MenuMENU

zurück zu Main Labor

08.01.2022, Jamal Tuschick

Kosmische Vulnerabilität

#Gropiusbau/The Cool and the Cold/Malerei aus den USA und der UdSSR 1960–1990/Aus der Sammlung Ludwig

Oberflächenreiz

Es geht um Spiegelungen und Effekte, um die Emanationen des schönen Scheins. Die schöne neue Welt glitzert. Sie erscheint als expansiv-einladende Auslage. Der Schaufenstercharakter des Fotorealismus wirkt in der Retrospektive wie eine bloße Verdopplung von Reklamestrategien, wie sie Konsumagenturen verfolgen.  

Ralph Goings, Airstream/Richard Estes, Stadtzentrum/Robert Bechtle, Berkeley Pinto/Sie sehen John de Andrea mit Frau und Kind vor Bechtles Ford © Jamal Tuschick

Was bedeutet ein leerer Kinderwagen vor einem Kulturkampfkolossal des Kalten Krieges?

Der Ominöse/Das Verhaltensirrlicht – Er schob einen leeren Kinderwagen durch die Ausstellung. Ab und zu nutzte er das Fahrzeug für Arrangements, die er abfotografierte. Er ging in die Hocke, wechselte Winkel. 

Was bedeutet ein leerer Kinderwagen vor einem Kulturkampfkolossal des Kalten Krieges?

Unwillkürlich dachte ich an ludic loops. Spielautomatennutzer:innen sind in ludic loops gefangen. Sie wiederholen sich in Erwartung unvorhersehbarer Rewards.  

Märchenhaft ikonografisch

„Selbst extrem avantgardistische Werke haben in Frankreich einen touch (Originalschreibweise) des dekorativ Angenehmen.“ Adorno

Der gilt allemal auch für den amerikanischen Bilderspiegel im Gegenlicht der Sowjetmalerei. Er reflektiert das basale Repertoire von Kombattantinnen an der Verbraucherinnenfront. Das Wohlgefühl fusioniert mit Produktmarken. Die Gesellschaftskritik in den Darstellungen wird kulturindustriell aufgesogen. Die Kunst erscheint als Illustration einer gedankenlosen Alltagsaffirmation. Das sind so mut- wie unfreiwillige Kombinationen von Adorno und Nico, von „Fun ist ein Stahlbad“ und „Walk On The Wild Side“.  

Während die Sowjetsignatur sich ausnimmt, als sei sie in einer älteren Welt geprägt worden. Man sieht gemütliche Völlerei, Feste der einvernehmlichen Daseinsbewältigung. Brüderliche Besäufnisse. Eifrige Selbstkritik. Die Verherrlichung Stalins als politischen Olympioniken; als einem Champion, dem die Gunst des Volkes in der Gestalt der schönsten Frauen selbstverständlich zukommt. Die Narration ist märchenhaft ikonografisch.

Der Ominöse © Jamal Tuschick

Brüderliche Besäufnisse

Galina Neledva, Familienfest/Aleksandr Išin, Sonntag © Jamal Tuschick