MenuMENU

zurück zu Main Labor

27.08.2021, Jamal Tuschick

Die sesshafte Menschheit lässt sich aus jüdischen Weltbegriffen nicht herausdenken.

Der ewige Text

Bemerkungen zu

Michaela Rychlá, „Der Glaube Israels. Emunat Jissra'el. Ein Lehrbuch für Schule und Familie“, Hentrich & Hentrich, 188 Seiten, 50 Abbildungen, 24,90 Euro

Der Band versammelt Wissenswertes aus einem Kosmos mit feststehendem Ursprung. Die Informationen helfen zu verstehen, was es bedeutet, so weit in die Vergangenheit reichende Fäden mit der Daseinscouture einer Einzelnen verweben zu können. Die sesshafte Menschheit lässt sich aus jüdischen Weltbegriffen nicht herausdenken. Die jüdische Wertschätzung der Schrift schuf Replikatoren und hielt eine Ursuppe aus Wörtern unter Feuer. 

Man soll das geistige Erbe beim Wort nehmen, heißt es. 

„Die Tora unterliegt keiner zeitlichen Veränderung.“   

Ich liste auf, was sich in meinem Interesse verhakt. 

Das Lied vom Schilfmeer nimmt eine graphische Sonderstellung in der Tora ein. Es erscheint wie ein Gedicht im Prosameer. Die Schüler:innen lernen, dass es in der Tora nur noch eine andere Stelle mit einem exklusiven Schriftbild gibt.

*

Unter uns atmen Personen, die sich als genetische Nachkommen von Akteuren begreifen, die in der Bibel exemplarische Rollen spielen. 

„Die Kohanim ... gelten als direkte Nachfahren Aharons, der ein Bruder des Mose war.“ Wikipedia

Aharon legte mit den Plagen los. „Er schlug zweimal auf das Wasser des Nils, einmal, um die Blutplage auszulösen, und das zweite Mal, um die Froschplage auszulösen. Er schlug auf den Sand, um die Läuseplage auszulösen.“ Quelle 

Der Mann stand in der Verantwortung, sobald es um das Goldene Kalb ging. Trotzdem avancierte er zum Hohepriester. Das Erbamt dürfen nur solche ausüben, deren Ahnherr und Stammvater Aharon ist. 

*

Der toralen Ewigkeit zog die rabbinische Auslegung ein elastisches Band ein. Wegen des Schabbatgebots diskutierten Gelehrten Jahrtausende vor Max Weber den Begriff der Arbeit. 

Aus der Ankündigung

Jüdisches Religionslehrbuch. Band 3

Anspruchsvolle didaktische Aufbereitung – Aufgaben und Übungen zu jedem Kapitel – ergänzende Wissensquellen „Hast Du gewusst?“ – rabbinische „Perlen der Weisheit“ – hebräische Begriffe – Glossar

Emunat Jissra’el Band 3 ist der letzte Teil der Lehrbuchreihe für den Schulunterricht und für die ganze Familie. Nachdem die ersten beiden Bände die Grundlagen des Judentums, der Bibel sowie der Geschichte behandelten, ist der dritte Band der tieferen Kenntnis der Tora gewidmet, um in das Verständnis des Talmuds und die Welt der rabbinischen Literatur einzuführen. Das Wissensspektrum wird zudem um Jom haScho’a, Jom haAzma’ut und Tischa b’aw sowie um König David und Jeremia erweitert.

Empfohlen von Rabbiner Avraham Yitzchak Radbil

Inhalt

Begegnung mit der Bibel – Rabbinica
Jüdischer Kalender und jüdische Identität
Die Ethik des Zusammenlebens
Die Gedankenwelt großer jüdischer Gestalten
Umbrüche in der jüdischen Geschichte
Jeruschalajim Ir David und der Maschi’ach

Zur Autorin

Michaela Rychlá, geboren 1957 in der Tschechoslowakei in einer Künstlerfamilie. Nach der Emigration in die BRD Abitur und Studium an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität in Frankfurt a. M.. Magistra Artium (M.A.) in Geschichtswissenschaften und jüdischen Disziplinen. Seit 1995 Lehrerin für jüdische Religion in Frankfurt a. M., Halle/Saale, München und Regensburg.