt Maryna. Ausgangspunkte ihrer jüngsten Arbeit sind Leitbilder aus dem kollektiven Gedächtnis. Maryna nennt sie „Gedächtnisikonen“.
mehr


03.06.2018

Feridun Zaimoglu – Die Palazzoträume der Kanaille

Feridun Zaimoglu entdeckte im Trashvokabular der Deutschländerinnen eine subversive Lust, „etwas Byzantisch-Dekadentes“.
mehr


02.06.2018

Neco Çelik – Theater muss wehtun

Der Regisseur Neco Çelik sagt: Seit Jahrtausenden leben wir in einer Völkerwanderung. Das wird nicht richtig begriffen. Für zwei, drei Generationen an einem Ort Behauste bilden sich ein, in unverrückbaren Einheiten zu existieren, obwohl ihnen jeden Tag im TV bewiesen wird, wie fragil das angeblich Beständige ist.
mehr


02.06.2018

Afsane Ehsandar – Künstler in der Vitrine

Afsane Ehsandar, 1981 in Teheran geboren, lebt seit 2014 in Deutschland. Sie studierte Drama und Literatur an der Universität in Teheran, schreibt Theaterstücke und Hörspiele. Ihr Stück „Welches Jahr haben wir gerade?“ war 2017 eines der drei prämierten bei den Autorentheatertagen des Deutschen Theaters Berlin.
mehr


02.06.2018

„Ich halte diese Scheißwelt nicht ohne Schreiben aus.“

Rabatten auf Massengräbern - Maria Milisavljević, Özlem Özgül Dündar, Afsane Ehsandar und Sandra Gugić in einem Vorraum der Literaturkonferenz zur Erosion des Demokratischen von Nazis & Goldmund im Berliner „Acud macht neu“.
mehr


31.05.2018

Ein Gedicht von Anna Rheinsberg – Vergissmein 3

eine geschichte erzählen / und wiederkehren / in einer alten uniform / halt den atem an
mehr


30.05.2018

Die Ikone Anna Rheinsberg – Im Schlund des Narrativen

Die noch nicht berühmte Nina Hagen wird von Anna Rheinsberg so aufgenommen: „Nur Farbe und Maul ... Randale und Speed ... sie spielt Gosse. Die Bräute aus dem Osten haben den Kapitalismus kapiert.“
mehr


30.05.2018

Alida Bremer – Die alten Römer

Die alten Römer und wir: Mein Beitrag zu den Fragen der Herkunft. Alida Bremer verstärkt die MAIN LABORant*innen.
mehr


29.05.2018

Vito Avantario – Gold gewinnt

„Pass auf,“ sage ich zum Personenschützer, „ich erzähle dir meine Goldkettengeschichte, dann erzählst du mir deine Reinigungskettengeschichte“. Dann gehe ich in Vorleistung.
mehr


28.05.2018

Feridun Zaimoglu – Eine gescheiterte Einwanderungspolitik

Wirkt ein Beschleunigungselement auf die Trägheit der Verhältnisse, entsteht eine Aura. Wir wähnten uns am Vorabend einer Revolution. Zaimoglu war kült –Kult. Alle standen unter tazyik – Druck. Kavga – Kampf – war unsere Leidenschaft.
mehr


27.05.2018

Feridun Zaimoglu - Kassiber der Zukunft

In der Hochzeit kanakischer Inszenierungen präsentierte Zaimoglu „die Riten und Makel“ einer ethnischen Subkultur in den öffentlich-rechtlichen Studios. Das Fernsehen ließ sich als Disko der Gesellschaft deuten, jeden Abend herrschte Saturday Night Fever.
mehr


27.05.2018

Gisela Getty, Jutta Winkelmann – Der Geist von Achtundsechzig

Sie strebten eine Verbindung von Schönheit, Intelligenz und Reichtum an. Die Kasseler Zwillinge Gisela Getty und Jutta Winkelmann wollten alles sofort.
mehr


26.05.2018

Feridun Zaimoglu – Feminismus mit Schmackes

Wir kauften ständig neue Anzüge. Wir waren schon schick, als die anderen noch schäbig in Erscheinung traten, weil sie glaubten, das müsse so sein bei einem Autor.
mehr


25.05.2018

Feridun Zaimoglu – Bruder, du bist meine Stimme

Plötzlich keimte Interesse. Plötzlich hieß es: „Du kennst doch diesen schreibenden Türken. Wie heißt der noch mal?“
mehr


24.05.2018

Adela Bravo Sauras - Es muss hier und jetzt passieren

Adela Bravo auf einem Berliner Friedhof.
mehr


24.05.2018

Feridun Zaimoglu – Wie alles anfing

Feridun Zaimoglu und Jamal Tuschick im letzten Jahrtausend auf einer Buchmesse.
mehr


24.05.2018

Ein Gedicht von Safiye Can

Ich wundere mich / wieso heute alle Menschen lächeln / sie lächeln in der Innenstadt ...
mehr


23.05.2018

Die Lyrikerin und Übersetzerin Safiye Can

Der Offenbacher Poetikstar Safiye Can erscheint im MAIN LABOR
mehr


23.05.2018

Der Boden der Tatsachen als Tanzboden der Möglichkeiten

„Wenn sie gut sind, dann sind Gedichte nicht zu verstehen“, sagt Malte Abraham.
mehr


20.05.2018

Adela Bravo Sauras - Die Schönheit der Intelligenz

Auch die Architektin, Schauspielerin und Regisseurin Adela Bravo Sauras wird den MAIN LABOR-Blog mit ihrer visionären Klarheit bereichern.
mehr


20.05.2018

Die Schriftstellerin Sandra Gugic

Die Schriftstellerin Sandra Gugić gehört zu den Expertinnen im MAIN LABOR
mehr


19.05.2018

Der Psychologe Tobias Kammann

Auch der Psychologe Tobias Kammann nimmt am MAIN LABOR teil.
mehr


19.05.2018

Ich traf Meena Kandasamy in Berlin

Ich traf Lady Militanz aka Meena Kandasamy in der Berliner Literaturwerkstatt.
mehr


18.05.2018

Karosh Taha erzählt

Ich muss mich zwingen, Erinnerungen wachzurufen, die dunkel und leise sind, Erinnerungen an den Abschied von meinem Vater, der nach Deutschland ging.
mehr


16.05.2018

Journalistin und Autorin Arta Ramadami

Arta Ramadani hat eine unmittelbar einleuchtende Art, sich mitzuteilen. Die Schriftstellerin und ZDF-Redakteurin kämpft ...
mehr


14.05.2018

Karosh Taha

Fragt man Tante Khalida, dann fehlt den Deutschen die Weisheit Mesopotamiens. ..
mehr



Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen