MenuMENU

zurück zu Main Labor

11.09.2020, Jamal Tuschick

Sedierende Sentimentalität und dekorativer Zynismus

In Stimmungen aus dem Formenkreis von Hoffnung und Verderben drehen die Heldinnen in Margaret Goldsmiths erstmals 1931 erschienenen Roman „Patience geht vorüber“ ihre Kreise zwischen den Polen Naivität und dem dekorativen Zynismus der Neuen Sachlichkeit. 

Champagnerprickeln aus der Körperkellerei

1918. Die Nachkriegsgesellschaft feiert sich um den Verstand. In einer Welt der ausgestellten Eingeweide rückt man bei jeder Gelegenheit - Geburt, Geburtstag, Beförderung - in den klassenübergreifenden, Milieus kurzschließenden Plüschmansarden der biederen Gemütlichkeit, die wie ein Schatten jeder Blutzeit folgt, zusammen; von sedierender Sentimentalität geschwängert. Der Frieden ist ein Bürgerkrieg. In Konditoreien geht man in Deckung. In Stimmungen aus dem Formenkreis von Hoffnung und Verderben drehen die Heldinnen in Margaret Goldsmiths erstmals 1931 erschienenen Roman „Patience geht vorüber“ ihre Kreise zwischen den Polen Naivität und dem dekorativen Zynismus der Neuen Sachlichkeit.

Margaret Goldsmith, „Patience geht vorüber“, Roman, herausgegeben und mit einem Nachwort von Eckhard Gruber, AvivA Verlag, 224 Seiten, 19,-

Patience von Zimmern sieht so aus, als habe ihr Schöpfer zur Abwechslung einmal Haute Couture anstatt das ewige Pret-à-Porter („Fabrikware der Natur“, Nietzsche) dem Weltgeschehen unterjubeln wollen. Die Tochter einer Engländerin und eines distinguierten deutschen Mediziners hängt einem somnambulen Sozialismusbegriff an. In ihrem moribunden Selbstverständnis strebt sie nach etwas, das es nicht geben wird. Elegisch suhlt sie sich in der Vergeblichkeit. Walter Benjamin wusste schließlich auch, dass man ihn im verwirklichten Kommunismus an die Wand stellen würde.

Das kennt man als Genre. Lapsus & Ennui spielen zusammen.

Die Rolle der Naiven als Garçonne füllt Grete Linsenmeyer aus. Zum Bubikopf trägt sich selbstgenähte Kleider. Die Schönheiten Patience & Grete küssen sich, um das Champagnerprickeln aus der Körperkelter hervorzulocken und heraus zu kitzeln. Gerade haben sie in Berlin ihr Abitur gemacht.

Aus der Ankündigung

Die Zwanziger Jahre zwischen Berlin und London

»Kaum ein Tag verging, an dem sie sich nicht über ihren ausgefallenen Namen ärgerte. Ihr allzu englischer Vorname hatte ihr als Kind schon große Schwierigkeiten gemacht. ›Sprich Peeschens‹, hatte sie ihren Mitschülerinnen vorbuchstabiert, als sie zum ersten Mal in die Schule ging.«

Während an der Front gekämpft wird, feiern die beiden Schulfreundinnen Patience und Grete im April 1918 in einer kleinen Konditorei in Berlin ihr bestandenes Abitur. Beide sind froh, dass ihnen bei der Prüfung kein Bekenntnis zur Nation abverlangt wurde, stimmen sie doch schon lange nicht mehr in den patriotischen Überschwang ihrer Umgebung mit ein: Grete ist Sozialistin und Patience, die eine englische Mutter hat, wurde von den Mitschülerinnen ständig daran erinnert, dass sie »nicht dazugehört«.
Margaret Goldsmith schildert in ihrem erstmals 1931 veröffentlichten Roman »Patience geht vorüber« die Lebensentwürfe und Enttäuschungen der sympathischen Heldin Patience – von deren leidenschaftlicher Liebe zu Grete bis zum »neusachlichen« Umgang mit Beziehungen Ende der 1920er-Jahre, der Arbeit als Journalistin zwischen Deutschland und England bis zur Karriere als Medizinerin, die Patience schließlich in die USA führt. Zwischen den Klassen, den Nationen, aber auch den Geschlechtern stehend, lotet die junge Berlinerin die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Nachkriegskulturen, der Sexualmoral und der Rollenbilder in Deutschland und England aus. Aus der Sicht einer selbstbewussten jungen Frau entsteht dabei ein dichtes Zeitbild vom Ende des Ersten Weltkriegs und der Novemberrevolution über die Inflation 1923 bis ins Jahr 1930; charmant, humorvoll und unprätentiös erzählt
 – und immer wieder überraschend aktuell.

Ab 1928 verfasste Margaret Goldsmith sechs Romane und mehr als zwanzig Biografien und Sachbücher, u.a. zu Hindenburg, Zeppelin, Christina von Schweden und Sappho, und übersetzte ebenso viele Bücher aus dem Deutschen ins Englische. Goldsmith wurde 1895 im US-amerikanischen Milwaukee geboren und wuchs in Berlin auf. Nach einem Studium in Illinois kehrte sie 1921 wieder nach Berlin zurück und wurde stellvertretende US-Handelskommissarin. Als Korrespondentin war sie mit ihren Berichten aus Deutschland in englischen und amerikanischen Zeitungen präsent. Bekannt ist Margaret Goldsmith (oder Goldsmith-Voigt, nach dem Journalisten Frederick Voigt, mit dem sie von 1926 bis 1935 verheiratet war) heute allerdings am ehesten durch ihre Liebesaffäre mit Vita Sackville-West 1928. 1931 ging Goldsmith nach London und wurde dort eine wichtige Vermittlerin deutscher Literatur. Sie übertrug u.a. Werke von Anna Seghers, Oskar Maria Graf, Vicki Baum und Erich Kästner ins Englische und setzte sich für deutsche Emigrant*innen, darunter Siegfried Kracauer, ein. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete sie beim Britischen Rundfunk. 1970 starb die Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin im Alter von 75 Jahren in London.