MenuMENU

zurück zu Main Labor

10.01.2020, Jamal Tuschick

Am 15.01. präsentiert der Jugendrat der (von Claudia Langer ins Leben gerufenen) „Generationen Stiftung“ eine visionäre Gemeinschaftsleistung: „Ihr habt keinen Plan, darum machen wir einen!“ in Britta Gansebohms - in der Berliner Z-Bar etablierten - Literarischem Salon. Das von acht Jugendrät*innen verfasste Werk stand schon vor der Veröffentlichung auf den ersten Plätzen der Amazon-Bestsellerlisten „Umwelt“, „Klima“ und „Verkehr“. Eine zweite Auflage ging in den Druck, bevor die erste den Handel erreichte.

Generation Haltung

Dystopien bestimmen den Diskurs. „Der freie Wettbewerb hat uns an den Rand des Abgrunds geführt.“ So antikapitalistisch argumentiert der Jugendrat. Er stemmt sich den vielen negativen Entwürfen von Welt und Sein entgegen. Er tut alles für die Zukunft. Er begreift sich als Motor und Treiber.

Aufruhr als Aufgabe

Weltweit stehen Wälder in Flammen. Ökosysteme werden zerstört, die lange zuverlässig Kohlendioxid-Lasten abtransportierten. Für sie liegt kein Ersatz im Reservefach des Lebens. Das ist die Signatur des Anthropozän. Der Mensch greift zu seinem Nachteil die Natur an. Ihn treibt die Erwartung, für jedes Problem eine technische Lösung zu finden. Homo Faber balanciert auf einem hohen Ambitionsniveau und schaut entspannt in den Abgrundschlund. Die negativen Emissionen von heute will er mit technologischen Lösungen bekämpfen, die ihm noch lange nicht zur Verfügung stehen.  

Eine ganze Generation politisierte sich in Monaten. Nun erhebt sie ihre Stimme im Plural der Überzeugungen. Der Demokratie haucht sie neues Leben ein. Den Alten macht sie Bequemlichkeit zum Vorwurf.

Sie weiß:

„Die Katastrophe ist schon da.“

Sie fordert die Rückkehr des Güterverkehrs auf die Schiene und die Abschaffung des Gymnasiums zugunsten einer lebenswerten, ganz und gar inklusiven Schule. Ein Verbot der Pestizide. Ein Verbot der Massentierhaltung. Ein Verbot von Einwegplastik.

Einen entfesselten Markt will sie an die Leine legen.

„Der freie Wettbewerb hat uns an den Rand des Abgrunds geführt.“

Sie weiß:

„Wir könnten zwölf Milliarden Menschen ernähren.“

Die PRESSEMITTEILUNG - Mittwoch, 15. Januar 2020 um 20:30 Uhr in der Z-Bar - „Ihr habt keinen Plan, darum machen wir einen! 10 Bedingungen für die Rettung unserer Zukunft“ (Blessing Verlag, erschienen am 18.11. 2019) - Lesung & Gespräch mit Franziska Heinisch, Sarah Hadj Ammar- Moderation: Britta Gansebohm»Dies ist das Buch einer neuen politischen Generation.«Harald Welzer (11. November 2019) Acht Mitglieder des Jugendrates der Generationen Stiftung haben das Buch “Ihr habt keinen Plan, darum machen wir einen” geschrieben. Acht junge Autoren und Aktivisten warnen nicht nur vor den Gefahren, denen sich die heutigen 14- bis 25-Jährigen ausgesetzt sehen. In genau recherchierten Beiträgen, die mit den Erkenntnissen anerkannter Wissenschaftler abgeglichen sind, stellen sie konkrete Forderungen, entwerfen eine Vision, die die Kraft hat, Generationen zu vereinen. Der Plan besteht aus 10 konkreten Maßnahmen, beginnt bei der Klimakrise, führt weiter zur Wirtschaft, globale Gerechtigkeit und Demokratie bis hin zu Digitalisierung, Bildung und Frieden.»Herausgekommen ist ein kluges und kontroverses Buch [...] Wir brauchen radikal neue Entwürfe unseres Zusammenlebens auf diesem Planeten! Die Zeit läuft ab, aber die Lösungen sind da. Dieses Buch zeigt viele davon auf. Lesen Sie es, und lesen Sie es schnell.«Frank Schätzing (11. November 2019) Franziska Heinisch ist 20 Jahre alt und studiert Jura in Heidelberg. Aktuell lebt sie in Berlin. Bevor sie im Sommer 2018 zum Jugendrat der Generationen Stiftung kam, war sie im Vorstand der Landesschüler*innenvertretung NRW. Unter anderem erregte am 29. März 2019 ihr Artikel in der ZEIT zum Klimastreik großes Aufsehen. Besonders interessiert sie sich für Wirtschaft, soziale Gerechtigkeit und Klimafragen. Franziska Heinisch ist eine der Autor*innen von „Ihr habt keinen Plan, darum machen wir einen!“.Sarah Hadj Ammar ist 20 Jahre alt und studiert Biomedizin in Würzburg. Aktuell lebt sie in Berlin. Seit 2011 ist sie Botschafterin für Klimagerechtigkeit bei Plant-for-the-Planet und war dort unter Anderem im Weltvorstand. Schon zur COP 2015 rief sie mit anderen den ersten „Climate Strike“ aus. Seit April 2018 ist sie Mitglied im Jugendrat der Generationen Stiftung und setzt sich besonders intensiv mit Klima, globaler Gerechtigkeit und Menschenrechten auseinander. Sarah Hadj Ammar ist eine der Autor*innen von „Ihr habt keinen Plan, darum machen wir einen!“.Die Generationen Stiftung und der JugendratMit der Generationen Stiftung hat sich eine Interessenvertretung der zukünftigen Generation etabliert, die erheblichen Einfluss auf Entscheidungsträger*innen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nimmt. Der Jugendrat der Generationen Stiftung mit bald 30 Aktivist*innen aus ganz Deutschland ist eine Plattform für junge Aktivist*innen und politische Talente. Er wurde im April 2018 ins Leben gerufen und empowert junge Menschen durch Rethorik- und Schreibworkshops, Social-Media-Trainings und Unterstützung bei der Entwicklung eigener Kampagnen.Weitere Infos unter: https://generationenstiftung.com/»Mit dem Weiter-so-wie-bisher muss jetzt Schluss sein! Diesen Aufruf, samt Plänen zur Umsetzung für eine gerechte und ökologisch handelnde Gesellschaft, finden Sie in diesem Buch.« Harald Lesch (11. November 2019)

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen