MenuMENU

zurück zu Main Labor

08.06.2020, Jamal Tuschick

Lothar Schirmacher

Tobruk und Andernach

Auch sexy - Mein Vater (rechts) und andere Kasseler Friedensbewegte in den 1950er Jahren

Die Erde, auf der wir gefallen,

war nicht unser Vaterland,

uns schlugen die stählernen Krallen

in Afrikas glühenden Sand.

Wir kämpften und starben durch Kupfer und Blei -

und deren Aktien stiegen hoch drei.

 

Die Fahne, auf die wir geschworen,

ward schnell unser Leichentuch,

im Blutrausch der Gosse geboren,

Ihr Flattern war Lüge und Fluch.

Wir liegen, sechstausend in schweigender Reih,

doch, wie seltsam, ein Bischof ist nicht dabei.

 

Der Bischof, der heute noch redet,

der war auch damals nicht stumm,

wenn er heut für uns Tote betet,

bringt er damit die Lebenden um.

Wir liegen, die Herzen und Hirne vermorscht,

und Gottes Ratschluss bleibt unerforscht.

 

Zukünftiger Helden Gerippe

marschieren heut wieder am Rhein.

Sie füttert der Armen Krippe,

sie tragen das Zeichen des Kain.

Damit die Jugend Rückgrat erhält

und nicht mit ‘nem Buckel ins Massengrab fällt.

 

Die Dummheit, für die sie marschieren,

sie ist schon Jahrtausende alt,

macht das Blut in den Adern gefrieren,

bis das Grauen die Erde umkrallt.

Es lebe das heilige christliche Gut -

Bis zum Nabel in Gold, bis zum Scheitel in Blut.

 

1956

Ein Gedicht und eine Geschichte

Ein Schlüsselwort meiner Kindheit war Friedensbewegung. Wir waren in der Friedens- oder Ostermarschbewegung, weil mein Vater als Kriegshalbwaise die Forderung „Nie wieder Krieg“ gegen das Vergessen und die Wiederaufrüstung verteidigte. Seine Erziehung drehte sich um Pazifismus und Holocaust, als die meisten schon wieder in der Verdrängungsschaukel saßen. Die Einstellung meines Vaters hatte Konsequenzen. Es war für uns nicht ganz so leicht wie für andere. Lothar Schirmacher, der einen noch viel höheren Preis für seine Überzeugungen gezahlt hat, war ein Vorbild und ein großer Bruder im Geist für meinen Vater. Deshalb berührt mich Schirmachers Antikriegslyrik heute noch. Darin steckt eben auch unsere Familien-DNA.    

Newsletter bestellen
Textland auf Facebook
Karten bestellen