MenuMENU

zurück zu Main Labor

18.10.2021, Jamal Tuschick

Leuchtturmprojekt in der Wüste

In Sönke Wortmanns sehr gelungenem Romandebüt planen bayrische Grüne einen Besuch des (nahe dem Stausee El Mansour Eddahbi gelegenen) marokkanischen Sonnenwärmekraftwerks Ouarzazate (Noor), das als „Leuchtturmprojekt in der Wüste“ gehandelt wird.

Eingebetteter Medieninhalt

Exzess der Zufriedenheit

Franz-Josef Klenke ist ein Sonntagskind. Der sozialdemokratisch sozialisierte Redenschreiber eines politischen Bestimmers reist als blinder Passagier auf den Flaggschiffen der Macht und auf Kosten der Steuerzahler:innen um die Welt. Er verstärkt jede Entourage, ohne sich mit jenen Zaungästen gemein machen zu müssen, die den Minister:innen-Tourneen einen volksnahen Anstrich geben. Vielmehr darf sich Klenke erhaben fühlen über die Exklusivitätsräusche der für eine Stippvisite als Tross-Figuren aus der Menge gepickten Kulturträger:innen.

Sönke Wortmann, „Es gilt das gesprochene Wort“, Roman, Ullstein, 24,-

In einer weit weniger verheißungsvollen Lage als der anglophile SPD-Glückspilz Klenke befindet sich Cornelius von Schröder. Als kleines Licht der deutschen Botschaft in Rabat erreicht der mittelprächtige Karrierist einen toten Punkt.  

Dazu ein Wort der Bundesregierung:

„Eingeschränkte konsularische Betreuung - Seit dem 01.03.2021 hat Marokko die Zusammenarbeit mit der Botschaft und deutschen Institutionen einseitig ausgesetzt und eine Kontaktsperre gegenüber der Botschaft verhängt. Dies betrifft auch konsularische Angelegenheiten. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass eine konsularische Unterstützung durch die deutsche Botschaft Rabat derzeit nur stark eingeschränkt geleistet werden kann. Wir verweisen hierzu auch auf die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts.“ Quelle

Marias Schweigen

Klenke liebt die unter selektivem Mutismus leidende Maria Benek. Die Beziehung ist die erste Herausforderung seines Lebens.

Bis zu Maria war für Klenke alles immer nur leicht. 

Ich finde es problematisch Maria und Klenke zu schreiben, so wie Wortmann es tut. Foran werde ich Maria und Franz schreiben. Maria unterschlägt nämlich den Josef in ihren Ansprachen. 

Franz arbeitet für einen integren Außenminister. Er weiß sich im Einklang mit den herrschenden Kräfte. Franz schwimmt im Strom seiner Zeit und lebt den Exzess der Zufriedenheit; gemeinsam mit der expressiv stummen Maria. Franz vermeidet die kleinsten Klimasünde nicht immer. Er erlaubt sich aber keinen schlanken Fuß, sobald es um den ökologischen Fußabdruck geht. So unaufhaltsam wie ahnungslos bewegt er sich auf seinen Antagonisten zu.

Wortmann präsentiert Franz' Gegenspieler als Verschwörungsmythomanen mit Grand-Remplacement-Paranoia. Schröder beißt beruflich gerade in den sauren Apfel einer diplomatischen Akkreditierung in Marokko. Er fühlt sich allen überlegen, kommt aber nirgendwo zum Zug. Man bootet ihn aus oder lässt ihn fallen; zu fadenscheinig ist das Gewand der Seriosität; zu offensichtlich ein menschenfeindlicher Ehrgeiz. Schließlich zieht sich sogar seine Frau mit den Kindern vor ihm zurück. Schröder bleibt nur noch Alexa. Sie bittet er um All Summer Long von Kid Rock.

Eingebetteter Medieninhalt

Aus der Ankündigung

Franz-Josef Klenke arbeitet als Redenschreiber für den Außenminister Hans Behring und begleitet ihn regelmäßig auf seinen Auslandsreisen. Er tut alles, um den integren Mann gut dastehen zu lassen, wozu auch gehört, dass man in Reden zwar nicht unbedingt die Unwahrheit sagt, aber manche Wahrheit auch nicht ausspricht. Doch ausgerechnet Klenke, ein Mann des Worts, liebt Maria, die nicht sprechen kann. Und das sorgt immer wieder für Probleme. 

Als die Delegation zu einer Reise nach Marokko aufbricht, um dort über ein Rücknahmeabkommen für illegale Flüchtlinge zu verhandeln, erwartet sie dort der Diplomat Cornelius von Schröder. Er hat seine eigenen Ansichten zum Thema Migration – und eine Agenda, von der niemand etwas ahnt.  

Zum Autor

Sönke Wortmann, geboren 1959, studierte Regie an der Hochschule für Fernsehen und Film in München sowie am Royal College of Art in London. Mit Filmen wie Der bewegte Mann, Das Wunder von Bern, Die Päpstin und Der Vorname begeisterte er Millionen von Zuschauern. Nun legt er sein Romandebüt vor.