MenuMENU

zurück zu Main Labor

13.03.2019, Jamal Tuschick

Mit den „13 Thesen zur Politik“ liefert Alain Badiou eine Bestandsaufnahme der globalen politischen Konjunktur.

Die Irreduzibilität des Selbst

Aus der Vorschau

Alain Badiou meldet sich mit zwei kämpferischen Texten zur aktuellen politischen Lage zu Wort und nimmt sich vor, wie einst Sokrates die Jugend zu verderben. Das heißt in diesem Fall, ihr wenn nicht die Mittel, so doch das Verlangen zu geben, die Welt zu verändern. In seiner flammenden „Rede an die Jugend“ stellt Badiou die für jede emanzipative Politik entscheidende Frage, inwieweit die Annahme der universellen Gleichheit aller Menschen vereinbar ist mit der Anerkennung individueller Unterschiede. Ausgehend von Texten Victor Hugos, Lacans, Sartres und Hegels erläutert er in populärem Ton, aber mit der ihm eigenen philosophischen Brillanz, wie das Verhältnis zwischen dem Selben (le Même) und dem Anderen (l’Autre) zu denken ist.

Alain Badiou, „Rede an die Jugend und 13 Thesen zur Politik“, übersetzt von Richard Steurer-Boulard, Passagen Hefte, 10,20 Euro

Mit den „13 Thesen zur Politik“ liefert Badiou eine Bestandsaufnahme der globalen politischen Konjunktur. Im Mittelpunkt seiner Überlegungen stehen dabei die Vorherrschaft des globalisierten Kapitalismus, das Scheitern der jüngsten Protest- und Revolutionsbewegungen sowie der Mangel einer Organisationsform des Politischen. Im Namen der kommunistischen Hypothese ruft Badiou uns am Ende zu: „Hoffen wir, handeln wir! Egal wer damit anfängt und wo – machen wir Politik, wahre Politik in dem Sinn, den der vorliegende Text ihr gibt. Und jeder soll in seinem Umfeld erzählen, was er getan hat. So fängt alles an.“  

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen