MenuMENU

zurück zu Main Labor

13.11.2019, Jamal Tuschick

Pressemitteilung des Hauses für Poesie

Carla Hegerl, Fiona Sironic und Sina Ahlers gewinnen den 27. open mike – Wettbewerb für junge Literatur

So sehen Siegerinnen aus (c) openmikeblog 

Die JurorInnen des 27. open mike haben entschieden. Den Hauptpreis erhielt Carla Hegerl aus Berlin für „Bambi: Gedichte“. Zudem wurden zwei zweite Preise für Prosa an Fiona Sironic aus Wien (geb. in Neuss) für ihren Text „Das ist der Sommer, in dem das Haus einstürzt“ und die gebürtige Stuttgarterin Sina Ahlers aus Ludwigsburg für „Originale“ vergeben. Alle Preise sind mit jeweils 2500€ dotiert. Den Preis der taz-Publikumsjury erhielt ebenfalls Sina Ahlers.

22 AutorInnen, ausgewählt aus 600 Einsendungen, trugen am 9. und 10. November 2019 ihre Texte vor vollem Haus im Heimathafen Neukölln in Berlin vor. Die JurorInnen Thomas Meinecke, Clemens Meyer und Uljana Wolf kürten die PreisträgerInnen.

Der open mike fand in diesem Jahr zum 27. Mal statt. Seit 1993 hat er sich zum wichtigsten deutschsprachigen Nachwuchswettbewerb für Literatur entwickelt und ist Karrieresprungbrett für viele AutorInnen. Von 1993 bis 2005 hat die Stiftung Preußische Seehandlung den open mike unterstützt. Von 2006 bis 2019 wurde der open mike von der Crespo Foundation gefördert. Der Leiter des Veranstalters Haus für Poesie, Dr. Thomas Wohlfahrt, sagte am Wochenende: "Wir gehen begründet davon aus, dass es 2020 weitergehen wird."


Die PreisträgerInnen 2019:

Carla Hegerl
, *1990 in Berlin, studierte Biologie in München und Uppsala und Literarisches Schreiben in Leipzig. Übersetzt Lyrik und Philosophie aus dem Spanischen, Englischen und Schwedischen.

Fiona Sironic, *1995 in Neuss, studiert Gender Studies in Wien. Davor Studium des Kreativen Schreibens und der Sprachkunst in Hildesheim und Wien. Sie war Stipendiatin des 21. Klagenfurter Literaturkurses und nominiert für den ersten Wortmeldungen Förderpreis. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, u.a. in BELLA triste und JENNY.

Sina Ahlers, *1990 in Stuttgart. Sie studiert Germanistik und Philosophie in Tübingen und Dramaturgie an der Akademie für Darstellende Kunst in Ludwigsburg. Mit dem „Rohbautheater Kollektiv“ entwickelt und spielt sie zwei Stücke am Zimmertheater Tübingen. 2016 führte sie Dramaturgie bei der dokumentarischen Stückentwicklung „100 Jahre Leben“, das für das Theatertreffen der Jugend nominiert wurde. Ein Wechsel zum Studiengang „Szenisches Schreiben“ bringt sie schließlich nach Berlin an die Universität der Künste. Ihr erstes, eigenes Stück „Medea. Klang. Körper.“ wird 2017 im Rahmen der Werkstatt Neue Stücke am BAT gezeigt. Ihr aktuelles Manuskript „Schamparadies“ wird 2019 im Rahmen einer Werkstattaufführung von Fabian Gerhardt im Theaterdiscounter Berlin und im Hans-Otto-Theater in Potsdam gezeigt. Sina Ahlers schreibt neben szenischen Texten Prosa und Lyrik.

Die Gewinner des open mike lesen im Anschluss in Frankfurt und Bern:
Mi, 27.11.2019, 20 Uhr, Lesung im Hessischen Literaturforum im Mousonturm in Frankfurt, www.hlfm.de

22. - 25. April 2020, Lesung beim Literaturfest Aprillen in Bern


Den open mike nachlesen und nachhören:
Die Wettbewerbstexte sind als Anthologie im Allitera Verlag erschienen und ab sofort im Buchhandel oder unter www.allitera.de erhältlich.

Am 17.11.2019 um 22:05 Uhr sendet Deutschlandfunk Kultur ein Feature zum 27. open mike.


Der open mike im Netz:
www.haus-fuer-poesie.org
www.openmikederblog.de
www.facebook.com/openmikeberlin

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen